Kommunenreform in Norwegen

Reform der Kommuneneinteilung in Norwegen

Als Kommunenreform in Norwegen bezeichnet man die in einem Gesetz vom Juni 2017 beschlossene Neueinteilung der norwegischen Kommunen, die von der Regierung Solberg durchgeführt wurde. Sie lief parallel zur Regionenreform ab und wurde am 1. Januar 2020 abgeschlossen. Norwegen ist seitdem in 356 Kommunen eingeteilt.[1]

GeschichteBearbeiten

Im Dezember 2014 empfahl eine Expertenauswahl, die Anzahl an Kommunen zu senken, indem man eine Mindestanzahl an Einwohnern für die Gemeinden setzt. Die Experten schlugen vor, eine Zahl zwischen 15.000 und 20.000 Einwohner zu verwenden.

Befürworter der Reform waren vor allem die Parteien rechts der Mitte, die Høyre-Partei und die Fremskrittspartiet (FrP). Als Begründung für die Notwendigkeit der Reform gab die Regierung an, dass jede Gemeinde über genügend finanzielle und personelle Ressourcen verfügen solle, um den an sie gerichteten Anforderungen gerecht werden zu können. Die sozialdemokratische Arbeiderpartiet (Ap) setze sich dafür ein, keine Gemeinden gegen ihren Willen zusammenzuführen. Größter Gegner der Reform war von Beginn ab die vor allem in den ländlichen Gebieten stark vertretene Senterpartiet (Sp).

Im Frühjahr 2017 veröffentlichte die Regierung Solberg ihren Gesetzesvorschlag zur neuen Einteilung der Kommunen. In diesem war die Reduktion der Kommunenanzahl von 426 auf 358 vorgesehen. 32 der Kommunen, die laut diesem Vorschlag zu neuen Kommunen übergehen sollten, waren gegen diese Zusammenlegung.[2][3] Das norwegische Parlament Storting stimmte im Juni 2017 für diese Reform.

Bereits die Kommunalwahlen im September 2019 wurden unter Berücksichtigung der neuen Grenzen durchgeführt. Mit dem 1. Januar 2020 wurde die Reform abgeschlossen. In vielen Kommunen mussten Straßen umbenannt werden, da es sonst zu Adressdopplungen gekommen wäre.[4]

ZusammenlegungenBearbeiten

Insgesamt wurden 119 Kommunen zu 47 neuen zusammengeführt.[5]

neue Kommune alte Kommunen Provinz Datum der
Zusammenlegung
Anmerkung[3]
Sandefjord Sandefjord, Andebu, Stokke Vestfold 1. Januar 2017
Indre Fosen Rissa, Leksvik Trøndelag 1. Januar 2018
Larvik Larvik, Lardal Vestfold 1. Januar 2018
Holmestrand Hof, Holmestrand Vestfold 1. Januar 2018
Færder Tjøme, Nøtterøy Vestfold 1. Januar 2018
Moss Moss, Rygge Viken 1. Januar 2020
Indre Østfold Askim, Eidsberg, Hobøl, Spydeberg, Trøgstad Viken 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Aurskog-Høland Aurskog-Høland, Rømskog Viken 1. Januar 2020
Nordre Follo Oppegård, Ski Viken 1. Januar 2020
Lillestrøm Skedsmo, Fet, Sørum Viken 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Asker Asker, Hurum, Røyken Viken 1. Januar 2020
Drammen Drammen, Nedre Eiker, Svelvik Viken 1. Januar 2020
Holmestrand Holmestrand, Sande Vestfold og Telemark 1. Januar 2020
Tønsberg Re, Tønsberg Vestfold og Telemark 1. Januar 2020
Midt-Telemark , Sauherad Vestfold og Telemark 1. Januar 2020
Lyngdal Audnedal, Lyngdal Agder 1. Januar 2020
Kristiansand Kristiansand, Songdalen, Søgne Agder 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Lindesnes Lindesnes, Mandal, Marnardal Agder 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Stavanger Finnøy, Rennesøy, Stavanger Rogaland 1. Januar 2020
Sandnes Forsand, Sandnes Rogaland 1. Januar 2020
Øygarden Fjell, Sund, Øygarden Vestland 1. Januar 2020
Alver Radøy, Lindås, Meland Vestland 1. Januar 2020
Bjørnafjorden Fusa, Os Vestland 1. Januar 2020
Ullensvang Jondal, Odda, Ullensvang Vestland 1. Januar 2020
Voss Granvin, Voss Vestland 1. Januar 2020
Sunnfjord Førde, Naustdal, Gaular, Jølster Vestland 1. Januar 2020
Kinn Flora, Vågsøy (ohne Ortschaft Bryggja)[6] Vestland 1. Januar 2020
Stad Eid, Selje, Bryggja (Kommune Vågsøy) Vestland 1. Januar 2020
Sogndal Balestrand, Leikanger, Sogndal Vestland 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Volda Hornindal, Volda Møre og Romsdal 1. Januar 2020
Ålesund Ålesund, Haram, Sandøy, Skodje, Ørskog Møre og Romsdal 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Fjord Norddal, Stordal Møre og Romsdal 1. Januar 2020
Hustadvika Eide, Fræna Møre og Romsdal 1. Januar 2020
Molde Midsund, Molde, Nesset Møre og Romsdal 1. Januar 2020
Heim Hemne, Halsa, Snillfjord Møre og Romsdal, Trøndelag 1. Januar 2020
Hitra Hitra, Snillfjord (teilweise) Trøndelag 1. Januar 2020
Orkland Orkdal, Agdenes, Snillfjord (teilweise), Meldal Trøndelag 1. Januar 2020
Trondheim Klæbu, Trondheim Trøndelag 1. Januar 2020
Ørland Bjugn, Ørland Trøndelag 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Åfjord Roan, Åfjord Trøndelag 1. Januar 2020
Steinkjer Steinkjer, Verran Trøndelag 1. Januar 2020
Namsos Namdalseid, Namsos, Fosnes Trøndelag 1. Januar 2020
Nærøysund Vikna, Nærøy Trøndelag 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Narvik Narvik, Ballangen, Tysfjord (teilweise) Nordland 1. Januar 2020 Zerteilung von Tysfjord nicht freiwillig
Hamarøy Hamarøy, Tysfjord (teilweise) Nordland 1. Januar 2020 Zerteilung von Tysfjord nicht freiwillig
Tjeldsund Skånland, Tjeldsund Nordland, Troms og Finnmark 1. Januar 2020
Senja Berg, Lenvik, Torsken, Tranøy Troms og Finnmark 1. Januar 2020 nicht freiwillig
Hammerfest Hammerfest, Kvalsund Troms og Finnmark 1. Januar 2020

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kommunal-og moderniseringsdepartementet: Kommunereform. 18. Dezember 2019, abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch).
  2. NRK: Kommune- og regionreform. 27. Dezember 2013, abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  3. a b Hans Cosson-Eide: Svært jevnt om kommunesammenslåing. 8. Juni 2017, abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  4. Anders Mjaaland: Flere hundre gatenavn må endres. 4. Januar 2019, abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  5. Kommunal-og moderniseringsdepartementet: Kommunereform. 18. Dezember 2019, abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch).
  6. Vedtak om grensejustering mellom kommunane Vågsøy og Eid/Selje, Sogn og Fjordane - Lovdata. Abgerufen am 30. März 2020.