Kommunarka (Hinrichtungsstätte)

Die Kommunarka war eine Hinrichtungsstätte im Moskauer Stadtteil Kommunarka und ist ein Friedhof im Moskauer Verwaltungsbezirk Nowomoskowski.

Eingangstor (2012)

Zur StätteBearbeiten

An dem Ort wurde zur Zeit des Großen Terrors auf der Sommerresidenz des Geheimdienstchefs Jagoda ein Hinrichtungsort des NKWD eingerichtet. Vom 2. September 1937 bis zum 16. Oktober 1941 wurden in Kommunarka 4527 Personen erschossen und/oder begraben.[1]

An der Hinrichtungsstätte „Kommunarka“ starben einige der bekanntesten Opfer der Schauprozesse der drei Moskauer Prozesse von 1936–1938, bei denen prominente Führer der Revolution unter falsche Anklagen gestellt wurden. Zu den hier Erschossenen und Begrabenen gehören:[2] Nikolai Bucharin (1888–1938) und Alexei Rykow (1881–1838), Lew Lewin[3] (1870–1938), Nikolai Krestinski (1883–1938), Wladimir Antonow-Owsejenko (1883–1938), Walerian Osinski-Obolenski (1887–1938), Boris Malkin[4] (1891–1938), Turar Rysqulow (1894–1937) und Kaikhasiz Sardarowitsch Atabayew (1887–1938), Hryhorij Hrynko (1890–1938), Pawel Tswetkow (1906–1938).

Zu den in den vielen Schnellverfahren von dem Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR nach Artikel 58 des Strafgesetzbuches der RSFSR zur Höchststrafe Verurteilten und sofort hier Erschossenen gehörte beispielsweise der Metallurg Wladimir Gulyga.

Semjon Grigorjewitsch Firin[5] wurde hier erschossen und auf dem Donskoi-Friedhof begraben.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Larissa Semjonowna Jerjomina, Arseni Borissowitsch Roginski (Hrsg.): Расстрельные списки: Москва, 1937–1941: “Коммунарка”, Бутово: Книга памяти жертв политических репрессий. Memorial, Moskau 2020. lib.memo.ru

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Larissa Semjonowna Jerjomina, Arseni Borissowitsch Roginski (Hrsg.): Расстрельные списки: Москва, 1937 - 1941: “Коммунарка”, Бутово: Книга памяти жертв политических репрессий. Memorial, Moskau 2020. lib.memo.ru
  2. vgl. Stalins Großer Terror: Ausgrabungen an Hinrichtungsstätte abgeschlossen (Clara Weiss)
  3. russisch Лев Григорьевич Левин
  4. russisch Борис Фёдорович Малкин
  5. Neben Maxim Gorki und L. L. Awerbach (dessen ebenfalls hier erschossene Schwester Ida die Frau von Genrich Jagoda war) einer der Herausgeber von Der Weißmeer-Ostsee-Kanal namens Stalin.

Koordinaten: 55° 34′ 45″ N, 37° 27′ 21″ O