Kommunarka

Siedlung in Russland

Kommunarka (russisch Коммунарка) ist ein Stadtteil der russischen Hauptstadt Moskau mit 5223 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Er gehört zum Moskauer Verwaltungsbezirk Nowomoskowski und liegt südsüdwestlich des Stadtzentrums an der Kalugaer Chaussee bei Kilometer 4 ab dem Moskauer Autobahnring.

Stadtteil
Kommunarka
Коммунарка
Föderationskreis Zentralrussland
Stadt mit
Subjektstatus
Moskau
Verwaltungsbezirk Nowomoskowski
Stadtteil seit 2012
Bevölkerung 5223 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+3
Kfz-Kennzeichen 77, 97, 99, 177, 197, 199, 777
OKATO 45 297 574 102
Geographische Lage
Koordinaten 55° 34′ N, 37° 29′ OKoordinaten: 55° 34′ 10″ N, 37° 29′ 20″ O
Kommunarka (Europäisches Russland)
(55° 34′ 10″ N, 37° 29′ 20″O)
Lage im Westteil Russlands
Kommunarka (Moskau)
(55° 34′ 10″ N, 37° 29′ 20″O)
Lage in Moskau

Ursprünglich ein Sowchos,[2] wurde Kommunarka später ländliche Siedlung (possjolok) des Rajons Leninski der Oblast Moskau, wobei es ab 2005 Teil der Landgemeinde Sossenskoje selskoje posselenije war. Zum 1. Juli 2012 wurde Kommunarka mit der gesamten Gemeinde und weiteren Teilen des Rajons an die Stadt Moskau angeschlossen und in den neu geschaffenen Verwaltungsbezirk Nowomoskowski eingegliedert.

Während des Großen Terrors wurde dort auf der Sommerresidenz des Geheimdienstchefs Jagoda ein Hinrichtungsort des NKWD eingerichtet.[3] Vom 2. September 1937 bis zum 16. Oktober 1941 wurden in Kommunarka 4527 Personen bestattet,[4] welche gestützt auf den NKWD-Befehl Nr. 00447 erschossen worden waren.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2002 4723
2010 5223

Anmerkung: Volkszählungsdaten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. N. Solnzew: Wsjo Podmoskowje: geografitscheski slowar Moskowskoi oblasti. Mysl, Moskau 1967, S. 131.
  3. Lagekarte
  4. Arseni Borissowitsch Roginski, Larissa Semjonowna Eromina; Расстрельные списки. Москва 1937–1941. „Коммунарка“, Бутово. Memorial, Moskau 2000, Seite 485.