Hauptmenü öffnen

Die Kommunalwahlen in Thüringen fanden am 7. Juni 2009 statt. Dabei wurden die Kreistage, Stadträte der kreisfreien Städte sowie Stadt- und Gemeinderäte der kreisangehörigen Gemeinden neu gewählt. Diese Kommunalwahl wurde gemeinsam mit der Europawahl in Deutschland 2009 durchgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Abschaffung der Fünf-Prozent-HürdeBearbeiten

Der Thüringer Verfassungsgerichtshof erklärte die Fünf-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen am 11. April 2008 für verfassungswidrig.[1] Damit fand die Kommunalwahl 2009 erstmals ohne diese Beschränkung statt. Dies führte zum Einzug der FDP, Grünen und NPD in alle Kommunalparlamente, in denen sie angetreten waren. Profiteure dieser neuen Regelung waren darüber hinaus auch kleine Bürgerinitiativen und Wählervereinigungen.

WahlbeteiligungBearbeiten

Die Wahlbeteiligung legte gegenüber 2004 leicht zu und lag in den meisten Gemeinden zwischen 50 % und 60 %. Besonders stark stieg sie in den großen Städten an, in Weimar sogar um 11,6 %. Auf dem Land veränderte sie sich kaum oder ging leicht zurück, allerdings lag sie dort noch immer höher als in den Städten. Auch die passive Wahlbeteiligung, repräsentiert durch die zahlreichen Bürgerinitiativen und Wählervereinigungen, die sich kommunalpolitisch engagieren wollen, nahm zu. Dies ist zu einem gewissen Teil auf den Wegfall der Fünf-Prozent-Hürde auf kommunaler Ebene zurückzuführen.

ErgebnisseBearbeiten

Landesweite ErgebnisseBearbeiten

Diese Ergebnisse haben keinen Einfluss auf die Zusammensetzung der Parlamente. Sie dienen lediglich zum Überblick und sind eine rein rechnerische Größe.

Landkreise und kreisfreie StädteBearbeiten

  • CDU: 33,3 %, 343 Sitze, −7,6 %p gegenüber 2004, 90 Sitze weniger als 2004.
  • Linke: 20,7 %, 223 Sitze, −3,9 %p gegenüber 2004, 46 Sitze weniger als 2004.
  • SPD: 20,3 %, 201 Sitze, +4,7 %p gegenüber 2004, 36 Sitze mehr als 2004.
  • FDP: 7,4 %, 78 Sitze, +2,7 %p gegenüber 2004, 46 Sitze mehr als 2004.
  • Grüne: 4,5 %, 45 Sitze, +1,0 %p gegenüber 2004, 23 Sitze mehr als 2004.
  • alle anderen zusammen: 13,8 %, 146 Sitze, +3,1 %p gegenüber 2004, 27 Sitze mehr als 2004.

Stadt- und GemeinderäteBearbeiten

  • CDU: 27,7 %, 2404 Sitze, −4,9 %p gegenüber 2004, 482 Sitze weniger als 2004.
  • Linke: 13,9 %, 694 Sitze, −1,3 %p gegenüber 2004, 65 Sitze weniger als 2004.
  • SPD: 14,4 %, 766 Sitze, +2,5 %p gegenüber 2004, 80 Sitze weniger als 2004.
  • FDP: 4,7 %, 280 Sitze, +1,0 %p gegenüber 2004, 6 Sitze weniger als 2004.
  • Grüne: 2,3 %, 37 Sitze, +0,4 %p gegenüber 2004, 11 Sitze mehr als 2004.
  • alle anderen zusammen: 37,0 %, 5408 Sitze, +2,3 %p gegenüber 2004, 95 Sitze mehr als 2004.

KreistageBearbeiten

Lkr. WB G/V CDU Sitze G/V Linke Sitze G/V SPD Sitze G/V Freie
Wähler
Sitze G/V FDP Sitze G/V Grüne Sitze G/V NPD Sitze G/V Sonstige Sitze G/V
ABG 48,1 % +1,9 % 31,9 % 15 −11,8 % 21,3 % 10 −7,4 % 24,2 % 11 +4,0 % n.a. n.a. n.a. 10,5 % 5 +3,1 % 2,9 % 1 n.a. n.a. n.a. n.a. 9,1 %1 4 n.a.
AP 56,4 % +0,2 % 34,2 % 16 −7,6 % 16,4 % 8 −3,3 % 18,1 % 8 +5,0 % 18,2 % 8 +7,1 % 8,4 % 4 n.a. 4,7 % 2 +1,6 % n.a. n.a. n.a. - - -
EIC 59,7 % −2,5 % 54,1 % 25 −13,0 % 10,2 % 5 −3,1 % 10,7 % 5 +1,2 % 10,1 % 5 n.a. 6,5 % 3 +1,8 % 3,0 % 1 +0,2 % 3,3 % 1 n.a. 2,0 %2 1 −0,7 %
GRZ 54,6 % +2,2 % 37,2 % 17 −6,9 % 17,6 % 8 −3,4 % 17,3 % 8 +1,2 % 6,1 % 3 −4,1 % 7,9 % 4 n.a. 2,9 % 1 +0,3 % 3,8 % 2 n.a. 4,8 %3
2,6 %4
2
1
n.a.
n.a.
GTH 54,8 % +2,0 % 33,9 % 17 −9,9 % 14,4 % 7 −7,5 % 30,4 % 15 +13,6 % 5,3 % 3 n.a. 4,2 % 2 −0,4 % 3,3 % 2 −0,1 % 3,4 % 2 n.a. 5,2 %5 2 −4,2 %
HBN 55,4 % +1,1 % 34,9 % 14 −6,4 % 24,7 % 10 −1,5 % 14,5 % 6 +0,6 % 21,7 % 8 +4,9 % n.a.6 n.a. n.a. 2,1 % 1 +0,3 % n.a. n.a. n.a. 2,1 %7 1 n.a.
IK 56,0 % +1,9 % 34,9 % 16 −7,0 % 25,4 % 12 −1,9 % 14,2 % 6 +1,6 % 15,8 % 7 +5,3 % 5,6 % 3 +1,7 % 4,1 % 2 +0,4 % n.a. n.a. n.a. - - -
KYF 52,6 % +1,0 % 35,3 % 16 −8,4 % 25,2 % 12 −3,4 % 21,0 % 10 +5,3 % n.a. n.a. n.a. 7,6 % 3 +1,2 % 3,0 % 1 n.a. 3,9 % 2 n.a. 4,1 %8 2 −1,5 %
NDH 52,2 % +4,0 % 28,5 % 13 −8,4 % 25,0 % 12 −4,3 % 27,9 % 13 +5,2 % n.a. n.a. n.a. 9,4 % 4 +3,3 % 6,1 % 3 +1,1 % 3,1 % 1 n.a. - - -
SHK 58,8 % +2,5 % 35,8 % 16 −5,8 % 22,3 % 10 +3,4 % 13,3 % 6 +0,5 % 5,6 % 3 +0,1 % 10,7 % 5 +1,0 % 3,7 % 2 +0,7 % n.a. n.a. n.a. 8,5 %9 4 n.a.
SLF 53,2 % +1,2 % 31,1 % 15 −9,0 % 19,2 % 10 −1,2 % 23,3 % 12 +2,2 % n.a. n.a. n.a. 8,3 % 4 +2,8 % 2,6 % 1 n.a. n.a. n.a. n.a. 10,4 %10
5,2 %11
5
3
n.a.
-7,7 %
SM 53,3 % −2,8 % 36,6 % 18 −1,6 % 20,2 % 10 −6,9 % 15,9 % 8 +6,4 % 12,8 % 7 −3,1 % 8,3 % 4 +3,4 % 5,7 % 3 +1,9 % n.a. n.a. n.a. - - -
SOK 55,4 % +1,4 % 31,8 % 15 −4,1 % 20,6 % 10 −1,4 % 22,6 % 10 +3,5 % n.a. n.a. n.a. 11,3 % 5 +4,3 % n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. 13,8 %12 6 −2,2 %
SÖM 55,1 % −1,1 % 42,9 % 17 −6,0 % 26,4 % 11 −5,2 % 11,0 % 4 0,0 % 9,4 % 4 n.a. 7,4 % 3 +2,0 % 2,9 % 1 −0,3 % n.a. n.a. n.a. - - -
SON 50,6 % +2,2 % 40,2 % 16 −3,4 % 29,3 % 12 +0,7 % 15,4 % 6 −3,8 % n.a. n.a. n.a. 8,6 % 3 +2,5 % 2,4 % 1 −0,1 % 4,1 % 2 n.a. - - -
UH 52,0 % +1,4 % 34,6 % 16 −5,9 % 17,1 % 8 −1,5 % 25,0 % 11 +1,1 % 9,3 % 4 +1,2 % 10,3 % 5 +3,1 % 2,5 % 1 +0,8 % n.a. n.a. n.a. 1,1 %13 1 n.a.
WAK 55,3 % −0,5 % 36,5 % 18 −5,5 % 18,7 % 9 −2,5 % 19,6 % 10 +5,5 % 11,7 % 6 −4,9 % 4,4 % 2 +0,8 % 2,9 % 2 +0,4 % 4,8 % 2 n.a. 1,4 %14 1 n.a.

1 Die Regionalen[2]
2 ödp
3 IWA
4 Bürgerinitiative Zeulenroda[3]
5 Bürgerinitiative Gotha
6 Listenvereinigung aus Freien Wählern und FDP
7 Bündnis Zukunft Hildburghausen[4]
8 Volksinteressenbund Thüringen[5]
9 Bauern EJS
10 Bürgerinitiative für mehr Demokratie und Mitbestimmung[6]
11 Bürgerinitiative
12 Unabhängige Bürgervertretung
13 Regionale Bürgerinitiative Herbsleben[7]
14 Liste für alternative Demokratie

Stadträte der kreisfreien StädteBearbeiten

Stadt WB G/V CDU Sitze G/V Linke Sitze G/V SPD Sitze G/V Freie
Wähler
Sitze G/V FDP Sitze G/V Grüne Sitze G/V NPD Sitze G/V Sonstige Sitze G/V
EF 48,2 % +6,7 % 22,7 % 11 −16,6 % 19,7 % 10 −12,7 % 33,0 % 17 +16,8 % 8,1 % 4 n.a. 5,2 % 3 +1,7 % 8,7 % 4 0,0 % 2,6 % 1 n.a. - - -
J 54,5 % +8,7 % 19,0 % 9 −3,9 % 20,9 % 9 −4,0 % 25,5 % 11 +6,2 % 2,4 % 1 n.a. 11,0 % 5 +1,9 % 10,1 % 5 −2,1 % n.a. n.a. n.a. 10,2 %1
1,8 %2
5
1
−2,3 %
n.a.
G 46,4 % +6,8 % 29,4 % 13 +0,7 % 31,0 % 14 −5,7 % 12,5 % 6 +1,4 % n.a. n.a. n.a. 6,2 % 3 +2,3 % 5,4 % 2 +1,5 % 3,4 % 2 n.a. 12,2 %3 6 −3,6 %
WE 54,2 % +11,6 % 23,2 % 10 −5,9 % 19,9 % 8 −0,8 % 13,7 % 6 +1,4 % n.a. n.a. n.a. 6,4 % 3 n.a. 15,4 % 6 +3,0 % 3,1 % 1 n.a. 18,4 %4 8 −2,6 %
EA 50,3 % +8,2 % 33,6 % 12 −1,6 % 20,6 % 7 −2,8 % 17,4 % 6 +1,9 % n.a. n.a. n.a. 4,7 % 2 +1,4 % 7,1 % 3 −1,6 % 5,1 % 2 n.a. 8,3 %5
3,2 %6
3
1
+0,7 %
-3,1 %
SHL 47,3 % −0,2 % 23,0 % 8 −2,5 % 31,1 % 11 −0,7 % 17,4 % 6 +6,8 % 8,8 % 3 n.a. 6,9 % 3 +3,6 % n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. 12,8 %7 5 −16,0 %

1 Bürger für Jena[8]
2 Die Guten[9]
3 Arbeit für Gera[10]
4 weimarwerk[11]
5 Bürger für Eisenach
6 Eisenacher Aufbruch[12]
7 Aktiv für Suhl[13]

Stadträte der größeren kreisangehörigen StädteBearbeiten

Diese Tabelle enthält die Wahlergebnisse für die Stadträte der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Thüringen, die nicht kreisfrei sind.

Stadt WB G/V CDU Sitze G/V Linke Sitze G/V SPD Sitze G/V Freie
Wähler
Sitze G/V FDP Sitze G/V Grüne Sitze G/V NPD Sitze G/V Sonstige Sitze G/V
ABG 41,9 % +3,2 % 29,5 % 11 −8,0 % 24,1 % 9 −6,5 % 31,0 % 11 +3,6 % n.a. n.a. n.a. 12,4 % 4 +8,0 % 3,0 % 1 n.a. n.a. n.a. n.a. - - -
AP 45,5 % +5,3 % 36,0 % 11 −9,8 % 20,4 % 6 −2,5 % 10,7 % 3 −3,7 % 20,2 % 6 +12,3 % 9,3 % 3 +0,3 % 3,4 % 1 n.a. n.a. n.a. n.a. - - -
ARN 52,8 % +10,2 % 15,0 % 5 −10,3 % 24,7 % 7 −5,9 % 16,1 % 5 +3,1 % n.a. n.a. n.a. 5,3 % 2 −0,6 % n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. 30,6 %1
8,1 %2
9
2
+10,8 %
+2,7 %
GTH 47,3 % +6,7 % 24,3 % 9 −6,6 % 19,3 % 7 −5,4 % 31,0 % 11 +13,7 % 11,4 % 4 −1,6 % 5,7 % 2 +1,3 % 3,5 % 1 −1,0 % n.a. n.a. n.a. 4,8 %3 2 −0,3 %
GRZ 49,6 % +5,9 % 23,9 % 7 −5,1 % 13,9 % 4 −3,0 % 27,9 % 9 −11,8 % n.a. n.a. n.a. 12,8 % 4 n.a. n.a. n.a. n.a. 3,6 % 1 n.a. 17,8 %4 5 +6,6 %
IL 52,3 % +4,5 % 39,4 % 12 −6,4 % 19,5 % 6 −4,8 % 10,6 % 3 −0,6 % 10,5 % 3 +2,8 % 4,1 % 1 n.a. 9,5 %5 3 −1,6 % n.a. n.a. n.a. 6,4 %6 2 n.a.
LFW 52,2 % +3,8 % 52,8 % 16 −1,4 % 13,6 % 4 −1,1 % 12,0 % 3 +0,6 % 13,2 % 4 −1,6 % 2,8 % 1 +1,6 % 5,6 %7 2 +1,8 % n.a. n.a. n.a. - - -
MGN 46,0 % +4,7 % 19,9 % 6 −3,7 % 23,3 % 7 −4,4 % 15,7 % 5 +4,9 % n.a. n.a. n.a. 5,1 % 1 n.a. 9,8 % 3 +2,0 % n.a. n.a. n.a. 23,8 %8 2,3 %9 7
1
−5,3 %
n.a.
MHL 43,4 % +5,1 % 29,9 % 11 −3,9 % 22,7 % 8 −4,7 % 22,2 % 8 −0,2 % 3,6 % 1 −4,8 % 10,3 % 4 +2,2 % 3,8 % 1 n.a. n.a. n.a. n.a. 7,5 %10 3 n.a.
NDH 48,6 % +7,8 % 25,9 % 9 −10,1 % 22,0 % 8 −3,4 % 35,3 % 13 +6,6 % n.a. n.a. n.a. 7,3 % 3 +2,3 % 6,3 % 2 +1,5 % 3,1 % 1 n.a. - - -
RU 48,0 % +4,0 % 24,4 % 7 −2,3 % 18,2 % 6 −2,3 % 17,7 % 5 +4,8 % 5,8 % 2 −7,7 % 3,6 % 1 −0,2 % n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. 18,1 %11
12,3 %12
5
4
+7,2 %
+0,6 %
SLF 43,5 % +3,1 % 29,4 % 9 −5,1 % 23,9 % 7 −2,1 % 21,0 % 6 +1,4 % 13,1 % 4 −0,4 % 12,6 % 4 +6,2 % n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. - - -
SM 48,8 % −5,7 % 24,6 % 7 +3,5 % 19,2 % 6 −1,5 % 32,2 % 10 +23,1 % n.a. n.a. n.a. 3,2 % 1 n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. 20,9 %13 6 −26,1 %
SÖM 48,3 % +1,4 % 23,2 % 7 −4,9 % 46,5 % 14 +0,4 % 7,7 % 2 +0,6 % 5,7 % 2 −1,0 % 2,6 % 1 +0,3 % 2,7 % 1 −0,3 % n.a. n.a. n.a. 8,4 %14
3,2 %15
2
1
n.a.
-3,6 %
SDH 51,8 % +5,7 % 29,9 % 9 −6,4 % 21,5 % 6 −4,7 % 17,3 % 5 +3,8 % 5,9 % 2 +0,2 % 3,7 % 1 n.a. 2,8 % 1 +0,2 % 3,4 % 1 n.a. 8,7 %16
5,0 %17
1,7 %18
3
1
1
n.a.
−10,8 %
n.a.
SON 42,2 % +3,5 % 40,8 % 12 −5,4 % 27,5 % 8 −0,5 % 18,6 % 6 +3,1 % n.a. n.a. n.a. 13,1 % 4 +2,7 % n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. - - -

1 Pro Arnstadt[14]
2 Bürgerfraktion Arnstadt
3 Bürgerinitiative Gotha
4 IWA
5 als Listenvereinigung Bürgerbündnis[15]
6 Pro Bockwurst[16]
7 als Listenvereinigung mit der ödp
8 Pro Meiningen[17]
9 Wählergemeinschaft Dreißigacker
10 Interessengemeinschaft Pro Mühlhausen
11 Bürger für Rudolstadt[18]
12 Bürgerinitiative für mehr Demokratie und Mitbestimmung[6]
13 Bürgerinitiative Schmalkalden
14 SBB
15 Bürgerinitiative Sömmerda[19]
16 Volkssolidarität Sondershausen[20]
17 Neue Unabhängige Bürgerinitiative Sondershausen
18 Volksinteressenbund Thüringen[5]

Extremwerte der WahlenBearbeiten

Für Kreistagswahlen. Die kleineren Parteien erhielten in zahlreichen kleinen Gemeinden keine Stimmen bzw. traten in einigen Landkreisen nicht an.

Ort WB % Ort CDU % Ort Linke % Ort SPD % Ort FDP % Ort Grüne % Ort NPD %
1. Meusebach 96,3 Gerstengrund 99,2 Neuhaus 53,0 Görsbach 59,9 Göllnitz 74,9 Oettern 23,2 Urnshausen 19,1
2. Gerstengrund 93,6 Eberstedt 84,9 Großbreitenbach 50,7 Menteroda 58,9 Mörsdorf 71,2 Schönhagen 22,0 Niederbösa 13,0
3. Tautendorf 91,7 Schleid 83,0 Kleinwelsbach 50,6 Lucka 58,7 Mechelroda 62,0 Weimar 15,4 Hörselgau 12,0
4. Niederbösa 90,6 Buttlar 82,1 Gorsleben 50,4 Reisdorf 57,4 Oepfershausen 61,9 Silkerode 13,6 Wiesenthal 11,9
4. Mühlhausen 42,7 Mörsdorf 10,9 Rohrberg 1,5 Mechelroda 1,5
3. Sonneberg 42,1 Bockstadt 10,6 Eberstedt 1,4 Sickerode 1,3
2. Altenburg 41,8 Friedrichsthal 10,6 Quaschwitz 0,7 Tautendorf 0,8
1. Frankenheim 32,5 Göllnitz 8,1 Gerstengrund 0,0 Gerstengrund 0,0

Für Gemeinderatswahlen. Die CDU erhielt in 22 Gemeinden zwischen 99,0 % und 99,9 % der Stimmen. Die kleineren Parteien erhielten in zahlreichen Gemeinden keine Stimmen. Die NPD trat nur in sieben größeren Städten an.

Ort WB % Ort CDU % Ort Linke % Ort SPD % Ort FDP % Ort Grüne % Ort NPD %
1. Meusebach 96,3 Kleinneuhausen 99,9 Wildenspring 91,2 Andisleben 100,0 Eineborn 96,0 Marth 17,8 Eisenach 5,1
2. Gerstengrund 93,6 Hildebrandshausen 99,9 Beinerstadt 49,9 Lödla 89,2 Rattelsdorf 87,5 Weimar 15,4 Greiz 3,6
3. Tautendorf 91,7 Büttstedt 99,8 Sömmerda 46,5 Blankenberg 71,8 Wernburg 82,3 Lindewerra 10,7 Sondershausen 3,4
4. Quaschwitz 91,5 Linda bei Neustadt an der Orla 99,8 Walldorf 45,8 Luisenthal 67,2 Stöckey 73,6 Jena 10,1 Gera 3,4

ParteienBearbeiten

  • Die CDU ist die größte Partei in Thüringen. Bei der Wahl 2004 erreichte sie die meisten Sitze in den Kommunalparlamenten. Bei den Kommunalwahlen 2009 war sie zwar der größte Verlierer, blieb aber weiterhin stärkste Kraft. Besonders stark waren ihre Verluste im Zuge der Stadtwerke-Affäre[21] in Erfurt mit 16,6 % sowie in ihrer Hochburg, dem Eichsfeld, wo sie 13 % verlor und trotzdem die absolute Mehrheit behielt. Die CDU verlor in allen Kreisen an Stimmen, mit Ausnahme des Stadtkreises Gera, in dem sie minimale Stimmengewinne verzeichnete.
  • Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Thüringen. Hatte sie 2004 noch einen deutlichen Vorsprung vor der SPD, ist sie nach der Wahl 2009 wieder auf Augenhöhe mit der SPD. Sie verlor in der Kommunalwahl ebenfalls deutlich an Stimmen. Nur im Landkreis Sonneberg und im Saale-Holzland-Kreis konnte sie leicht zulegen. Besonders deutlich waren die Verluste der Linkspartei ebenfalls in Erfurt, da auch sie in die Stadtwerke-Affäre verwickelt war.
  • Die SPD war bisher drittstärkste Kraft in Thüringen. Lag sie 2004 noch deutlich hinter der Linkspartei, konnte sie 2009 starke Zugewinne verzeichnen und liegt jetzt nah an der Linkspartei. Besonders stark waren ihre Zugewinne im Landkreis Gotha, wo sie sich fast verdoppelte und in der Stadt Erfurt, wo sie sich sogar mehr als verdoppelte. Im Stadtrat von Schmalkalden konnte sie ihr Ergebnis sogar verdreifachen und nun die stärkste Fraktion stellen.
  • Die FDP profitierte bei der Wahl 2009 von der Abschaffung der Fünf-Prozent-Hürde und konnte daher flächendeckend in alle Parlamente einziehen. Allerdings gelang es ihr auch in einer Vielzahl der Kommunen mehr als 5 % der Stimmen für sich zu gewinnen. Damit wäre sie auch nach der alten Gesetzgebung in vielen Parlamenten vertreten gewesen. Die FDP konnte fast überall deutliche Stimmengewinne verzeichnen.
  • Die Grünen profitierten ebenso wie die FDP von der Abschaffung der Fünf-Prozent-Hürde. Im Gegensatz zu ihr hätten die Grünen diese Hürde in den meisten Kommunen nicht übersprungen. So können sie aber dennoch in den meisten Kreistagen und in den Stadträten, in denen sie zur Wahl antraten, Vertreter stellen. Die Grünen verzeichneten in vielen Kommunen leichte Stimmgewinne. Ihre stärksten Ergebnisse erzielten sie in den Universitätsstädten und in Meiningen. Absolute Hochburg der Grünen war die südliche Innenstadt Weimars, wo sie in vier Stimmbezirken mehr als 30 % der Stimmen erhielten. Nur in zwei der 61 Stimmbezirke Weimars blieben die Grünen unter 5 %.[22]
  • Die NPD wollte nach Abschaffung der Fünf-Prozent-Hürde in alle Kommunalparlamente einziehen. Dies gelang ihr jedoch nicht, weil sie nur in einigen Landkreisen und kreisfreien Städten zur Wahl zugelassen wurde. Für die meisten Gemeinden gelang es ihr darüber hinaus nicht, eine Liste aufzustellen. Wo sie antrat, konnte sie jedoch Ergebnisse zwischen drei und fünf Prozent erzielen. In Eisenach erzielte die NPD mit 5,1 % ihr höchstes Ergebnis. Eine weitere Hochburg der NPD war in dieser Wahl der südliche Wartburgkreis (mit Ausnahme der katholisch geprägten Gebiete um Geisa), wo die NPD flächendeckend mehr als 5 % der Stimmen erhielt. Hier gelang es ihr auch in den Städten relativ hohe Stimmanteile zu gewinnen, während sich ihr Erfolg in den anderen Kreisen auf die kleineren Landgemeinden beschränkte. Im Landkreis Nordhausen erhielt sie lediglich in einer kleinen Gemeinde mehr als 5 %, womit sie dort ihr schlechtestes Ergebnis der sieben Landkreise, in denen sie antrat, einfuhr. Bei der Kommunalwahl 2004 war sie noch in keinem Kreis angetreten. Der in den Erfurter Stadtrat gewählte Frank Schwerdt, Vorsitzender der NPD in Thüringen, hat seinen Wohnsitz möglicherweise nicht in Erfurt. Deshalb hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Wahlbetrugs eingeleitet.[23]
  • Die Freien Wähler konnten in der Wahl 2009 Stimmgewinne verzeichnen. In vielen Kreistagen stellen sie nach den drei Volksparteien die viertstärkste Kraft. In einigen Kommunen traten sie jedoch auch nicht zur Wahl an.
  • Zuwächse verzeichneten ebenfalls die sonstigen Wählergruppen, die besonders in den kleinen Gemeinden die Mehrheiten in den Parlamenten stellen. Sie sind meist lokal interessiert und reichen vom progressiven bis ins konservative Lager. Rechtspopulistisch ausgerichtet ist hierbei das Bündnis Zukunft Hildburghausen, das ähnliche Inhalte vertritt, wie das von Jörg Haider gegründete Bündnis Zukunft Österreich, und einen Abgeordneten im Hildburghäuser Kreistag stellt. Das Interesse der Medien zog die Initiative für Bildung, Wissenschaft und die Manifestierung der Bockwurst als Kulturgut (PRO-BOCKWURST) durch ihre kreative, neuartige Wahlkampagne auf sich. Diese Vereinigung aus Studenten und Dozenten der TU Ilmenau stellt zwei Stadträte im neuen Ilmenauer Stadtparlament.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofs zur Abschaffung der Fünf-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen vom 11. April 2008
  2. Politische Ziele der Regionalen (Memento des Originals vom 12. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/regionale-altenburgerland.de
  3. Politische Ziele der BIZ (Memento des Originals vom 12. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.langenwetzendorf.homepage.t-online.de
  4. Politische Ziele des BZH@1@2Vorlage:Toter Link/www.pro-netzwerk.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. a b Politische Ziele des VIBT (Memento des Originals vom 9. Juni 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vibt.de
  6. a b Politische Ziele der BIDM (Memento des Originals vom 3. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bi-demit.com
  7. Politische Ziele der Regionalen Bürgerinitiative Herbsleben (Memento des Originals vom 12. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeinde-herbsleben.de
  8. Politische Ziele der BFJ
  9. Politische Ziele der Guten (Memento des Originals vom 17. März 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/die-guten-partei.de
  10. Politische Ziele der Wählervereinigung Arbeit für Gera (Memento des Originals vom 1. Juni 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arbeit-fuer-gera.de
  11. Politische Ziele des Weimarwerks@1@2Vorlage:Toter Link/www.weimarwerk.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Politische Ziele des Eisenacher Aufbruchs (Memento des Originals vom 13. Juni 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eisenacher-aufbruch.de
  13. Politische Ziele von Aktiv für Suhl (Memento des Originals vom 22. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aktiv-fuer-suhl.de
  14. Politische Ziele der Wählergemeinschaft Pro Arnstadt
  15. Politische Ziele des Bürgerbündnisses
  16. Politische Ziele von Pro Bockwurst (Memento des Originals vom 15. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pro-bockwurst.mixxt.de
  17. Politische Ziele von Pro Meiningen (Memento des Originals vom 12. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pro-meiningen.de
  18. Politische Ziele der Bürger für Rudolstadt (Memento des Originals vom 8. Juni 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buerger-fuer-rudolstadt.de
  19. Politische Ziele der BIS@1@2Vorlage:Toter Link/www.bi-soemmerda.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  20. Politische Ziele der Volkssolidarität Sondershausen
  21. Artikel der OTZ zur Stadtwerke-Affäre (Memento des Originals vom 12. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wahl.otz.de
  22. Ergebnisse der Grünen in Weimar nach Stimmbezirken (Memento des Originals vom 20. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stadt.weimar.de
  23. Ermittlungen gegen NPD-Landeschef. Bericht des MDR vom 9. Juni 2009 (Memento vom 11. Juni 2009 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten