Hauptmenü öffnen

Der Kommissar für Mehrsprachigkeit ist das Mitglied der Europäischen Kommission, in dessen Zuständigkeitsbereich die Thematik der Sprachenvielfalt steht. Erst seit der Kommission Barroso I ab 2004 war der Kommissar für Bildung und Kultur auch ausdrücklich für den Bereich Sprachen zuständig; mit der EU-Erweiterung 2007 wurde die Mehrsprachigkeit als eigenes Ressort ausgegliedert. Amtsinhaber war seitdem der Rumäne Leonard Orban. In der Kommission Barroso II, die im Februar 2010 ihre Arbeit aufnahm, wurde die Mehrsprachigkeit wieder in das Bildungsressort zurückverlegt. In der Kommission Juncker ist die Funktion dem Kommissar für Haushalt und Personal zugeordnet.

ZuständigkeitenBearbeiten

Politisch betrachtet ist der Aufgabenbereich hauptsächlich auf die Förderung von Fremdsprachenkenntnissen als Mittel für die Mobilität der europäischen Arbeitnehmer und die Wettbewerbsfähigkeit im gemeinsamen Arbeitsmarkt fokussiert. Daneben ist der Kommissar auch für die Rechte von Sprechern regionaler und Minderheitensprachen sowie der Sprachen von Migranten zuständig. Der Kommissar für Mehrsprachigkeit teilt sich mit dem Kommissionspräsidenten die Kompetenz für den Interkulturellen Dialog.

Administrativ gesehen sind dem Kommissar für Mehrsprachigkeit die Generaldirektionen Übersetzen, Gemeinsamer Dolmetscher- und Konferenzdienst und (soweit Themen der Mehrsprachigkeit betroffen) das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union sowie die Abteilung Mehrsprachigkeitspolitik in der Generaldirektion Bildung und Kultur unterstellt. Dies entspricht insgesamt 3.400 Beschäftigten – rund 15 % des Personalkörpers der Europäischen Kommission – und rund 1 % des EU-Haushalts.

Bisherige AmtsinhaberBearbeiten

Kommissar Amtszeit Staat nationale Partei europäische Partei sonstige Zuständigkeiten
unbesetzt seit 2014
Androulla Vassiliou 2010–2014 Zypern Republik  Zypern EDI ELDR

Bildung und Kultur

Leonard Orban 2007–2010 Rumänien  Rumänien PNL nahestehend ELDR nahestehend
Ján Figeľ 2004–2006 Slowakei  Slowakei KDH EVP Bildung und Kultur

Siehe auchBearbeiten