Kommando Feldjäger der Bundeswehr

Kommandobehörde der Streitkräftebasis der Bundeswehr

Das Kommando Feldjäger der Bundeswehr (KdoFJgBw) ist ein dem Kommando Streitkräftebasis unterstelltes Kommando, welches die Feldjägertruppe der Bundeswehr führt.

Kommando Feldjäger der Bundeswehr
— KdoFJgBw —
X

COA KdoFJgBw.svg

Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 20. Februar 2013
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr Kreuz.svg Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Streitkraeftebasis with lettering.svg Streitkräftebasis
Stärke Stab:

rund 150[1]

Gesamt:

3000[1]

Unterstellung Wappen Kommando Streitkräftebasis.svg Kommando Streitkräftebasis
Sitz des Stabes Hannover, Niedersachsen DeutschlandDeutschland Deutschland
Netzauftritt KdoFJgBw
Führung
Feldjägerführer Bundeswehr und Kommandeur Brigadegeneral Ulf Häussler

GeschichteBearbeiten

Das Kommando wurde am 20. Februar 2013 in der Scharnhorst-Kaserne in Hannover-Bothfeld aufgestellt.

Es konzentriert die fachlichen Zuständigkeiten des Feldjägerwesens, übernimmt die militärpolizeilichen Aufgaben im In- und Ausland und stellt deutsche Beiträge an multinationale Militärpolizeiaufgaben bei Übungen und im Auslandseinsatz sicher.

Das Kommando wird vom Kommandeur des Kommandos Feldjäger der Bundeswehr und Feldjägerführer Bundeswehr im Range eines Brigadegenerals geführt, welcher der zentrale fachliche Berater der Bundeswehr in allen Fragen des Feldjägerwesens und des militärpolizeilichen Aufgabenspektrums der Bundeswehr ist.

KommandeureBearbeiten

Kommandeur und Feldjägerführer Bundeswehr
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
1 Brigadegeneral Udo Schnittker 20. Februar 2013 12. Juni 2019
2 Brigadegeneral Ulf Häussler[1] 12. Juni 2019

Unterstellte Verbände und EinheitenBearbeiten

Im Rahmen der Neuordnung der Streitkräfte wurde auch die Feldjägertruppe neu geordnet. Von der früheren Gliederung in Bataillone wurde zugunsten einer Regimentsgliederung abgerückt.[2] Die Umgliederung fand am 26. September 2013 im Rahmen eines feierlichen Appells am Sitz des Kommandos Feldjäger der Bundeswehr in Hannover statt.[3][4]

  • Feldjägerregiment 1, Berlin
  • Feldjägerregiment 2, Hilden
    • 1./FJgRgt 2 – Hilden (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgRgt 2 – Munster (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgRgt 2 – Hannover (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgRgt 2 – Wilhelmshaven (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgRgt 2 – Augustdorf (Feldjägerdienstkommando)
    • 6./FJgRgt 2 – Bonn/Siegburg (Feldjägerdienstkommando und Ehreneskorte)
    • 7./FJgRgt 2 – Hilden (Feldjägerdienstkommando)
    • 8./FJgRgt 2 – Mainz (Feldjägerdienstkommando)
    • 9./FJgRgt 2 – Fritzlar (Feldjägerdienstkommando)
    • sowie drei Ergänzungstruppenteile (10./, 11./ und 12./)
  • Feldjägerregiment 3, München
    • 1./FJgRgt 3 – München (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgRgt 3 – Stetten am kalten Markt (Feldjägerdienstkommando mit Einsatzkompanie)
    • 3./FJgRgt 3 – München (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgRgt 3 – Erfurt (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgRgt 3 – Veitshöchheim (Feldjägerdienstkommando)
    • 6./FJgRgt 3 – Bruchsal (Feldjägerdienstkommando)
    • 7./FJgRgt 3 – Ulm (Feldjägerdienstkommando)
    • 8./FJgRgt 3 – Roding (Feldjägerdienstkommando)
    • 9./FJgRgt 3 – Roth (Feldjägerdienstkommando)
    • sowie drei Ergänzungstruppenteile (10./, 11./ und 12./)
  •   Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr, Hannover

Vorhergehende OrganisationBearbeiten

  • Feldjägerbataillon 151, Neubrandenburg
    • 1./FJgBtl 151 – Neubrandenburg (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 151 – Neubrandenburg (Feldjägerdienstkommando mit Einsatzkompanie)
    • 3./FJgBtl 151 – Hagenow (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 151 – Hamburg (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 151 – Eckernförde (Feldjägerdienstkommando)
  • Feldjägerbataillon 152, Hannover
    • 1./FJgBtl 152 – Hannover (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 152 – Hannover (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgBtl 152 – Munster (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 152 – Wilhelmshaven (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 152 – Bremen (Feldjägerdienstkommando)
  • Feldjägerbataillon 251, Mainz
    • 1./FJgBtl 251 – Mainz (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 251 – Mainz (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgBtl 251 – Koblenz (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 251 – Rotenburg an der Fulda (Teile noch in Neustadt (Hessen)) (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 251 – Zweibrücken (Feldjägerdienstkommando)
    • 6./FJgBtl 251 – Rotenburg an der Fulda (Ausbildungskompanie)
    • 7./FJgBtl 251 – Mainz (teilaktive Reservekompanie)
  •   Feldjägerbataillon 252, Hilden
    • 1./FJgBtl 252 – Hilden (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 252 – Hilden (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgBtl 252 – Bonn (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 252 – Augustdorf (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 252 – Münster (Feldjägerdienstkommando)
  •   Feldjägerbataillon 350, Berlin
    • 1./FJgBtl 350 – Berlin (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 350 – Berlin (BMVg)
    • 3./FJgBtl 350 – Berlin (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 350 – Storkow (Feldjägerdienstkommando)
  •   Feldjägerbataillon 351, Leipzig
    • 1./FJgBtl 351 – Leipzig (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 351 – Leipzig (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgBtl 351 – Erfurt (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 351 – Potsdam (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 351 – Burg (Feldjägerdienstkommando)
  •   Feldjägerbataillon 451, München
    • 1./FJgBtl 451 – München (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 451 – München (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgBtl 451 – Roding (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 451 – Amberg (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 451 – Murnau (Feldjägerdienstkommando)
  •   Feldjägerbataillon 452, Stetten am kalten Markt
    • 1./FJgBtl 452 – Stetten a. k. M. (Stabs- und Versorgungskompanie)
    • 2./FJgBtl 452 – Sigmaringen (Feldjägerdienstkommando)
    • 3./FJgBtl 452 – Bruchsal (Feldjägerdienstkommando)
    • 4./FJgBtl 452 – Ulm (Feldjägerdienstkommando)
    • 5./FJgBtl 452 – Veitshöchheim (Feldjägerdienstkommando)
    • 6./FJgBtl 452 – Stetten a. k. M. (Ausbildungskompanie)
  • Feldjägerkompanie 900, Bonn

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Kommando Feldjäger der Bundeswehr. In: www.bundeswehr.de. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, abgerufen am 6. April 2020.
  2. BMVg, Stab InspSKB VII 2, Abteilung Planung, Unterabteilung Organisation: Realisierungsplanung Streitkräftebasis. (PDF; 109 kB) augengeradeaus.net, 12. Juni 2012, S. 29, archiviert vom Original am 4. Oktober 2013; abgerufen am 17. Juni 2012.
  3. Jürgen Engelhardt: Feldjägertruppe gliedert sich neu. In: archive.today. 30. September 2013, abgerufen am 6. April 2020.
  4. Jürgen Engelhardt: Feldjägertruppe gliedert sich neu. streitkräftebasis.de, 26. September 2013, archiviert vom Original am 4. Oktober 2013; abgerufen am 23. September 2013.
  5. Der 13te Krieger