Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Kommanditgesellschaft

Personengesellschaft, in der sich zwei oder mehrere natürliche oder juristische Personen zusammengeschlossen haben, um unter einer gemeinsamen Firma ein Handelsgewerbe zu betreiben

Eine Kommanditgesellschaft (in Deutschland, Belgien und Österreich abgekürzt KG) ist eine Personengesellschaft, in der sich zwei oder mehr natürliche oder juristische Personen zusammengeschlossen haben, um unter einer gemeinsamen Firma ein Handelsgewerbe zu betreiben, wobei für Verbindlichkeiten der Gesellschaft mindestens ein Gesellschafter unbeschränkt haftet (Komplementär) und mindestens ein weiterer Gesellschafter nur beschränkt haftet (Kommanditist).

GeschichteBearbeiten

Ihr Vorläufer tauchte erstmals im Mai 1072 in Venedig unter der Bezeichnung Komturei (lateinisch commenda, aus lateinisch commendare, „anvertrauen“) auf.[1] Im Jahre 1166 erhielt sie in Pisa und Florenz gesetzliche Anerkennung.[2] Sie war eine partiarisch organisierte Rechtsform, bei der sich jemand verpflichtete, die ihm von anderen anvertrauten Güter durch Seehandel zu veräußern. Mindestens zwei Kaufleute (der lediglich mit seinem Kapital haftende italienisch commendatorius sowie der auch mit seinem Privatvermögen haftende italienisch commendatarius) vereinigten ihr Kapital für den Zweck des Seehandels, übertrugen die Ausführung einem Auftragnehmer (italienisch tractator), dem sie die Schiffe, Waren und Geld überließen. Ein Produzent beauftragte hierbei einen Kommissionär, der zugleich Kapitän sein konnte, mit dem Verkauf von Waren an einem überseeischen Ort. Der Auftraggeber (Kommendator) trug bei diesem Geschäft das Risiko des Untergangs der Ware. Der den Verkauf abwickelnde Auftragnehmer handelte im eigenen Namen, aber für Rechnung des Auftraggebers. Er konnte am Gewinn beteiligt sein oder das Geschäft gegen ein festes Honorar (Provision) durchführen. Zur Teilung des Risikos und zur Auslastung des Schiffs konnte der Kommendatar Verträge mit mehreren Kommandatoren abschließen. Daneben gab es noch weitere Varianten der Kommenda.[3] Seit 1408 ist in Florenz die unterschiedliche Haftung der Gesellschafter belegt.[4] Die Kommenda verbreitete sich schließlich im westlichen Mittelmeerraum (Italien, Spanien, Südfrankreich). Im germanischen Recht gab es als Pendant die Wedderlegginge (zweiseitige Kapitalbeteiligung) und die Sendeve (einseitige Kapitalbeteiligung).

Im März 1673 fand die Commenda als Kommanditgesellschaft () Eingang in die französische Handelsordonanz (französisch Ordonnance de Commerce), im September 1807 übernahm das französische Handelsgesetzbuch (französisch Code de Commerce) diese Rechtsform. Das im Mai 1861 erlassene ADHGB kannte als Rechtsformen die OHG (Art. 85 ff. ADHGB), Kommanditgesellschaft (Art. 150 ff. ADHGB), deren Unterart KGaA (Art. 173 ff. ADHGB) sowie die Aktiengesellschaft (Art. 207 ff. ADHGB). Die Kommanditgesellschaft galt als Handelsgesellschaft und damit als Kaufmann, weil sie nur zum Betrieb eines Handelsgewerbes gegründet werden konnte. Heute heißt in Italien die einfache Kommanditgesellschaft „Società in accomanditá semplice“ (S.a.s.), seit April 1942 geregelt in den Art. 2313-2324 Codice civile.

Länderspezifische DetailsBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Hattenhauer, Europäische Rechtsgeschichte, 1999, S. 268 f.
  2. Levin Goldschmidt, Handbuch des Handelsrechts, Band I, 1891, S. 255
  3. Christoph René Schäfers, Die kanadische Limited Partnership, Band 4, 2005, S. 39 f.
  4. Charles S. Lobingier, The natural history of the private artificial person, in: Tulane Review 13, 1838, S. 57
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!