Kohlekraftwerk Moorburg

Kohlekraftwerk in Hamburg, Deutschland

Das Kohlekraftwerk Moorburg (Abk.: KKW Moorburg oder auch KW Moorburg[2]) im Hamburger Stadtteil Moorburg entstand ab 2007 am Standort des 2004 abgerissenen Gaskraftwerkes Moorburg als Doppelblockanlage mit rund 2 × 800 MW. Es ging 2015 in Betrieb, kostete rund 3 Mrd. Euro und sollte bei angenommenen 7500 Volllaststunden pro Jahr 11,5 TWh elektrischer Energie liefern und dabei 8,7 Mio. Tonnen CO2 ausstoßen.[3]

Kraftwerk Moorburg
Kraftwerk Moorburg (Hamburg-Moorburg).1.phb.ajb.jpg
Lage
Kohlekraftwerk Moorburg (Hamburg)
Kohlekraftwerk Moorburg
Koordinaten 53° 29′ 24″ N, 9° 57′ 6″ OKoordinaten: 53° 29′ 24″ N, 9° 57′ 6″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Gewässer Elbe
Daten
Typ Dampfkraftwerk
Primärenergie Fossile Energie (Kohle)
Brennstoff Steinkohle
Leistung 1730 Megawatt elektrisch
Eigentümer Vattenfall
Betreiber Vattenfall
Projektbeginn 2006
Betriebsaufnahme 28. Februar 2015[1]
Schornsteinhöhe 137 m

Am 1. Dezember 2020 gab die Bundesnetzagentur bekannt, dass Vattenfall mit den beiden Blöcken des Kraftwerks Moorburg am Ausschreibungsverfahren zur Reduzierung der Verstromung von Steinkohleanlagen und Braunkohle-Kleinanlagen für beide Blöcke einen Zuschlag erhielt. Ab 1. Januar 2021 darf der Strom aus diesen Blöcken nicht mehr vermarktet werden. Hintergrund für die Teilnahme am Ausschreibungsverfahren ist unter anderem die schwierige wirtschaftliche Lage auch moderner Kohlekraftwerke am Strommarkt.[4] Im Dezember 2020 wurde das Kraftwerk vom Netz genommen.[5]

Aufbau und technische DatenBearbeiten

Übersicht über die Kraftwerksblöcke
Kraftwerksblock Inbetriebnahme Brennstoff Elektrische Leistung Status
Netto Brutto
Block A 2015 Steinkohle 800 MW 827 MW Vermarktungsverbot ab 1. Januar 2021 gemäß KVBG[6][7]
Block B 2015 Steinkohle 800 MW 827 MW Vermarktungsverbot ab 1. Januar 2021 gemäß KVBG[6][7]

Planung und GeschichteBearbeiten

Vattenfall kündigte 2004 an, in Moorburg ein neues Kraftwerk bauen zu wollen. 2005 animierte der Senat von Beust II Vattenfall dazu, das Kraftwerk doppelt so groß und als Fernwärmekraftwerk zu bauen.[8][9] Im September 2006 gab der Aufsichtsrat von Vattenfall Europe die interne Genehmigung zum Bau des Kraftwerks. Dieses sollte nach Vattenfall-Angaben rund 2,6 Mrd. Euro kosten.[10]

Seit dem 4. Mai 2007 ist der Kupferproduzent Aurubis (ehemals Norddeutsche Affinerie AG) durch eine so genannte virtuelle Kraftwerksscheibe – eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung in Höhe von 115 MW – am Kohlekraftwerk Moorburg beteiligt.[11] Aurubis sollte von Vattenfall bis 2040 pro Jahr eine Milliarde Kilowattstunden Strom beziehen. Der Bezugspreis in diesem langfristigen Liefervertrag orientiert sich an den Erzeugungskosten des entsprechenden Kraftwerks.

Im Oktober 2007 begann der Bau des neuen Kraftwerks mit zwei steinkohlebefeuerten Blöcken mit jeweils 865 MW elektrischer Nennleistung. Der Steinkohleverbrauch liegt bei Volllast bei ca. 12.000 Tonnen pro Tag.[12] Eine Auskopplung von maximal 650 MW Fernwärme sollte ursprünglich die Erzeugung des außer Betrieb gehenden Heizkraftwerks Wedel ersetzen und darüber hinaus einen weiteren Ausbau der Fernwärmeversorgung im Süden Hamburgs ermöglichen, doch die dafür nötige Fernwärmeleitung, die durch die Elbe verlegt werden sollte, wurde auf Druck von Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen[13] nicht genehmigt. Ohne die Fernwärmeleitung unter der Elbe liegt der Energienutzungsgrad des Kraftwerks niedriger, außerdem sind die Investitionen in die Anlagen zur Fernwärme-Auskopplung vergeblich getätigt worden.

2012 gab es Planungen, am Standort des Kraftwerks Wedel ein neues GuD-Kraftwerk zu errichten, das die Fernwärmeversorgung Hamburgs übernehmen würde.[14] Die damalige Oppositionspartei CDU wollte die Abwärme von Moorburg doch noch nutzen.[15]

Der erste Block sollte 2012 in Betrieb gehen und der zweite im Jahr 2013. Wegen „Qualitätsproblemen bei Schweißnähten“, die im Frühjahr 2011 in den bereits errichteten Dampfkesseln festgestellt wurden, wurde die Inbetriebnahme mehrfach verschoben.[16] Im Januar 2012 wurde die Inbetriebnahme der beiden Blöcke für Anfang bzw. Mitte 2014 angegeben.[17] Gut 10 Prozent des verbauten Kesselstahls (Typ T24) mussten aus Qualitätsgründen ausgetauscht werden, da sich wie bei anderen Kohlekraftwerksprojekten Haarrisse an den Schweißnähten gebildet hatten.[12]

Im Juni 2013 wurden die Brenner zum ersten Mal gezündet. Daraufhin zog eine dunkle, stinkende Wolke über Moorburg; einige Anwohner klagten über Kopfschmerzen, Atemnot und Übelkeit. Vattenfall betonte, man habe den Wind falsch berechnet, allerdings seien alle gesetzlichen Grenzwerte eingehalten worden und es habe zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung bestanden. Der Gestank der Wolke rühre von den neuen Anlagenteilen her und die schwarze Färbung von Ruß. Politiker und Umweltverbände kritisierten Vattenfall für die Informationspolitik und für die Art und Weise des Testlaufes.[18][19]

 
Das Kraftwerk im Jahr 2016

Am 1. September 2013 nahm der zur Schramm Group gehörende private Hafenbetreiber Brunsbüttel Ports den Betrieb der Ver- und Entsorgungsanlagen des Steinkohlekraftwerks in Moorburg auf. Man rechnete mit über 4 Mio. Tonnen Steinkohle im Jahr, die auf dem Wasserweg über die Elbe angeliefert werden. Die Kohle wird mit zwei Portalkranen von Seeschiffen am Anleger gelöscht, die spätere Versorgung der Tagesbunker geschieht über Förderbänder. Auch die Entsorgung der Abfallstoffe des Kraftwerkbetriebes übernimmt Brunsbüttel Ports. Durch die Abgasreinigung mit einer Rauchgasentschwefelungsanlage fallen große Mengen an Gips an; außerdem fahren Spezialschiffe Nass- und Trockenasche sowie Ammoniakwasser ab. Für die Entsorgung werden auch Lkw eingesetzt.[20]

Am 28. Februar 2014 wurde Block B das erste Mal ans Netz geschaltet.[21] Seine vollständige Inbetriebnahme verzögerte sich immer wieder; er ging am 28. Februar 2015 in Betrieb.[22][1] Block A ging am 31. August 2015 in Betrieb.[23]

Am 18. November 2015 weihte Olaf Scholz, damals Hamburgs Erster Bürgermeister, das Kraftwerk offiziell ein.[24]

Vattenfall nahm mit den Blöcken A und B am Ausschreibungsverfahren zur Reduzierung der Verstromung von Steinkohleanlagen und Braunkohle-Kleinanlagen zum Gebotstermin 1. September 2020 teil. Am 1. Dezember 2020 wurde das Ergebnis des Verfahrens gemäß § 24 Abs.1 Kohleverstromungsbeendigungsgesetz (KVBG) von der Bundesnetzagentur öffentlich bekannt gegeben. Beide Blöcke erhielten neben neun weiteren Kohleblöcken einen Zuschlag, wodurch das Vermarktungsverbot am 1. Januar 2021 und das Kohleverstromungsverbot für diese Blöcke im Juli 2021 in Kraft tritt.[6][7]

Schadensersatzklage von VattenfallBearbeiten

Wegen der verschärften Umweltauflagen, die im Rahmen der Genehmigung 2008 erteilt worden waren, verklagte Vattenfall die Bundesrepublik Deutschland entsprechend den Regeln des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) vor einem Schiedsgericht auf Schadensersatz in Höhe von 1,4 Mrd. Euro (siehe Vattenfall gegen Bundesrepublik Deutschland). Außerdem klagte das Unternehmen vor dem OVG Hamburg gegen die Umweltauflagen. Die beiden Verfahren endeten in einem Vergleich.[25]

Europäischer Gerichtshof: Fehlerhafte GenehmigungBearbeiten

Im Jahre 2010 erhob der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Beschwerde bei der EU-Kommission.[25] Im März 2015 gab die EU-Kommission bekannt, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland anzustoßen, da die wasserrechtliche Genehmigung des Kraftwerks gegen die Habitatrichtlinie verstoße. Es bestehe die Gefahr, dass das Projekt sich negativ auf geschützte Arten wie Lachs, Flussneunauge oder Meerneunauge auswirkt. Die zur Kühlung des Kraftwerks erforderliche Wasserentnahme sei schädlich für diese Tiere. Bei der Genehmigung des Kraftwerks habe Deutschland es versäumt, die in der Richtlinie vorgesehene Prüfung vorzunehmen und nach alternativen Kühlverfahren zu suchen, durch die das Sterben der betreffenden geschützten Arten vermieden werden könnte.[26]

Im April 2017 urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH), die Genehmigung für das Kraftwerk sei fehlerhaft, da die Umweltverträglichkeit nicht korrekt geprüft worden sei. Konkret sei die Richtlinie 92/43/EWG (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) verletzt worden, da Auswirkungen auf bestimmte Fischarten nicht ausreichend geprüft wurden. Die EU-Kommission hatte geklagt, die nun weitere Schritte ergreifen kann. Statt der Kühlung mit Elbe-Wasser könnte ein Kreislaufkühlungssystem genutzt werden. Dies jedoch bewirkt einen erhöhten Eigenbedarf des Kraftwerkes und damit höhere Stromgestehungskosten sowie erhöhte CO2-Emissionen. Der Betreiber Vattenfall entgegnete, dass nur eine sehr geringe Anzahl besonders schützenswerter FFH-Fischarten geschädigt werde.[27]

Am 1. Juni 2017 untersagte die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) in Umsetzung des Urteils und nach Abstimmung mit dem Bund die Wasserentnahme aus der Elbe zur Durchlaufkühlung. Damit darf das Kraftwerk nur mit Kreislaufkühlung per Kühlturm betrieben werden. Für die Durchlaufkühlung sind 64 m³/s Elbwasser notwendig, für die Kreislaufkühlung 1 m³/s.[28]

Nun soll ab 2025 grüner Wasserstoff produziert werden. Geplant ist eine mit Strom aus Windkraft gespeiste Elektrolyse-Anlage mit einer Leistung mit mindestens 100 Megawatt. Es wurde von der Stadt Hamburg zusammen mit den Unternehmen Shell, Vattenfall und Mitsubishi Heavy Industries eine Absichtserklärung unterzeichnet.[29]

KritikBearbeiten

 
Protest und Übergabe von 12.000 Unterschriften gegen den Bau des Kohlekraftwerks an die Hamburger Bürgerschaft im Oktober 2007

Der Neubau wurde von Teilen der Hamburger Bürgerschaft und von mehreren Verbänden und Initiativen kritisch betrachtet. Wesentliche Kritikpunkte waren dabei unter anderem:[30]

  • der CO2-Ausstoß von insgesamt 8,5 Millionen Tonnen jährlich
  • die im Vergleich zu ausgesprochenen Heizkraftwerken geringe Brennstoffausnutzung der Anlage. So ist trotz Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bei bisherigem Ausbaustand des Fernwärmenetzes nach Angaben von Vattenfall im Jahresmittel ein Nutzungsgrad von lediglich ca. 55 % und dementsprechend 45 % Energieverlust in Form von Abwärme zu erwarten.
  • die unter Umständen eintretende Beeinträchtigung der Flora und Fauna der Elbe durch die Abwärme.

Der BUND hat den genehmigten Schadstoffausstoß bei Volllast mit je 7850 Tonnen Schwefeldioxid und Stickoxiden sowie 785 Tonnen Feinstaub pro Jahr beziffert. Daneben dürfen bis zu 3,2 Tonnen Blei, 1,2 Tonnen Quecksilber, 1,0 Tonnen Arsen, 0,6 Tonnen Cadmium und 0,6 Tonnen Nickel in die Atmosphäre emittiert werden.[31]

Nachdem die für die Genehmigung zuständige Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) das Projekt im April 2007 kritisch gesehen hatte, wollte sie die endgültige Genehmigung nach Abschluss des Erörterungstermins offenbar mit gewissen Auflagen erteilen (neue wasserrechtliche Stellungnahme vom August 2007).[32]

Von verschiedenen Organisationen wurden Unterschriften für eine Volkspetition gegen das Kohlekraftwerk Moorburg gesammelt, mit der Senat und Bürgerschaft aufgefordert wurden, sich gegen den Bau des Kohlekraftwerks einzusetzen. Bei der ersten Zählung der Unterschriften im Dezember 2007 wurden nur diejenigen mit vollständiger Adresse berücksichtigt, so dass die Volkspetition mit weniger als 10.000 gültigen Unterschriften zunächst nicht zustande gekommen schien. Nach Berücksichtigung auch unvollständiger, aber eindeutig zuzuordnender Adressangaben kam die Volkspetition schließlich zustande, so dass sich die Bürgerschaft mit ihr beschäftigen musste.[33][34]

Am 30. September 2008 erteilte die damalige Umweltsenatorin Anja Hajduk (GAL) die endgültige Genehmigung zum Bau des Kraftwerkes unter strengen Umweltauflagen. Da die Menge des Kühlwassers, das der Elbe entnommen werden darf, vom jeweiligen Wasserstand abhängig sein soll, kann dies an 250 Tagen im Jahr zu einer gedrosselten Leistung des Kraftwerkes führen.[35] Im Februar 2009 gab Vattenfall bekannt, dass die geforderten Auflagen den Bau des Kraftwerks massiv verteuern. Grund hierfür ist unter anderem die als Ausgleichsmaßnahme geforderte zweite Fischaufstiegsanlage an der Staustufe Geesthacht.[36]

Im April 2009 klagte Vattenfall wegen der Verschärfung von Umweltauflagen vor Gericht.[37][38] Dieses Streitverfahren wurde solange ausgesetzt, bis der Prozessvergleich vor dem OVG Hamburg vom 30. September 2008 bis zum 31. März 2011 umgesetzt wird. Schadensersatz wurde nicht zugestanden, Vattenfall und die Bundesrepublik Deutschland tragen jeweils ihre eigenen Kosten, während beide Parteien die Kosten für das Schiedsgerichtverfahren jeweils zur Hälfte tragen.[39]

Das Verfahren wurde am 15. März 2010 ausgesetzt. Zwei Wochen zuvor hatte eine Klage des BUND vor dem OVG Hamburg Erfolg. Sie richtete sich gegen die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und deren Bewilligung der Fernwärmetrasse des Kraftwerks Moorburg. Das vereinfachte Plangenehmigungsverfahren muss durch ein Planfeststellungsverfahren mit Bürgerbeteiligung und Umweltverträglichkeitsprüfung ersetzt werden.

EmissionsgrenzwerteBearbeiten

Im Genehmigungsbescheid vom 30. September 2008 hat die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Hamburg Emissionsgrenzwerte festgelegt, die mindestens den Grenzwerten entsprachen, die bei Antragstellung in der 13. BImSchV (2004) festgelegt waren.[35]

Schadstoffe mit Grenzwerten im Tagesmittel sind durch kontinuierlich arbeitende Messgeräte zu überwachen, die übrigen Werte durch Einzelmessungen. Zum Vergleich sind die Grenzwerte der 13. BImSchV aufgeführt, sowie die, im Normalbetrieb mit besten verfügbaren Techniken erreichbaren Emissionswerte, wie sie im Merkblatt der Europäischen Kommission für entsprechend große Neuanlagen mit Steinkohle-Staubfeuerung auf der Basis der Datensammlung in den Jahren 2001 und 2002 festgelegt sind.[40][41]

Emissionsgrenzwerte Kohlekraftwerk Moorburg im Vergleich mit Grenzwerten der 13. BImSchV (2004) und mit BVT-Emissionswerten (2006)[42]
Luftschadstoff Emissionswerte mit BVT im Tagesmittel* Grenzwert Moorburg im Tagesmittel Grenzwert Moorburg im Halbstundenmittel** Grenzwert 13. BImSchV (2004) Tagesmittel Grenzwert 13. BImSchV (2004) Halbstundenmittel
Gesamtstaub (Staub) 5–20 mg/Nm3 10 mg/Nm3 20 mg/Nm3 20 mg/Nm3 40 mg/Nm3
Stickstoffoxide (als NO2) 90–150 mg/Nm3 70 mg/Nm3 200 mg/Nm3 200 mg/Nm3 400 mg/Nm3
Schwefeldioxide (als SO2) 20–150 mg/Nm3 100 mg/Nm3 200 mg/Nm3 300 mg/Nm3 600 mg/Nm3
Kohlenmonoxid (CO) 30–50 mg/Nm3 100 mg/Nm3 200 mg/Nm3 250 mg/Nm3 500 mg/Nm3
Quecksilber und Verbindungen (als Hg) kein BVT-Emissionswert 0,03 mg/Nm3 0,05 mg/Nm3 0,03 mg/Nm3 0,06 mg/Nm3
Anorganische Chlorverbindungen (als HCl) 1–10 mg/Nm3 - - - -
Anorganische Fluorverbindungen (als HF) 1–5 mg/Nm3 - - - -
Ammoniak (NH3) ≤ 5 mg/Nm3 bei SCR/SNCR - 5 mg/Nm3 (SCR) - -
Dioxine und Furane** (PCDD/PCDF) kein BVT-Emissionswert - 0,1 ng/Nm3 - 0,1 ng/Nm3
* Datenbasis des BVT-Merkblattes: 2001/2002, Überarbeitung ab 2011[40]
** Grenzwert für Dioxine und Furane bezieht sich auf 6–8-stündige Probenahme

Eine neue Datensammlung zu aktualisierten besten verfügbaren Techniken (BVT) organisiert die Europäische Kommission seit Oktober 2011 und veröffentlicht voraussichtlich im Jahr 2014 neue BVT-Schlussfolgerungen für Großfeuerungsanlagen. Die darin festgelegten Emissionswerte, die mit BVT in bestehenden Anlagen erreichbar sind, müssen gemäß der europaweit geltenden Industrieemissionsrichtlinie spätestens vier Jahre nach der Veröffentlichung der BVT-Schlussfolgerungen vom Kraftwerk Moorburg eingehalten werden.[43]

WeblinksBearbeiten

Commons: Kohlekraftwerk Moorburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kohlekraftwerk Moorburg offiziell in Betrieb. In: NDR.de. 1. März 2015, archiviert vom Original am 2. März 2015; abgerufen am 1. März 2015: „Am späten Samstagabend war es so weit: Mit jahrelanger Verspätung hat der Energiekonzern Vattenfall die kommerzielle Nutzung des Steinkohle-Kraftwerks in Hamburg-Moorburg gestartet. Nach mehr als einem Jahr Probe- und Testbetrieb erfülle der erste Block des Kraftwerks mit 827 Megawatt Leistung nunmehr die Anforderungen des Netzbetreibers, teilte Vattenfall mit.“
  2. Kleine Anfrage von Dr. Monika Schaal vom 27. August 2009@1@2Vorlage:Toter Link/www.buergerschaft-hh.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. PDF, Parlamentsdatenbank Hamburg
  3. Fragen und Antworten Kraftwerk Moorburg. In: Vattenfall GmbH. 5. Dezember 2014, archiviert vom Original am 8. Januar 2018; abgerufen am 7. Januar 2018: „Der Bau dieser Anlage kostet rund 3 Milliarden Euro. [..] Bei einem durchschnittlichen Betrieb mit 7500 Volllaststunden im Jahr erzeugt das Kraftwerk rund 11,5 Terawattstunden (TWh) Strom und setzt dabei rund 8,7 Mio. Tonnen CO2 frei.“
  4. Die Stromkonzerne wollen schnell raus. In: Süddeutsche Zeitung, 1. Dezember 2020. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  5. Eines der modernsten Kohlekraftwerke der Welt wird zur deutschen Investitionsruine
  6. a b c Bundesnetzagentur - Gebotstermin 1. September 2020. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  7. a b c § 51 KVBG - Einzelnorm. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  8. Vattenfall – ein Unternehmen zerfällt. welt.de, 27. Dezember 2014
  9. Kraftwerk Moorburg: Eine Chronologie. ndr.de, 19. Dezember 2014
  10. Blickpunkt Moorburg – So haben Sie das Kraftwerk noch nie gesehen. Website von Vattenfall Europe, abgerufen am 22. März 2011
  11. Gemeinsame Pressemitteilung NA, Hamburg, Berlin, den 4. Mai 2007 t (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive)
  12. a b Vattenfall tauscht schlechten Stahl aus. In: Hamburger Abendblatt, 16. April 2012, abgerufen am 16. April 2012
  13. Initiative Moorburgtrasse-stoppen
  14. Windkraftspeicher soll Kohlemeiler ersetzen. In: Hamburger Abendblatt, 9. Februar 2012, abgerufen am 11. Februar 2012
  15. Hamburg: CDU will Abwärme von Moorburg doch nutzen, 30. März 2016
  16. Rebecca Kresse: Moorburg geht erst stark verspätet ans Netz. Hamburger Morgenpost, 11. April 2011
  17. Fernwärmekraftwerk Moorburg geht erst 2014 ans Netz. In: Hamburger Abendblatt, 26. Januar 2012.
  18. Kraftwerk-Probelauf. Den Moorburgern stinkt es gewaltig. In: Hamburger Abendblatt, 21. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013
  19. Kohlekraftwerk. Moorburgs rauchender Nachbar (Memento vom 29. Juni 2013 im Webarchiv archive.today) In: Harburger Anzeigen und Nachrichten, 20. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013
  20. Eckhard-Herbert Arndt: Schramm Group „unter Strom“. In: Täglicher Hafenbericht vom 3. September 2013, S. 3
  21. Moorburg-Kraftwerk geht ans Netz (Memento vom 7. März 2014 im Internet Archive). In: Hamburg1, 28. Februar 2014, abgerufen am 1. März 2014
  22. Frank Drieschner: Die Schlotlösung. In: Zeit online, 13. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015
  23. Eckhard-Herbert Arndt: Moorburg stärkt Kohle-Bilanz · Zweiter Kraftwerksblock ging jetzt ans Netz. In: Täglicher Hafenbericht vom 2. September 2015, S. 15
  24. spiegel.de: Festakt für das CO2-Monster
  25. a b Zeitschrift für Umweltrecht 7–8/2017, Seite 404–405
  26. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-4669_de.htm
  27. Urteil: Genehmigung für Vattenfalls Kohlekraftwerk Moorburg nicht korrekt. iwr.de, 28. April 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.
  28. Jens Meyer-Wellmann: Moorburg darf kein Elbwasser zur "Durchlaufkühlung" nehmen. In: Hamburger Abendblatt vom 1. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017
  29. Der Spiegel, abgerufen am 24. Januar 2021
  30. Vattenfall baut Klimamoster in Moorburg. Seiten von Robin Wood zum Neubaukraftwerk (Memento vom 3. März 2010 im Internet Archive)
  31. Hamburg Moorburg - Das Aus für den Klimaschutz? (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive) (PDF, 971 kB), abgerufen am 17. Juni 2011
  32. Hamburger Abendblatt: Neue Kraftwerke bedrohen Hamburgs Klimabilanz, 21. April 2007
  33. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg: Drucksache 18/7431 – Unterrichtung durch den Präsidenten der Bürgerschaft : Volkspetition gegen das Kohlekraftwerk Moorburg
  34. Hamburger Abendblatt: Petition gegen Kraftwerk doch erfolgreich, 22. Dezember 2007
  35. a b Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt: Behörde genehmigt Kraftwerk mit Einschränkungen (Memento vom 9. Mai 2016 im Internet Archive), Pressemeldung, Stadt Hamburg, 30. September 2008
  36. tagesspiegel.de: Kraftwerk Moorburg viel teurer, 25. Februar 2009
  37. Spiegel online: „Machtkampf um Moorburg“. Abgerufen am 4. Oktober 2010.
  38. Nathalie Bernasconi: Background paper on Vattenfall v. Germany arbitration. (PDF, 555 kB) International Institute for Sustainable Development (IISD), Juli 2009, abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  39. Investment Treaty Arbitration: „Schiedsgerichtsspruch zum lCSID Case No. ARB/09/6“. Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  40. a b Neuentwürfe und BVT-Merkblatt Large Combustion Plants (Memento vom 15. Juli 2012 im Internet Archive), Joint Research Centre, Europäische Kommission, Sevilla
  41. BVT-Merkblatt „Großfeuerungsanlagen“ (2006, Teilübersetzung) (Memento vom 17. Juli 2013 im Internet Archive), Umweltbundesamt, Dessau
  42. Genehmigungsbescheid, Kapitel 4.2.1, Seite 20 (PDF; 914 kB) nach Bundes-Immissionsschutzgesetz, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Stadt Hamburg, 30. September 2008
  43. Aktuelle Informationen zum Informationsaustausch (Memento des Originals vom 30. Juli 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eippcb.jrc.es über Beste verfügbare Techniken, Joint Research Centre, Europäische Kommission, Sevilla