Kodiak Island

Insel in den Vereinigten Staaten

Kodiak Island ist eine 8975 km² große Insel vor der Südküste von Alaska (USA) im Nordpazifik. Sie gehört zum Kodiak Island Borough.

Kodiak Island
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Kodiak-Archipel
Geographische Lage 57° 28′ N, 153° 26′ WKoordinaten: 57° 28′ N, 153° 26′ W
Kodiak Island (Alaska)
Kodiak Island
Länge 160 km
Breite 96 km
Fläche 8 975 km²
Höchste Erhebung Koniag Peak
1353 m
Einwohner 13.740
1,5 Einw./km²
Hauptort Kodiak

Satellitenfoto der Kodiak-Insel mit markierter Hauptstadt Kodiak

Als größte Insel des Kodiak-Archipels und zweitgrößte der USA (nach Hawaii), liegt sie südlich der Schelichow-Straße, die die Insel vom Festland trennt. Die Berge der Insel ragen bis 1.353 m hoch auf. Auf Kodiak leben 13.592 Einwohner (Stand: US-Zensus 2010), davon: 55,3 % Weiße, 13,2 % „Native Americans“, 19,6 % Asiaten (v. a. Filipinos), 0,7 % Afroamerikaner, 7,6 % mit mehr als einer ethnischen Zugehörigkeit (davon 4,2 % zum Teil „Native Americans“). Der Hauptort der Insel ist die Stadt Kodiak, die sich an der Ostküste befindet. Im Südwesten nimmt das Kodiak National Wildlife Refuge rund zwei Drittel der Inselfläche ein.

GeschichteBearbeiten

Die Insel wurde vor den Europäern von Sugpiaq, einer der Yupik-Eskimo­stämme Süd-Alaskas besiedelt, die bis heute zu den ansässigen Ureinwohnern zählen.

Der erste nachweisliche Europäer ist der russische Entdecker und Pelzhändler Stephan Gawrilowitsch Glotov der 1763 auf Kodiak landete.[1] 1778 landete James Cook im Rahmen seiner dritten Südseereise auf die Insel, die bis dahin nur gelegentlich von russischen Pelzjägern aufgesucht wurde, bis Schelichow im Rahmen seiner russischen Amerika-Expedition im Auftrag der russischen Kaiserin Katharina II. 1783 die erste permanente Siedlung auf Kodiak gründete. Damit war Kodiak Island der erste Ort einer permanenten Besiedlung der russischen Kolonisatoren in Alaska.[2] Auf der Insel befindet sich das Orthodoxe Theologische Seminar St. Herman, in dem Priesternachwuchs der Orthodox Church in America ausgebildet wird.

Die Insel ist die Heimat der nach ihr benannten Kodiakbären. Auf der Insel befindet sich ein Raketenstartplatz, der Pacific Spaceport Complex – Alaska.

Nur etwas weiter nordwestlich befindet sich die kleine Afognak Island und südwestlich die Trinity Islands.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ray Hudson, Rachel Mason: Lost Villages of the Eastern Aleutians: Biorka, Kashega, Makushin. United States National Park Service, 2014, ISBN 978-0-9853948-7-5, S. 17 (amerikanisches Englisch, nps.gov [PDF; abgerufen am 20. Juli 2020]).
  2. http://kodiakisland.net/timeline.html

WeblinksBearbeiten

Commons: Kodiak Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien