Hauptmenü öffnen

Bedeutung und GeschichteBearbeiten

Den mittelalterlichen Klosterbibliotheken ist nicht nur die Überlieferung des geistigen Erbes des Mittelalters, sondern auch der Reste der antiken lateinischen Literatur zu verdanken. Kernbestand jeder Klosterbibliothek waren die Bibel und die Werke der Kirchenväter, einschließlich darauf bezogener Kommentare, sowie die Ordensregel und Predigtmaterialien. Die Reformation führte in weiten Teilen Deutschlands zur Auflösung der Klosterbibliotheken und Überführung der Bestände in Hof-, Pfarr- oder Ratsbibliotheken, manchmal auch in Universitätsbibliotheken.

In katholischen Territorien erlebten die Klosterbibliotheken noch einmal eine große Blüte durch die Gegenreformation und während des Barock. Insbesondere süddeutsche und österreichische Benediktinerabteien (z. B. Zwiefalten, Weingarten, St. Gallen, Melk, Admont) vermochten den durch den Dreißigjährigen Krieg zerstreuten Besitz kleiner Klöster an sich zu ziehen, systematisch neu zu ordnen und ihren Bildungsanspruch auch durch repräsentative Bibliothekssäle auszudrücken. Erst mit der von Napoleon erzwungenen Säkularisation zu Beginn des 19. Jahrhunderts (Reichsdeputationshauptschluss, 25. Februar 1803) gingen die meisten Klosterbibliotheken in staatliche Hände über (z. B. Bayerische Staatsbibliothek). In der Schweiz wurden im 19. Jahrhundert etliche Klosterbibliotheken in die bis heute von ihrem regionalen Sammlungsauftrag bestimmten Kantonsbibliotheken überführt (z. B. die Klosterbibliotheken von Muri und Wettingen in die Aargauer Kantonsbibliothek und die Klosterbibliotheken von Fischingen, Ittingen, Kreuzlingen und St. Katharinental in die Kantonsbibliothek Thurgau). Vornehmlich in Österreich blieben sie erhalten.

Moderne Klosterbibliotheken sind theologische Spezialbibliotheken.

Die größte Klosterbibliothek der Welt befindet sich im Stift Admont.

ArchitekturBearbeiten

Eine Reihe von Ordensgemeinschaften zeigen die Wichtigkeit einer qualitätvollen architektonischen Ausstattung von Klosterbibliotheken, besonders im Zeitraum des Barock.

Liste kunsthistorisch bedeutender alter KlosterbibliothekenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

 
Bibliothekssaal Kloster Schussenried
 
Bibliothekssaal Kloster Wiblingen
 
Hauptbibliothek Stift Lilienfeld

ItalienBearbeiten

ÖsterreichBearbeiten

PortugalBearbeiten

SchweizBearbeiten

SlowenienBearbeiten

SpanienBearbeiten

TschechienBearbeiten

UngarnBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Adriani, Gert: Die Klosterbibliotheken des Spätbarock in Österreich und Süddeutschland. Zusatz zum Titel: ein Beitrag zur Bau- und Kunstgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts, Graz, Wien, Verlag Styria, 1935, zugleich Dissertation an der Universität Jena, 1933
  • Hepperger, Andreas: Klosterbibliotheken in Österreich und die "Digital Heritage"-Politik Europas, Hochschulschrift, Donau-Universität Krems, Master Thesis, 2003, PDF (1,12 MB)
  • Klemens Löffler: Deutsche Klosterbibliotheken. 2. Auflage. Schroeder, Bonn/Leipzig 1922.
  • Stefanie Seidel: Das Reiselexikon Bibliotheken. Die schönsten Räume, die wertvollsten Sammlungen Deutschland, Österreich, Schweiz. Callwey 1995.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Monastic libraries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Klosterbibliothek – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen