Hauptmenü öffnen

Kloster Urspring

Kloster in Baden-Württemberg
Schelklingen und ehem. Kloster Urspring (seit 1832 Baumwollweberei) 1835 oder später
Kloster Urspring: Abtei und Ostgiebel der Klosterkirche St. Ulrich
Bauaufnahme der 1906 bis vor 1908 noch vorhandenen Gebäude des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Urspring durch Konrad Albert Koch

Das Benediktinerinnenkloster Urspring in Urspring bei der Stadt Schelklingen, gegründet (nach) 1127, aufgelöst 1806, war ein Priorat des Klosters St. Georgen im Schwarzwald.

GeschichteBearbeiten

Vermutlich im 10. Jahrhundert wurde südwestlich von Blaubeuren bei Schelklingen das Quellgebiet eines Baches besiedelt, das nach dieser Quelle und dem Bach den Namen „Urspring(en)“ erhielt. Erstmals wird Urspring in einer nur abschriftlich überlieferten Urkunde von 1127 genannt. Eine Stifterfamilie – drei Brüder mit den Namen Rüdiger, Adalbert und Walther – übergab darin den Ort Urspring mit der Kirche an das Kloster St. Georgen im Schwarzwald, repräsentiert durch den Abt Werner I. und den Konvent. Mit der Vogtei über Urspring wurde Graf Diepold II. von Berg (1116/27–1160/66) betraut.

Dass bald danach Benediktinerinnen in Urspring einzogen, ergibt sich aus der späteren Überlieferung. Sogar dass die Nonnen aus dem St. Georgener Tochterkloster Amtenhausen kamen, ist bekannt. Eindeutig spricht das St. Georgener Privileg Papst Alexanders III. von 1179 von der Unterstellung Ursprings unter das Schwarzwaldkloster. Die cella, das Priorat, das Tochterkloster, war ein von der Schwarzwälder Mönchsgemeinschaft abhängiger Frauenkonvent „im Recht des Eigentums“ St. Georgens. Obwohl für das 12. Jahrhundert diesbezügliche Nachrichten fehlen, kann aus der späteren Überlieferung gefolgert werden, dass das Frauenkloster einen Prior beherbergte. Dieser war ein Mönch aus St. Georgen als Vertreter des Schwarzwaldklosters vor Ort. Gleichzeitig fungierte der Prior als Pfarrer der Klosterkirche, Seelsorger und Beichtvater der Nonnen.

In den ersten hundert Jahren seines Bestehens muss das Kloster Urspring arm gewesen sein. Keine Güterschenkung ist bis 1237 überliefert. Dementsprechend kann man auch nur von einem kleinen Frauenkonvent ausgehen, der unter der Leitung einer Meisterin (magistra) stand. Seit dem 13. Jahrhundert liegen bessere Quellen zum Benediktinerinnenkloster Urspring vor. Nach der Zerstörung des Klosters in den Kämpfen zwischen dem staufischen König Konrad IV. und Anhängern der päpstlichen Partei (1246/1247) konnte sich die Nonnengemeinschaft wieder erholen. Dies geht aus einer Bulle Papst Alexanders IV. (1254–1261) hervor, die dieser mit Datum vom 8. März 1258 für Urspring ausstellte. In der Folgezeit gewann Urspring – auch weil es sich immer mehr von seinen benediktinisch-klösterlichen Grundlagen entfernte – größeres Ansehen bei den Adelsgeschlechtern der Umgebung, die ihre nun mit Eigenbesitz ausgestatteten Töchter nunmehr standesgemäß unterbringen konnten. St. Georgen konnte und wollte dieser Entwicklung nicht entgegensteuern, zumal – so scheint es – das Frauenkloster gegenüber der Mönchsgemeinschaft im Schwarzwald doch etwas an Selbstständigkeit gewann. Ein eigenes Siegel (1258/1275), die kaum feststellbare Beteiligung des St. Georgener Abtes an Urspringer Güterkäufen und -verkäufen, eine über weite Strecken fehlende geistliche und rechtliche Aufsicht über das Frauenkloster belegen dies, der Festschreibung der Rechte St. Georgens in einer Urkunde vom 14. April 1328 zum Trotz. Auch an der Bursfelder Klosterreform für den zusammengeschmolzenen Urspringer Frauenkonvent (1475) war St. Georgen, das selbst nicht reformiert wurde, nur indirekt beteiligt. Das Kloster Urspring blieb aber St. Georgen weiter unterstellt. Daran änderte ebenfalls die Reformation nichts (1536/1566); Urspring befand sich seit 1566 unter der Leitung des katholischen Abtes St. Georgens, der in Villingen residierte. Erst Streitigkeiten im Urspringer Konvent nach der Wahl der Äbtissin Maria Abundantia von Barille (1797–1806/15) führten 1802 dazu, dass St. Georgen auf seine Rechte in Urspring verzichtete. Das Benediktinerinnenkloster wurde 1806 säkularisiert. Heute beherbergt es das Internat Urspringschule.

Meisterinnen und ÄbtissinnenBearbeiten

Name Amtszeiten Familienwappen Porträt
Mahilt † 16. Januar (vor 1230)
(Irmelgard) † 23. Mai (1258?)
Agnes 13. Dezember 1275
(Irmeltrud Fülhin von Tissen) † (um 13. Januar 1280)
Adelheid 16. Mai 1294, † 22. Dezember (1294/1301)
Sophia 7. Januar 1302, † 25. Dezember (1302/1306 bzw. 1309)
Hiltrud Fülhin von Tissen 28. März 1307(?), 1. Februar 1310, 25. Juli 1332, † (nach dem 15. April 1333, 1335?)
Adelheid vom Stein † (20. Juli 1360)
Udelheid Fülhin von Tissen 29. November 1365, † 19. April 1374
Margaretha Balzholz 20. Dezember 1374, † 14. Mai 1375
Elisabeth Laydolff 23. April 1376, 13. August 1395, † 12. Mai (1396)
Anna vom Stein 23. April 1400, † (kurz vor dem) 16. Mai 1421
Anna von Westernach 16. Mai 1421, † 25. April (1436)
Ursula vom Stein 29. November 1436, † 16. November 1448
Anna Truchseß von Bichishausen 6. Februar 1449, † 19. Juni 1463
Gredanna von Freyberg 4. August 1464, † 18. April 1481. Sie führte 1475 eine Klosterreform durch, nachdem die Klausur der Nonnen völlig aufgegeben worden war. Dabei kam es zu erheblichen Auseinandersetzungen mit den widerspenstigen Nonnen, welche durch das herbeigerufene Schelklinger Bürgermilitär beendet werden konnten.  
Helena von Hirnheim 11. Juli 1481, † 14. August 1496
Kunigunde von Freyberg 28. August 1496, † 23. August 1511
Cecilia von Hirnheim 10. September 1511, † 6. Februar 1525
Magdalena von Berg 18. Februar 1525, † 7. Juni 1552
Beatrix Speth von Zwiefalten 19. Oktober 1552, † 14. Februar 1578
Katharina von Westerstetten 21. März 1578, † 31. Dezember 1583
Margaretha vom Stein 1. Februar 1584, † 7. November 1622
Barbara Hund von Lauterbach 2. Dezember 1622, † 20./21. September 1639
Anna Sibylla von Gemmingen 2. November 1639, resigniert 1. Dezember 1664, † 31. Januar 1665  
Maria Gertrud Schenk von Castell 5. Dezember 1664, resigniert 1707 Okt. 20, † 15. Februar 1709  
Maria Gertrud Schenk von Castell verwendete das vermehrte Grafenwappen, wie ihr Siegel beweist[1]
Maria Franziska Giel von Gielsberg 20. Oktober 1707, resigniert 13. März 1723, † 26. Januar 1737
Maria Hildegard von Sirgenstein 13. März 1723, resigniert 2. Juli 1767, † 8. Oktober 1767
Maria Hildegard Reichlin von Meldegg geb. Maisenburg 9. Februar 1720, zur Äbtissin gewählt am 9. Juli 1767, † Kloster Urspring 6. November 1797    
Äbtissin Maria Hildegard Reichlin von Meldegg, gemalt 1767 von Johann Friedrich Thaddäus Wocher (1726–1799)
Maria Abundantia von Barille 27. November 1797, 1806 Säkularisation, † 7. Juli 1815

Erhaltene Bauten des KlostersBearbeiten

Sämtliche ehemaligen Klostergebäude stehen unter Denkmalschutz und wurden in die Liste der Schelklinger Baudenkmale eingetragen.

 
Das „Paradies“ im Kloster Urspring
  • Die Klosterkirche St. Ulrich, neu errichtet nach dem Brand des 17. Jahrhunderts
  • Der Kirchturm, in den unteren Geschossen spätmittelalterlich, trug bis 1835 eine Zwiebelhaube: diese wurde aber von dem Fabrikanten Reichenbach abgenommen, um das wertvolle Kupfer mit Gewinn verkaufen zu können. Das heutige achteckige einfache Pultdach soll die ehemalige Dachhaube ersetzen.
  • Die Abtei, Wohnung der Meisterin/Äbtissin (1622 erstmals erwähnt)
  • Der Ostflügel der Klausur (wesentliche Teile des Erdgeschosses und des ersten Stocks aus dem späten 15. Jahrhundert)
  • Der Kreuzgang im Erdgeschoss des Ostflügels (spätes 15. Jahrhundert)
  • Der Narthex (das Paradies) an der Westseite der Klosterkirche (spätes 15. Jahrhundert)
  • Das Obere Gasthaus für weltliche Gäste (erbaut 1495)
  • Das Untere Gasthaus für geistliche Gäste (erbaut 1520)
  • Die ehemalige Oberamtei, Wohnsitz des Oberamtmanns des Klosters, später staatliches Forsthaus (wohl 18. Jahrhundert, nachdem die Wohnung des Klosterhofmeisters von Schelklingen nach Urspring verlegt wurde)
  • Die ehemalige Amtsschreiberei und Forstverwaltung (laut Inschrift über dem Hauseingang 1691 unter der Äbtissin Gertrud Schenk von Castell erbaut)
  • Der ehemalige, von einer Mauer eingefasste Klostergarten vor dem ehemaligen Oberen Tor
  • Die Umfassungsmauern des Urspringtopfs (samt Ablaufkanälen) und die Umfassungsmauern des Klosterbezirks mit dem Rundturm in der Mitte der östlichen Umfassungsmauer
  • Herz-Jesu-Kapelle (erbaut 1708–1709)
 
Abtei und Ostflügel der Klausur des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Urspring
 
Im Hintergrund Portal des Unteren Gasthauses für geistliche Gäste. Über dem Eingang das Baujahr 1520 und das Wappen der Meisterin Cecilia von Hirnheim (im Amt 1511 bis † 1525)

Erhaltene KunstdenkmälerBearbeiten

 
Grabdenkmal für Anna von Leichtle, geb. vom Stain, Nonne im Kloster Urspring, gest. im Kloster Urspring am 29. Juni 1560

LiteraturBearbeiten

  • Eberl, Immo: Geschichte des Benediktinerinnenklosters Urspring bei Schelklingen 1127-1806: Außenbeziehungen, Konventsleben, Grundbesitz. Stuttgart: Kohlhammer, 1978 (= Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 13).
  • Eberl, Immo: Regesten zur Geschichte des Benediktinerinnenklosters Urspring bei Schelklingen 1127-1806. Stuttgart: Kohlhammer, 1978 (= Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 14).
  • Fischer, Joachim: Zwei unbekannte Reformstatuten von 1474 und 1475 für das Benediktinerinnenkloster Urspring. Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige Bd. 112, 2001, S. 117–151.
  • Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Der Alb-Donau-Kreis. 2 Bde. Sigmaringen: Thorbecke, 1999, hier Bd. 2, S. 913–921, bes. S. 920f. ISBN 3-7995-1351-5.
  • Meder, Willi: Das St. Georgener Tochterkloster Urspring. Der Heimatbote 14 (2003), S. 21–36.
  • Rothenbacher, Franz: Beschreibung der Klosterherrschaft Urspring bei Schelklingen im Jahre 1806. Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige Bd. 117, 2006, S. 431–545. (Volltext (PDF; 768 kB))
  • Wollasch, H.-J.: Die Anfänge des Klosters St. Georgen im Schwarzwald: Zur Ausbildung der geschichtlichen Eigenart eines Klosters innerhalb der Hirsauer Reform. Freiburg i.Br. 1964 (= Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 14).

QuellenBearbeiten

  1. Foto bei Ursula Erdt: Gertrud von Schenk-Castell: Äbtissin des Klosters Urspring bei Schelklingen von 1664 bis 1707 (* 1636 – † 1709). In: Rainer Brüning und Regina Keyler (Hrsg.): Lebensbilder aus Baden-Württemberg, Bd. 25, W. Kohlhammer, Stuttgart 2018, nach S. 50.
  2. Sühnekreuz

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kloster Urspring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 22′ 54,8″ N, 9° 43′ 7,7″ O