Kloster Sancti Spiritus (Olmedo)

Kloster in Spanien

Das Kloster Sancti Spiritus war von 1128 bis 1956 ein Kloster zuerst unbekannter Nonnen, später der Zisterzienserinnen und der Trappistinnen in Olmedo, Provinz Valladolid in Spanien.

GeschichteBearbeiten

Sancha Raimúndez stiftete 1128 vor den Toren von Olmedo (20 km östlich Medina del Campo) ein Kloster, das im späten 13. Jahrhundert mit französischen Zisterzienserinnen besiedelt wurde. Ein Dokument von 1331 weist das Kloster als zisterziensisch aus. Man weiß, dass sich Johanna von Kastilien und Teresa von Ávila (1574 auf dem Weg von Alba de Tormes nach Valladolid) im Kloster aufgehalten haben. Die Äbtissinnen sind ab 1907 bekannt. 1950 wurde der Bernhardinerinnenkonvent in den Trappistenorden (O.C.S.O.) inkorporiert. 1956 verließen die Schwestern den Ort und wechselten ins Kloster Alconada. Das im Mudéjarstil errichtete Kloster wurde 2005 zu einem Wellnesshotel (Hotel Castilla Termal Balneario de Olmedo) umgebaut. Der Straßenname Calle Pago de Sancti Spiritus wie auch der erhaltene Glockenturm erinnern an das einstige Kloster.

LiteraturBearbeiten

  • Guía del Cister en Castilla y León. Consejería de Cultura y Turismo, Valladolid 2010, S. 261–265, bebildert (online).
  • Antonio García Flores: Arquitectura de la Orden del Císter en la provincia de Valladolid, 1147–1515. Valladolid 2010 (Dissertation Barcelona 2002), S. 42, 421–426
  • Angela Franco Mata: „Caractères islamiques et mudéjars dans l’architecture des monastères cisterciens de femmes en Castille et León“. In: Bernadette Barrière und Marie-Elisabeth Montulet-Henneau (Hrsgg.): Cîteaux et les femmes. Architectures et occupation de l’espace dans les monastères féminins. Modalités d'intégration et de contrôle des femmes dans l’Ordre. Les moniales cisterciennes aujourd’hui. Créaphis éditions, Grâne 2001, S. 83–98 (speziell 84).
  • Monjes y monasterios. El Cister en el medievo de Castilla y León. Monasterio de Santa María de Huerta, Soria. Junta de Castilla y León, Valladolid 1998 (Ausstellungskatalog).
  • Fr. Ignotus: „Gloriosa efemérides en Sancti Spiritus de Olmedo.“ In: Cistercium 3, 1951, S. 110–113.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 830.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 41° 17′ 20,1″ N, 4° 40′ 47,8″ W