Hauptmenü öffnen

München Klinik Bogenhausen

Krankenhaus
(Weitergeleitet von Klinikum Bogenhausen)
München Klinik Bogenhausen
Logo
Trägerschaft Städtisches Klinikum München GmbH
Ort München
Bundesland BayernBayern Bayern
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Koordinaten 48° 9′ 20″ N, 11° 37′ 29″ OKoordinaten: 48° 9′ 20″ N, 11° 37′ 29″ O
Klinikleitung Astrid Göttlicher (pflegerisch), Tim Guderjahn (kaufmännisch), Christian Unzicker (medizinisch)
Versorgungsstufe Krankenhaus der Maximalversorgung
Betten 951[1]
Mitarbeiter 1.577
Zugehörigkeit Städtisches Klinikum München GmbH
Gründung 1983
Website https://www.muenchen-klinik.de/krankenhaus/bogenhausen

Die München Klinik Bogenhausen (ehemals: Klinikum Bogenhausen) ist ein Krankenhaus der III. Versorgungsstufe (Maximalversorgung) im Münchner Stadtteil Bogenhausen und akademisches Lehrkrankenhaus der TU München.

GeschichteBearbeiten

Die Planungen zu einem neuen Krankenhaus in Bogenhausen, das verschiedene ältere Krankenhäuser in München ersetzen sollte, darunter das in Baracken untergebrachte Krankenhaus Oberföhring, begannen bereits 1969 (Stadtratsbeschluss vom 17. Dezember 1969). Bei dem Architekturwettbewerb von 1971 erhielt der Entwurf von Georg Alexander Roemmich, Hans-Joachim Ott und Albert Zehentner den 1. Preis. Das Ziel war es, durch die Architektur eine "Spitalatmosphäre" eines großen Hauses zu vermeiden. Die Architekten sahen 1.300 Betten vor und nahmen mit dem Bau des Bogenhausener Krankenhauses die größte Hochbaumaßnahme Münchens neben dem Kulturzentrum Gasteig vor.[2]

Umplanungen begrenzten 1976 die Bettenzahl schließlich auf 1000. Die Stadt setzte dabei auf die qualitative Verbesserung der medizinischen Versorgung, statt auf eine quantitative Erhöhung der Bettenzahl der in das neue Klinikum Bogenhausen überführten Krankenhäuser Kempfenhausen, Oberföhring und Pappenheimstraße. Außerdem wurde die Urologische Abteilung des Krankenhauses in der Thalkirchner Straße nach Bogenhausen verlegt.[2]

Die Grundsteinlegung erfolgte 1977. Im Februar 1979 beschloss der Gesundheitsausschuss die fachliche Gliederung und den Einbau einer Brandverletztenstation statt einer Geburtsklinik. Am 26. Oktober 1979 feierte der Bogenhausener Neubau Richtfest und drei Jahre später, im Juli 1982, war dieser bezugsfertig[2]. Am 9. Dezember 1983 wurde das Krankenhaus München-Bogenhausen offiziell eröffnet. Im Jahr 1992 wurde am Krankenhaus Bogenhausen eine neue Abteilung für Herzchirurgie eingerichtet.[2] Bis 1993 wurde das Klinikum als Regiebetrieb der Landeshauptstadt München geführt. Dann wurde es in einen Eigenbetrieb umgewandelt und ging 2005 im Städtischen Klinikum München auf. Mit der Umstellung des städtischen Klinikverbunds auf ein neues Erscheinungsbild am 16. Oktober 2018 änderte sich auch der Name des Klinikums Bogenhausen offiziell in München Klinik Bogenhausen[3].

Im Jahr 2010 erhielt das Krankenhaus Bogenhausen ein Qualitätssiegel von der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen, das die Bereiche Patientenorientierung, Mitarbeiterorientierung, Sicherheit, Informations- und Kommunikationswesen, Führung und Qualitätsmanagement umfasst.[4] Seit Anfang des Jahres 2018 ist in der München Klinik Bogenhausen, sowie an allen anderen Standorten der München Klinik, ein Sicherheitsdienst im Notfallzentrum beschäftigt.[5] Im August 2018 fand auf der neurologischen Station in Bogenhausen über einen Zeitraum von zwei Wochen das Pilotprojekt "Pflege-Auszubildende leiten eine Station" mit Auszubildenden der in den Klinikverbund integrierten Akademie statt.[6]

Im Frühjahr 2018 gab die Geschäftsführung Einzelheiten zum geplanten Erweiterungsbau in Bogenhausen bekannt. In das Bauprojekt sollen rund 395 Millionen Euro investiert werden – gefördert durch den Freistaat Bayern und die Landeshauptstadt München.[7] Im Februar 2018 starteten die Bauarbeiten zunächst mit der Freimachung des Baufeldes und dem Erdaushub, im Sommer 2019 soll es dann endgültig losgehen. Der geplante Erweiterungsbau an der Ostseite des Klinikgebäudes wird eine Nutzfläche von rund 24.000 Quadratmetern umfassen. Dort soll ein zentraler, hochmoderner OP-Trakt entstehen, außerdem werden im Anbau die Intensiv- und Pflegestationen untergebracht. Sobald der Neubau fertiggestellt ist, soll auch der Bestandsbau Schritt für Schritt saniert werden. Dort werden im Sinne der Zentrumsbildung auch Abteilungen aus der München Klinik Schwabing einziehen. Geplant ist eine Fertigstellung der Bauarbeiten bis Ende 2022, ab 2023 soll dann die Sanierung starten. Die neue München Klinik Bogenhausen wird dann über rund 1.000 Betten verfügen.[8]

Zahlen, Daten, FaktenBearbeiten

 
Zufahrt zum Klinikum
  • 951 Betten und 55 Tagklinikplätze
  • 16 Kliniken und 1 Institut
  • 6 Intensivstationen mit insgesamt 56 Betten
  • 15 OP-Säle im ZOP (=ZentralOP)
  • 1 OP-Saal auf der Intensivstation für Schwerstbrandverletzte (8 Betten)
  • 2 OP-Säle in der Urologie für endoskopische Eingriffe
  • 1.577 Mitarbeiter
  • interdisziplinäre Notaufnahme ('Präklinik")
  • Hubschrauberlandeplatz
  • Stroke-Unit mit 8 Betten

Im Jahr 2015 wurden 34.801 vollstationäre, 2.667 teilstationäre sowie 49.327 ambulante Patienten behandelt.[1]

AbteilungenBearbeiten

 
Hauptfassade
 
Innenansicht, EG-Ebene

ZertifizierungenBearbeiten

Die Klinik ist zertifiziert nach KTQ. Außerdem verfügt die München Klinik Bogenhausen über ein zertifiziertes Darmkrebszentrum, eine durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie zertifizierte Chest Pain Unit, ein Pankreaskarzinomzentrum, eine Stroke Unit, eine zertifizierte Fortbildungsstätte für Transösophagale Echokardiographie, ein QMKD-Zertifikat nach den Kriterien vom Bundesverband klinischer Diabetes-Einrichtungen, ein zertifiziertes Trainingszentrum für Physikalische Medizin und Frührehabilitation, ein Zentrum für Gefäßmedizin (zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Angiologie und die Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.) und ein nach EMAS geprüftes Umweltmanagement.[9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Strukturierter Qualitätsbericht. Städtisches Klinikum München GmbH. 9. Januar 2017. Abgerufen am 11. Juni 2017.
  2. a b c d Dr. Michael Kamp, Kathrin Mayr, Dr. Florian Neumann: Die städtischen Kliniken Münchens in Geschichte und Gegenwart. August Dreesbach Verlag, ISBN 978-3-940061-27-0, S. 88.
  3. Abendzeitung Germany: München Klinik: AZ stellt Änderungen der städtischen Kliniken vor. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  4. KTQ-Qualitätsbericht. Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen, abgerufen am 18. Dezember 2018.
  5. Beatrice Oßberger: Gewalt in der Notaufnahme: „Wir haben gemerkt – es geht nicht mehr ohne Sicherheitsdienst“. In: DIE WELT. 4. April 2018 (welt.de [abgerufen am 18. Dezember 2018]).
  6. Anna Hoben: Freundliche Übernahme. In: sueddeutsche.de. 24. August 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 18. Dezember 2018]).
  7. Abendzeitung Germany: Für 395 Millionen Euro: Bogenhausen: Klinikum wird komplett renoviert - Abendzeitung München. Abgerufen am 28. Januar 2019.
  8. Abendzeitung Germany: München Klinik: AZ stellt Änderungen der städtischen Kliniken vor. Abgerufen am 28. Januar 2019.
  9. Auszeichnungen & Zertifizierungen. Abgerufen am 18. Dezember 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Klinikum Bogenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien