Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Kliniken der Stadt Köln

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt
Kliniken der Stadt Köln
Trägerschaft öffentlich
Ort Köln
Bundesland Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Koordinaten 50° 58′ 5″ N, 7° 3′ 26″ OKoordinaten: 50° 58′ 5″ N, 7° 3′ 26″ O
Geschäftsführung Horst Kierdorf und Daniel Brozowski
Betten ca. 1500
Mitarbeiter ca. 4300
davon Ärzte ca. 650
Gründung 1805 (seit 2004 gGmbH)
Website www.kliniken-koeln.de

Die Kliniken der Stadt Köln gGmbH sind ein Gesundheitsdienstleister mit drei Krankenhäusern in Köln und einer über zweihundertjährigen Geschichte.[1] Neben dem Universitätsklinikum Köln halten die Kliniken der Stadt Köln die größte Fülle an medizinischen Leistungen in der Region bereit.[2] Jährlich werden etwa 120.000 Patienten ambulant und 60.000 Patienten stationär versorgt. Damit sind die Kliniken der Stadt Köln einer der größten Anbieter stationärer Gesundheitsdienstleistungen in Köln. Das Klinikunternehmen verfügt über 1500 Planbetten und beschäftigt mehr als 4300 Mitarbeiter.

Inhaltsverzeichnis

OrganisationBearbeiten

Die Kliniken der Stadt Köln gGmbH umfasst drei Krankenhäuser in Köln, die durch eine gemeinsame Zentralverwaltung am Standort Holweide verwaltet werden. Sie gehören zu den größten kommunalen Krankenhäusern Deutschlands.[3] Zurückgehend auf einen Ratsbeschluss vom März 2004 wurde im Juli 2004 aus dem städtischen Eigenbetrieb die gemeinnützige GmbH (gGmbH) Kliniken der Stadt Köln gGmbH mit der Stadt Köln als alleinigem Gesellschafter. Damit wurde das Unternehmen teilprivatisiert. Die Kliniken werden geleitet durch Geschäftsführer Roman Lovenfosse-Gehrt.[4] Der Rat der Stadt Köln hat 2014 folgende Personen in den Aufsichtsrat entsandt: Ursula Gärtner, Mitglied des Rates der Stadt Köln (MdR), Joachim Heinlein (stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates), Sven Kaske, MdR, Ulla Lötzer, Harald Rau, Beigeordneter für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln, Michael Paetzold, MdR (Vorsitzender des Aufsichtsrates), Thomas Portz, Ralf Unna, MdR. Die Arbeitnehmerschaft wird vertreten durch Michael Krakau (Arzt), Uschi Röhrig (Kochfacharbeiterin, Betriebsratsmitglied), Hartmut Steffens (Arzt, Betriebsratsmitglied) und Thomas Stiefelhagen (Krankenpfleger, Betriebsratsmitglied). [5] Alle drei Betriebsteile sind nach KTQ zertifiziert. Bei ambulanten medizinischen Diagnostik- und Therapieleistungen (z. B. ambulantes Operieren) werden die Strukturen der Kliniken auch von niedergelassenen Ärzten genutzt.[6] Das Motto des Leitbildes lautet „Der Mensch im Zentrum unseres Handelns“.

StandorteBearbeiten

Krankenhaus Köln-MerheimBearbeiten

Das Krankenhaus Köln-Merheim ist der größte Betriebsteil der Kliniken der Stadt Köln und liegt im rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Merheim. Das Haus ist Hochschulklinikum der Universität Witten/Herdecke und akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln. Es ist ein Haus der Maximalversorgung mit 752 Planbetten und einem überregionalen Einzugsbereich. Das Krankenhaus wurde auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorsts Köln-Ostheim am 6. März 1946 eröffnet. Es beherbergt einige der modernsten medizinischen Einrichtungen Deutschlands bzw. Europas, etwa die operative Intensivstation (OITS), das neurologische Akut-Zentrum mit Intensivstation und Stroke Unit oder die interdisziplinäre Endoskopieabteilung.[7] Das Krankenhaus Köln-Merheim stellt gemeinsam mit der Feuerwehr Köln das ärztliche Personal für die Besatzung des Rettungshubschraubers (RTH) Christoph 3, der im Jahr 2012 insgesamt 1581 Einsätze flog.[8][9]

Für den durch Beschäftigte des Krankenhauses ins Leben gerufenen Verein Kultur im Krankenhaus Merheim e.V. engagieren sich auch Prominente aus Köln, um mit künstlerischen Darbietungen zur Genesung der Patienten beizutragen.[10]

Bettenzahl ca. 752
Ärztlicher Direktor Axel Gossmann
Mitarbeiterzahl ca. 1553 FTE (Stand 2012)
Ärzte ca. 364 (Stand 2011)
Versorgungsstufe Maximalversorgung
Fachgebiete 13
Patientenzahl stationär und teilstationär 27.763
Patientenzahl ambulant 12.736
Gründungsdatum 1946 (seit 2004 gGmbH)
Website Krankenhaus Köln-Merheim

Krankenhaus Köln-HolweideBearbeiten

Das Krankenhaus Köln-Holweide liegt im rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Holweide und ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln. Es nahm im Jahr 1972 den Betrieb auf und verfügt über 465 Planbetten. Am Standort Köln-Holweide sind sowohl die Zentralverwaltung der Kliniken der Stadt Köln gGmbH als auch das zentrale Bildungsinstitut der Kliniken angesiedelt. Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Krankenhauses Köln-Holweide ist mit ca. 2000 Geburten pro Jahr die größte geburtshilfliche Klinik in Nordrhein-Westfalen.[11]

Bettenzahl ca. 465
Ärztlicher Direktor Arno Dormann
Mitarbeiterzahl ca. 732 FTE (Stand 2012)
Ärzte ca. 183 (Stand 2011)
Versorgungsstufe Schwerpunktversorgung
Fachgebiete 9[12]
Patientenzahl stationär und teilstationär 21.040
Patientenzahl ambulant 18.036
Gründungsdatum 1972 (seit 2004 gGmbH)
Website Krankenhaus Köln-Holweide

Kinderkrankenhaus Amsterdamer StraßeBearbeiten

Das Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße liegt im linksrheinischen Kölner Stadtteil Riehl und ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln. Es verfügt über 292 Planbetten, von denen sich 60 in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Standort Köln-Holweide befinden. Es ist das erste Kinderkrankenhaus in NRW, das nach KTQ zertifiziert wurde (2004).

Am 29. Juli 1959 wurde an der Amsterdamer Straße 59 mit den Bauarbeiten für das Kinderkrankenhaus begonnen, am 1. Juli 1960 war Richtfest. Die Klinik wurde erst am 7. März 1963 eingeweiht, nachdem bereits am 25. Oktober 1962 mit der Belegung begonnen worden war. Neben der stationären wird darüber hinaus auch eine teilstationäre Behandlung angeboten; die Einrichtung verfügt über eine Tagesklinik.

Es beging im August 2012 bei einem Festakt im Kölner Gürzenich sein 50-jähriges Jubiläum.[13] Die McDonald´s Kinderhilfe Stiftung eröffnete 2009 ein Ronald McDonald-Haus mit 15 Appartements für Angehörige schwer kranker Kinder in direkter Nachbarschaft zum Kinderkrankenhaus.[14] Das Kinderkrankenhaus wird u. a. vom Förderverein Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße Köln e.V. mit Sach- und Geldspenden, durch Klinik-Clowns sowie diverse Projekte unterstützt.[15]

Bettenzahl ca. 292
Ärztlicher Direktor Michael Weiß
Mitarbeiterzahl ca. 540 FTE (Stand 2012)
Ärzte ca. 107 (Stand 2011)
Versorgungsstufe regionale Spitzenversorgung
Fachgebiete 5
Patientenzahl stationär und teilstationär 12.059
Patientenzahl ambulant 9.933
Gründungsdatum 1962 (seit 2004 gGmbH)
Website Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße

UmsatzBearbeiten

Im Jahr 2015 betrug der Umsatz ca. 327 Mio. € (ca. 327 Mio. € 2014). Die Kliniken der Stadt Köln verzeichneten im gleichen Jahr ein negatives Bilanzergebnis von ca. 14 Mio. € (ca. - 10 Mio. € 2014).[16] Im Jahr 2016 konnte der Umsatz auf 362,8 Mio. € gesteigert werden; das Defizit wurde auf 6,5 Mio. € reduziert.[17]

Neubau Haus 20bBearbeiten

Zu den letzten größeren Baumaßnahmen der Kliniken der Stadt Köln[18] gehört der Neubau „Haus 20b“ am Zentralgebäude des Krankenhauses Köln-Merheim.[19][20] Das Investitionsvolumen betrug rund 70 Mio. €. Der Bau erfolgte nach einem europaweiten Vergabeverfahren durch das österreichische Unternehmen VAMED des Gesundheitskonzerns Fresenius. Die Rohbauarbeiten begannen im Februar 2010, die offizielle Eröffnung erfolgte Juni 2012. Merkmalen des Neubaus sind:

EinrichtungenBearbeiten

KlinikenBearbeiten

Die Fachkliniken der Kliniken der Stadt Köln nach medizinischen Gebieten und Standorten:

Gebiet Fachklinik Standort
Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Merheim
Anästhesiologie Klinik für Kinderanästhesiologie Riehl
Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie Holweide
Augenheilkunde Klinik für Augenheilkunde Merheim
Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie Holweide
Chirurgie Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie Riehl
Chirurgie Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Merheim
Chirurgie Klinik für Plastische Chirurgie Merheim
Chirurgie Klinik für Thoraxchirurgie im Zentrum für Lungenheilkunde Merheim
Chirurgie Klinik für Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie Merheim
Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Perinatalzentrum (PNZ) Holweide
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Holweide
Innere Medizin Medizinische Klinik I Merheim
Innere Medizin Medizinische Klinik II Merheim
Innere Medizin Medizinische Klinik Holweide
Innere Medizin Klinik für Pneumologie im Zentrum für Lungenheilkunde Merheim
Kinder- und Jugendmedizin Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Riehl
Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Riehl
Neurochirurgie Klinik für Neurochirurgie Merheim
Neurologie Klinik für Neurologie und Palliativmedizin Merheim
Radiologie Klinik für Kinderradiologie Riehl
Radiologie Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie Merheim
Radiologie Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie Holweide
Strahlentherapie Klinik für Strahlentherapie Merheim
Urologie Klinik für Urologie Holweide

InstituteBearbeiten

Neben den Fachabteilungen halten zentrale Einrichtungen ihre medizinischen Leistungen häuserübergreifend bereit:

  • Apotheke
  • Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung (AFW)
  • Institut für Hygiene
  • Institut für Pathologie
  • Institut für Transfusionsmedizin (ITM)

ZentrenBearbeiten

Bei der Behandlung komplexer Krankheitsbilder arbeiten die Fachbereiche der drei Häuser in interdisziplinären Kompetenzzentren zusammen, die über die traditionellen Klinikstrukturen hinausgehen.

Sonstige EinrichtungenBearbeiten

  • Das Institut für Transfusionsmedizin (ITM) betreibt in einer Dépendance in der Breite Straße 2-4 der Kölner Innenstadt einen Blutspendedienst.
  • Die Kliniken der Stadt Köln besitzen neben den für die Krankenversorgung genutzten Betriebsteilen weitere Liegenschaften und Immobilien (z. B. Personalwohnheime) als Kapitalreserven.[25]

Forschung und LehreBearbeiten

Alle Fachkliniken der Kliniken der Stadt Köln betreiben wissenschaftliche Forschung auf ihren jeweiligen Gebieten.[26][27][28] Sie beschäftigen zahlreiche Ärzte, die über Weiterbildungsermächtigungen gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein verfügen.

LehrstühleBearbeiten

Das Krankenhaus Köln-Merheim ist Klinikum der Universität Witten/Herdecke (UW/H) und hat dort zehn Lehrstühle:

  1. Lehrstuhl Anästhesiologie II, Frank Wappler
  2. Lehrstuhl Chirurgie I, Markus M. Heiss
  3. Lehrstuhl Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Axel Goßmann
  4. Lehrstuhl Innere Medizin II, komm. Leitung: Axel Jörres [29]
  5. Lehrstuhl Plastische Chirurgie, Paul Christian Fuchs
  6. Lehrstuhl Pneumologie, Wolfram Windisch. Am Lehrstuhl für Pneumologie wurde 2016 die erste deutsche Professur für extrakorporale Lungenersatzverfahren ("künstliche Lunge") eingeordnet; auf diese wurden Christian Karagiannidis berufen. [30]
  7. Lehrstuhl Strahlentherapie, N. N. [31]
  8. Lehrstuhl Unfallchirurgie und Orthopädie, Bertil Bouillon
  9. Lehrstuhl Thoraxchirurgie, Erich Stoelben
  10. Lehrstuhl Neurochirurgie, Makoto Nakamura[32]

Akademische LehrkrankenhäuserBearbeiten

Alle drei Betriebsteile der Kliniken der Stadt Köln sind akademische Lehrkrankenhäuser der Universität zu Köln. Studenten der Humanmedizin haben damit die Möglichkeit, ihr Praktisches Jahr (PJ) in den Fachabteilungen der Krankenhäuser zu absolvieren (Informationsformulare für PJ-Studenten (Memento vom 5. Juni 2012 im Internet Archive)).

Institut für Aus-, Fort- und WeiterbildungBearbeiten

Das Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung (AFW) ist das zentrale Bildungsinstitut der Kliniken der Stadt Köln. Es bietet Bildungsangebote für nahezu alle Berufsgruppen des Unternehmens sowie für externe Teilnehmer an. Daneben umfasst es vier Schulen für Gesundheitsfachberufe:

Klinische StudienBearbeiten

Die Kliniken der Stadt Köln betreiben klinische Arzneimittel- und Therapie-Optimierungs-Prüfungen, um die Wirksamkeit von Arzneimitteln, Operationsmethoden oder Therapien zu erforschen. Daneben erfolgen auch nicht-interventionelle Studien, NIS (auch: Anwendungsbeobachtungen, AWB). Die klinischen Studien werden durch die Studienzentren der Klinik für Lungenheilkunde, des Brustzentrums und der Medizinischen Klinik (Köln-Holweide) koordiniert.

KooperationenBearbeiten

Im Rahmen der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung der Beschäftigten kooperieren die Kliniken der Stadt Köln u. a. mit folgenden Organisationen:

Im Rahmen des Kooperationsnetzes Unternehmen der Region und Schulen (KURS) und der von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Initiative Jugend denkt Zukunft sind die Kliniken der Stadt Köln Lernpartner zweier Kölner Schulen:[35][36]

GeschichteBearbeiten

Zentrale Meilensteine der über zweihundertjährigen Geschichte[37] der heutigen Kliniken der Stadt Köln:

19. Jahrhundert bis 1945Bearbeiten

Jahr Ereignis
1805 Schenkung der Klöster St. Cäcilien und St. Michael an die Hospitalverwaltung durch ein Dekret Napoleons.
1843–1847 Neubau des Bürgerhospitals, Integration der Stiftskirche St. Cäcilien in den Komplex als Krankenhauskirche.
1864 Gründung des St. Marien-Hospitals.[38]
1871 Die Krankenanstalten werden in die städtische Verwaltung eingegliedert.
1872–1874 Bau des Krankenhauses im Ort Mülheim.
1876 Bau des städtischen Krankenhauses Köln-Deutz.
1883 Eröffnung des Oppenheimschen Kinderhospitals.
1886–1888 Bau des Augustahospitals für Patienten mit ansteckenden und akuten Krankheiten
1887–1888 Bau des St. Elisabeth-Krankenhauses Worringen.
1891–1898 Erweiterungen des Augustahospitals.
1900–1902 Bau einer städtischen Fachklinik für Lungenkrankheiten im Waldkrankenhaus Rosbach (Stadtcölnische Auguste-Viktoria-Stiftung zu Rosbach an der Sieg).
1896–1908 Aus- und Umbauten der Städtischen Krankenanstalt Lindenburg zur Einrichtung für akademischen Unterricht der Universität zu Köln.
1922 Eingemeindung Worringens, St. Elisabeth-Krankenhaus geht in städtischen Besitz über.
1939–1945 Zweiter Weltkrieg mit massiver Zerstörung Kölns.
1945 Aufbau der Krankenanstalt Köln-Merheim rechtsrheinisch auf dem Gelände des Fliegerhorstes Köln-Ostheim.

Nachkriegszeit bis GegenwartBearbeiten

Jahr Ereignis
1946 Betriebsaufnahme der Medizinischen Kliniken (Innere Medizin) auf dem Kasernengelände in Köln-Merheim
1947 Betrieb des Kinderkrankenhauses Köln-Brück als Spezialabteilung des Krankenhauses Köln-Merheim.
1959 Nach Plänen von Benno Schachner, Professor für Baukonstruktion der RWTH Aachen, beginnt der Bau des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße.
1961 Baubeginn für den Neubau eines Gebäudekomplexes für Chirurgie und Neurologie am Krankenhaus Köln-Merheim.
1962 Betriebsaufnahme im städtischen Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße.
1964 Der Betrieb im kriegszerstörten Bürgerhospital wird eingestellt.
1966 Betriebsaufnahme der Chirurgie und der Neurologie in Köln-Merheim.
1972 Das Krankenhaus Köln-Holweide wird eingeweiht.
1975 Baubeginn für den Neubau eines Zentralgebäudes am Krankenhaus Köln-Merheim.
1981 Das Krankenhaus Köln-Worringen wird geschlossen.
1983 Betriebsaufnahme im Zentralgebäude Köln-Merheim.
1991 Das Perinatalzentrums im Krankenhaus Köln-Holweide wird eröffnet.
1995 Die interdisziplinären Intensivstation im Krankenhaus Köln-Holweide wird in Betrieb genommen.
2002 Das Waldkrankenhauses Rosbach wird geschlossen.
2003 Kooperation mit der privaten Universität Witten/Herdecke beginnt.
2004 Einrichtung von drei Lehrstühlen der Universität Witten/Herdecke.
2004 Neue Rechtsform: Aus dem städtischen Eigenbetrieb wird die gemeinnützige GmbH Kliniken der Stadt Köln gGmbH, alleiniger Gesellschafter ist die Stadt Köln.
2005 Betriebsaufnahme der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Standort Holweide).
2010 Krankenhaus Köln-Merheim wird Klinikum der Universität Witten/Herdecke.
2012 Betriebsaufnahme im Neubau Haus 20b.

TriviaBearbeiten

  • Im Jahre 2009 stand das Verfahren um eine Personalentscheidung des Aufsichtsrates wegen des Vorwurfs des Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) im Interesse der Öffentlichkeit.[39][40] Im betreffenden Fall hatte der Aufsichtsratsvorsitzende der Kliniken der Stadt Köln das fortgeschrittene Alter des Klägers als Grund dafür angegeben, dass der Arbeitsvertrag des Klägers nicht verlängert wurde. Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) erfüllt eine solche Begründung den Tatbestand der Altersdiskriminierung.
  • Das Krankenhaus Köln-Merheim war bereits mehrfach Gegenstand von Dokumentarfilmen. Die Produktionsfirma Grundy Light Entertainment produzierte etwa die Beiträge Auf Leben und Tod: Notärzte im Einsatz (Sendung am 7. Mai 2011 bei VOX) und Zwischen Umzugskisten und Notfällen - Eine Klinik im Umbau (Sendung am 18. August 2012 bei VOX) über die Arbeit des Krankenhauses.
  • Im Waldkrankenhaus bei Rosbach, das zu den städtischen Kliniken gehörte und in dem 2002 der klinische Betrieb eingestellt wurde, drehte Til Schweiger 2004 Szenen seines Films Barfuss.[41]
  • Die Kliniken der Stadt Köln sind Partner des Gesundheitskongress des Westens, einem seit dem Jahr 2007 jährlich stattfindenden Fachkongress der Gesundheitsbranche.[42]

QualitätsberichteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5
  • Heiko Wrusch Mein Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße Bachem 2011. ISBN 978-3761624333

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jekab U. Leititis: Nach 200 Jahren: Blick nach vorne. In: Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5, S. 635–653.
  2. Jekab U. Leititis: Nach 200 Jahren: Blick nach vorne. In: Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5, S. 642.
  3. Kliniken der Stadt Köln gGmbH weiter auf gutem Kurs kma-online.de (abgerufen am 28. Februar 2013)
  4. kma-online.de: Schmidt ist nicht mehr Medizinischer Geschäftsführer
  5. Geschäftsführung und Gremien der Kliniken der Stadt Köln gGmbH. In: www.kliniken-koeln.de. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  6. Jekab U. Leititis: Nach 200 Jahren: Blick nach vorne. In: Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5, S. 643.
  7. Kliniken der Stadt Köln gGmbH: Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Köln-Merheim 2010 (gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V), S. 3.
  8. Christoph 3 rth.info (abgerufen am 28. Februar 2013)
  9. Geschichte des Christoph 3 luftrettung-koeln.org (abgerufen am 28. Februar 2013)
  10. Homepage Kultur im Krankenhaus Merheim e.V. (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
  11. Kliniken der Stadt Köln gGmbH: Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Köln-Holweide 2010 (gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V), S. 3.
  12. Anmerkung: Die Einrichtungen Brustzentrum und Perinatalzentrum (PNZ) der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden gemäß dem strukturierten Qualitätsbericht als zwei eigenständige Fachgebiete gezählt.
  13. 50 Jahre Kinderkrankenhaus Kölner Stadt-Anzeiger (abgerufen am 27. Februar 2013)
  14. Kliniken der Stadt Köln gGmbH: Strukturierter Qualitätsbericht für das Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße 2010 (gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V), S. 3.
  15. Förderverein Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße Köln e.V. (aufgerufen am 27. Februar 2013)
  16. [1]
  17. Jahresergebnis: Kliniken der Stadt Köln halbieren ihr Defizit. (kma-online.de [abgerufen am 7. August 2017]).
  18. vgl. Jekab U. Leititis: Nach 200 Jahren: Blick nach vorne. In: Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5, S. 646 ff.
  19. http://www.kliniken-koeln.de/Merheim_Neubau.htm?ActiveID=3591 (abgerufen am 26. Februar 2013)
  20. Klinikum Merheim: Krankenhaus der kurzen Wege Management & Krankenhaus (abgerufen am 26. Februar 2013)
  21. atz - Alterstraumatologisches Zentrum. In: www.alterstraumazentrum.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  22. MapServer - AUC. In: map.telekooperation-tnw.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  23. Liste Onko-Zert-zertifizierter Darmkrebszentren in NRW (Memento vom 11. Februar 2009 im Internet Archive) (abgerufen am 27. Februar 2013)
  24. Liste Onko-Zert-zertifizierter Lungenkrebszentren in NRW (Memento vom 30. Juni 2011 im Internet Archive) (abgerufen am 27. Februar 2013)
  25. vgl. Jekab U. Leititis: Nach 200 Jahren: Blick nach vorne. In: Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5, S. 638.
  26. Kliniken der Stadt Köln gGmbH: Qualitätsbericht Krankenhaus Köln-Merheim 2010, S. 23–26.
  27. Kliniken der Stadt Köln gGmbH: Qualitätsbericht Krankenhaus Köln-Holweide 2010, S. 21.
  28. Kliniken der Stadt Köln gGmbH: Qualitätsbericht Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße 2010, S. 18–19.
  29. Lehrstuhl für Innere Medizin II - Gesundheit - UW/H - Universität Witten/Herdecke. Abgerufen am 6. März 2017.
  30. Erste Professur für extrakorporale Lungenersatzverfahren (künstliche Lunge) - UW/H - Universität Witten/Herdecke. Abgerufen am 6. März 2017.
  31. Uni Witten/Herdecke: Lehrstuhl für Strahlentherapie. 26. Juni 2017 (uni-wh.de [abgerufen am 7. August 2017]).
  32. In der Neurochirurgie ist noch viel zu tun - UW/H - Universität Witten/Herdecke. Abgerufen am 6. März 2017.
  33. Kooperierende Pflegebildungseinrichtungen KatHo NRW katho-nrw.de (abgerufen am 28. Februar 2013)
  34. Ausbildungsplätze schaffen durch Kooperation - Ausbilden im Verbund stadt-koeln.de (abgerufen am 28. Februar 2013)
  35. Zwei Schulen – ein Unternehmen kurs-koeln.de (abgerufen am 27. Februar 2013)
  36. Pressemeldung jugend-denkt-zukunft.de (abgerufen am 27. Februar 2013)
  37. Über uns – Geschichte kliniken-koeln.de (abgerufen am 26. Februar 2013)
  38. Monika Frank: Von „armen Kranken“. In: Monika Frank, Friedrich Moll (Hg.) Kölner Krankenhaus-Geschichten. Am Anfang war Napoleon... Köln 2006. ISBN 3-940042-00-5, S. 67.
  39. Auch Manager haben Schutz vor Altersdiskriminierung (Memento vom 24. Juni 2012 im Internet Archive) tagesschau.de
  40. Alter ist auch bei Managern kein Entlassungsgrund spiegel.de (abgerufen am 26. Februar 2013)
  41. Selbst abends fällt die Klappe Kölner Stadt-Anzeiger (abgerufen am 26. Februar 2013)
  42. Übersicht der Sponsoren und Partner des Gesundheitskongress des Westens (abgerufen am 27. Februar 2013)