Klimareporter

Onlinemagazin

Klimareporter (Eigenschreibweise klimareporter°) ist ein Onlinemagazin und möchte aktuellen und unabhängigen Journalismus zu den Themen Klimaschutz und Energiewende liefern.[1] Chefredakteur ist Joachim Wille. Bis 2018 hieß das Magazin klimaretter.info.

klimareporter°
Wir liefern Ihnen täglich Qualitätsjournalismus zum Klimawandel.
Onlinemagazin
Sprachen Deutsch
Gründer Toralf Staud, Nick Reimer
Betreiber Klimawissen e.V.
Redaktion Joachim Wille
Registrierung Nein
Online 2007
https://klimareporter.de

Geschichte und StrukturBearbeiten

Klimaretter.info veröffentlichte ab 2008 tagesaktuelle Nachrichten, Berichte, Analysen, Kommentare und Blogbeiträge, um nach eigener Darstellung „Informationen und Orientierung zu allen Aspekten des Klimawandels“ zu geben.[2]

Gegründet wurde das Magazin 2007 von den Journalisten Toralf Staud (Die Zeit) und Nick Reimer (taz) unter dem Namen wir-klimaretter.de – nach ihrem im selben Jahr erschienenen Sachbuch Wir Klimaretter. So ist die Wende noch zu schaffen.[3]

Ab 2010 hieß das Portal klimaretter.info. Herausgeber wurde ein Gremium von Privatpersonen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, bestehend aus Hartmut Graßl, Claudia Kemfert, Andreas Knie, Michael Müller, Matthias Willenbacher und anderen. Seit 2020 heißt das Gremium Herausgeberrat. Chefredakteur war bis Juli 2016 Nick Reimer, seitdem ist es Joachim Wille.

Neben den sieben Redakteuren in Berlin berichten Korrespondenten im In- und Ausland für klimaretter.info. Im Meinungsressort schreiben regelmäßig die Herausgeber und Redakteure sowie externe Kolumnisten wie Volker Quaschning, Hermann E. Ott und Dorothee Häußermann.

Im Monatsdurchschnitt erreichte klimaretter.info 107.000 Seitenaufrufe.[4] Das Magazin finanziert sich durch Werbung, Spenden und Förderbeiträge. Alle Artikel sind frei zugänglich und haben Leserforen.

Als Projekt von klimaretter.info wurde 2008 der Watchblog Der Klima-Lügendetektor gestartet, auf der Staud und Reimer nach eigenen Angaben „Klimaschutz-Versprechen und -Wirklichkeit vergleichen“, um Greenwashing in Medienbeiträgen, Presseerklärungen und Werbeanzeigen öffentlich zu machen.[5] 2013 und 2014 begleitete die Website Weltklimabericht 2014 den Fünften IPCC-Sachstandsbericht und seine Teilberichte journalistisch.[6] 2015 und 2016 begleitete die Seite Klimadiplomatie die UN-Klimakonferenz in Paris.[7] Das 2014 ausgegründete Magazin movum wollte in der Umweltbewegung eine Transformations-Debatte anregen.[8]

Ab 2015 verstärkte die Frankfurter Rundschau die Klima- und Umwelt-Berichterstattung mit Beiträgen des Onlinemagazins, sodass mehrmals wöchentlich auch Texte gedruckt erscheinen. Ebenso erscheinen Beiträge in der Tageszeitung neues deutschland. Im Mai 2018 wurde das Magazin in klimareporter° umbenannt.[9]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Klimareporter – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julian Mertens und Joachim Wille: Klimareporter: „Wir liefern die Zusammenhänge“. Die Klimareporter haben eine neue Website und mehr Recherche: Das Online-Magazin hat Großes vor. Wir haben Chefredakteur Joachim Wille nach den Plänen gefragt. blog.gls.de, 18. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  2. Selbstdarstellung klimaretter.info
  3. Wir Klimaretter: Das Buch
  4. Mediadaten klimaretter.info (PDF; 626 kB).
  5. Selbstdarstellung Klima-Lügendetektor.
  6. Selbstdarstellung IPCC14
  7. klimadiplomatie.de - Über uns. In: www.klimadiplomatie.de. Abgerufen am 18. Oktober 2016.
  8. Selbstdarstellung movum.
  9. Über klimareporter°. In: klimareporter°. 7. Mai 2018, abgerufen am 7. Mai 2018.
  10. DUH-Umwelt-Medienpreis, Preisträger 2008; abgerufen am 13. Dezember 2017.
  11. Deutsche Solarpreise 2009, Würdigung wir-klimaretter.de; abgerufen am 13. Dezember 2017.
  12. Lead Awards 2012. Design made in Germany, abgerufen am 13. Dezember 2017.
  13. 2010 .info Website Award Winners; abgerufen am 13. Dezember 2017.
  14. Grimme Online Award, Nominierte 2012; abgerufen am 13. Dezember 2017.
  15. Otto-Brenner-Preis: Medienprojektpreis – Toralf Staud und Nick Reimer; abgerufen am 20. Oktober 2018.
  16. Die Preisträger 2016. Deutsche Umwelthilfe, abgerufen am 13. Dezember 2017.
  17. Preisträger 2017. Neumarkter Lammsbräu, abgerufen am 13. Dezember 2017.