Hauptmenü öffnen

Kleinenberg (Lichtenau)

Ortsteil von Lichtenau (Westfalen)

Kleinenberg ist ein südöstlicher Stadtteil von Lichtenau in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Paderborn. Kleinenberg ist außerdem ein Teil der Region Bürener Land und des Soratfelds.

Kleinenberg (Lichtenau)
Stadt Lichtenau
Koordinaten: 51° 35′ 1″ N, 8° 58′ 34″ O
Höhe: 335 m ü. NN
Fläche: 23,85 km²
Einwohner: 1394 (31. Mrz. 2007)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 33165
Vorwahl: 05647
Karte
Lage von Kleinenberg (Lichtenau) in Lichtenau

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

NachbarorteBearbeiten

Im Westen beginnend grenzen an Kleinenberg im Uhrzeigersinn die Lichtenauer Stadtteile Holtheim und Lichtenau sowie der Kreis Höxter mit der Stadt Willebadessen, ihrem Stadtteil Borlinghausen und den Warburger Stadtteilen Bonenburg und Scherfede.[1]

KlimaBearbeiten

Kleinenberg gehört wie Ostwestfalen-Lippe insgesamt zum ozeanischen Klimabereich Nordwestdeutschlands, dem es geringe Temperaturgegensätze und milde Winter verdankt. Allerdings sind schon kontinentale Einflüsse wirksam. So liegt die Temperatur im Sommer höher und die Nächte sind kühler als in größerer Nähe zur Küste. Die Lage am Rand des Eggegebirges bedingt ein submontanes Klima der Mittelgebirgsstufe mit kühleren Temperaturen und höherem Niederschlag als in anderen Lagen des Kreisgebiets.[2]

GeschichteBearbeiten

Hauptstädte und Städte des Fürstbistums Paderborn bis 1802/03 (Stand 1789):
Paderborn, Warburg, Brakel, Borgentreich | Beverungen, Borgholz, Bredenborn, Büren, Driburg, Dringenberg, Gehrden, Calenberg, Kleinenberg, Lichtenau, Lippspringe, Lügde, Nieheim, Peckelsheim, Salzkotten, Steinheim, Vörden, Willebadessen, Wünnenberg

Erstmals wurde Clenenberga um 1220 erwähnt.[3] 1249 wird es erstmals als Stadt ("oppidum") bezeichnet.[4] Die Herren von Osdagessen-Marschall haben damals ihre Rechte an der Stadt auf den Paderborner Bischof übertragen, damit Ludolf und Hermann Marschall, die durch ihre Mutter Kölner Ministeriale waren, in die Paderborner Dienstmannschaft aufgenommen wurden und so ihre Paderborner Dienstlehen behalten konnten. Anhand der Quellen ist nicht zu entscheiden, ob Kleinenberg eine alleinige Gründung der Ministerialen von Osdagessen-Marschall, die im Umfeld von Kleinenberg reich begütert waren, oder eine gemeinsame Gründung mit dem Paderborner Bischof war. Die zweite Möglichkeit wird wegen des Interesses des Bischofs am territorialen Ausbau des Hochstifts und des Status der Osdagessen-Marschall als Ministeriale und Inhaber des Paderborner Marschallamts aber als wahrscheinlicher betrachtet.[5]

Beim Aufbau des Territoriums des Fürstbistums Paderborn (Hochstift) war Kleinenberg ein wichtiger Vorposten gegen die Grafen von Waldeck. Ein Burgmannslehen ist für die von Calenberg belegt und wird für die Marschall von Osdagessen vermutet. Da beide Familien auch Burglehen zu Lichtenau hatten und die heute wüstgefallene Stadt Blankenrode, wo die Marschall von Osdagessen zudem ein Burglehen innehatten, in Pfandbesitz besaßen, sieht Michael Lagers "ein durch identische Burgmannenfamilien dominiertes und koordiniertes Verteidigungsdreieck".[6]

Als Teil des Hochstifts Paderborn war die Stadt auch Bestandteil des Heiligen Römischen Reich, darin ab dem 16. Jahrhundert des niederrheinisch-westfälischen Reichskreis. 1802/03 wurde das Hochstift vom Königreich Preußen besetzt. In napoleonischer Zeit war der Ort Teil des Königreiches Westphalen. Seit 1815 gehörte Kleinenberg endgültig zum Königreich Preußen, ab 1871 war es Teil des Deutschen Reiches. Von 1945 bis 1949 war Kleinenberg ein Teil der britischen Besatzungszone, ab 1946 staatlich regiert vom Land Nordrhein-Westfalen bzw. ab 1949 auch durch die Bundesrepublik Deutschland.

EingemeindungBearbeiten

Vor dem 1. Januar 1975 gehörte die damalige Stadt Kleinenberg zum Amt Lichtenau (Westfalen) im Kreis Büren. Mit Inkrafttreten des Sauerland/Paderborn-Gesetzes an diesem Tage wurden die meisten Gemeinden des Amtes Atteln mit den Gemeinden des Amtes Lichtenau und somit auch Kleinenberg zur neuen Stadt Lichtenau (Westfalen) zusammengelegt und kamen mit dieser zum Kreis Paderborn.[7]

Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Amtes Lichtenau und der Stadt Kleinenberg ist die Stadt Lichtenau.

Wüstungen und BurgställeBearbeiten

Auf dem Gebiet Kleinenbergs sind folgende Objekte als Wüstung, partielle Wüstung oder Burgställe zu nennen:

PolitikBearbeiten

Ortsvorsteher von Kleinenberg ist seit dem 7. Juli 2016 Hermann Lauhof.[12]

BauwerkeBearbeiten

  • Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung[13] mit Lourdes-Grotte[14]
  • Die aus dem 13. Jahrhundert stammende Pfarrkirche St. Cyriakus[13] wurde 1351 erstmals erwähnt und wurde beim Stadtbrand von 1742 zerstört. Beim bis 1745 vollendeten Aufbau konnte nur noch ein Teil des Turms integriert werden.[15]
  • Überreste der Stadtbefestigung sind als 1 bis 2 m hoher, von einer Hecke bestandener Wall erhalten. Nördlich einer 350 m langen geraden Strecke bildet der ummauerte Bereich einen Halbkreis. Das Gemälde Kleinenbergs von Carl Ferdinand Fabritius aus dem Jahre 1665 zeigt außer den Tortürmen im Westen und Osten keinen Einbau. Dafür ist im Vorfeld der Stadtmauer ein System von Wallhecken zu erkennen.[16]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Philipp Witkop (1880–1942), Professor für neuere deutsche Literatur

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geographische Kommission für Westfalen (Hg.): Geographisch-Landeskundlicher Atlas von Westfalen, Themenbereich X Administration und Verwaltung, Doppelblatt staatliche und kommunale Verwaltungsgliederung, Münster 1990. Vgl. Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974 S. 101 f und Kartenbeilage.
  2. Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974, S. 24 ff.
  3. Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974, S. 183.
  4. Heinrich Schoppmeyer: Der Bischof von Paderborn und seine Städte - Zugleich ein Beitrag zum Problem Landesherr und Stadt. (=Klemens Honselmann(Hrsg.): Studien und Quellen zur Westfälischen Geschichte Bd. 9), Paderborn 1968, S. 24 Anm. 7.
  5. Rainer Decker: Das Paderborner Ministerialengeschlecht v. Osdagessen/Marschall. in: WZ 123, 1973, S. 159–161.
  6. Michael Lagers: Der Paderborner Stiftsadel zu Mitte des 15. Jahrhunderts – Untersuchungen zum Auf- und Ausbau niederadliger Machtstrukturen. (= Friedrich Gerhard Hohmann (Hrsg.): Studien und Quellen zur Westfälischen Geschichte. Bd. 74), Paderborn 2013 S. 403 f.
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 320 f.
  8. Eintrag zu Turmhügelburg Lange Brede in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts.
  9. Vgl. den Text Über Kleinenberg auf der Seite Schützenbruderschaft Kleinenberg, abgerufen am 1. August 2017.
  10. Eintrag zu Stadtburg Kleinenberg in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts.
  11. Zu diesen Wüstungen und Burgställen insgesamt: Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974, S. 185 f.
  12. Homepage der Stadt Lichtenau. In: lichtenau.de, abgerufen am 13. Januar 2017.
  13. a b Kirche und Wallfahrt. In: kleinenberg.de, abgerufen am 30. Mai 2017.
  14. Marienkapelle und Lourdes-Grotte, Kleinenberg. In: lichtenau.de, abgerufen am 30. Mai 2017.
  15. Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974, S. 183.
  16. J. Körner, H. Schotte: Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Kreis Büren. Münster 1926, S. 152, 162. Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974, S. 184 f.