Hauptmenü öffnen

Kleinblütige Segge

Art der Gattung Seggen (Carex)
Kleinblütige Segge
Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Kleinblütige Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex parviflora
Host

Die Kleinblütige Segge (Carex parviflora) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex) innerhalb der Familie Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist in Europa verbreitet.

BeschreibungBearbeiten

Die Kleinblütige Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze. Sie wächst horstförmig oder mit kurzen Ausläufern. Die steif aufrechten Stängel sind glatt. Die Laubblätter sind 2 bis 4 mm breit und teilweise länger als der Stängel. Die grundständigen Blattscheiden sind dunkelbraun und nicht netzfaserig.

Die Blütezeit reicht von Juli bis August. Die Kleinblütige Segge ist eine gleichährige Segge; die Form und Farbe aller Ährchen ist ähnlich. Die sitzenden oder nur kurz gestielten Ährchen stehen kopfig zusammengezogen zu zweit bis viert und sind 5 bis 8 mm, selten 10 Millimeter lang und eiförmig. Das endständige Ährchen ist an der Spitze weiblich, am Grund (teilweise bis zur Spitze) männlich. Die seitenständigen Ährchen sind alle weiblich. Die Tragblätter sind schwarzbraun und haben einen weißlichen Rand. Sie sind wenig kürzer als die Früchte. Der Griffel trägt drei Narben.

Die Frucht ist 3 bis 4 mm lang, ohne Adern und etwas zusammengedrückt. Sie ist braunschwarz, unbehaart, höchstens rau und verschmälert sich plötzlich in den sehr kurz zweizähnigen Schnabel.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 54.[1]

VorkommenBearbeiten

Die Kleinblütige Segge ist ein submeridional-alpines bis boreal-alpines Florenelement. Sie ist in Europa von Spanien über Mittel- bis Südeuropa und den Balkan verbreitet. Sie wächst in steinigen Matten und Geröll in den Alpen in der subalpinen bis alpinen Höhenstufe in Höhenlagen von 2300 bis 3000 Metern. In den Allgäuer Alpen kommt sie nur oberhalb 1700 Metern Meereshöhe vor.[2]

TaxonomieBearbeiten

Synonyme für Carex parviflora Host sind Carex atrata var. parviflora (Host) Beck, Carex nigra All., Carex binata Poir.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen. Volk und Wissen, Berlin 1987, ISBN 3-06-012539-2 (Areal).
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tropicos. [1]
  2. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 258.
  3. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Carex - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 23. Oktober 2016.

WeblinksBearbeiten