Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Kleßen-Görne führt kein Wappen
Kleßen-Görne
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kleßen-Görne hervorgehoben
Koordinaten: 52° 43′ N, 12° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Havelland
Amt: Rhinow
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 42,19 km2
Einwohner: 352 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km2
Postleitzahl: 14728
Vorwahl: 033235
Kfz-Kennzeichen: HVL, NAU, RN
Gemeindeschlüssel: 12 0 63 161
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Lilienthalstraße 3
14728 Rhinow
Website: www.rhinow.de
Bürgermeister: Joachim Tessenow
Lage der Gemeinde Kleßen-Görne im Landkreis Havelland
BrieselangDallgow-DöberitzFalkenseeFriesackGollenberg (Havelland)GroßderschauHavelaueKetzin/HavelKleßen-GörneKotzen (Havelland)Märkisch LuchMilower LandMühlenbergeNauenNennhausenPaulinenauePessinPremnitzRathenowRetzowRhinowSchönwalde-GlienSeeblickStechow-FerchesarWiesenaueWustermarkBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Kleßen-Görne liegt im Landkreis Havelland (Brandenburg). Sie gehört zum Amt Rhinow.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Kleßen-Görne liegt ca. 70 km nordwestlich der Berliner Stadtgrenze und ca. 15 km nordöstlich von Rathenow, südlich der Niederungen des Rhinluches, zwischen dem bis zu 77 Meter über NHN hohen Höhenrücken Ländchen Friesack und dem südlich befindlichen Großen Havelländischen Hauptkanal. In der Nähe des Ortsteiles Kleßen liegt der Kleßener See mit einem kleinen Campingplatz, bei Görne der Görner See im gleichnamigen Naturschutzgebiet.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Kleßen und Görne mit dem bewohnten Gemeindeteil Dickte sowie dem Wohnplatz Görner Mühle.[2]

GeschichteBearbeiten

Kleßen wurde schon 1280 als Cletzin erwähnt. Von 1352 bis 1872 gehörte der Ort den Grafen von Bredow. Görne wurde 1353 als See to Gorne erwähnt. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort 1669.

Die Gemeinde Kleßen-Görne entstand am 31. Dezember 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Görne und Kleßen[3] und hatte zu diesem Zeitpunkt 456 Einwohner.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 
Kirche in Görne
Jahr Kleßen Görne Jahr Kleßen-Görne Jahr Kleßen-Görne
1875 321 416 2002 456 2015 339
1910 294 374 2005 425 2016 360
1939 287 373 2010 393 2017 362
1946 426 599 2011 367 2018 352
1950 530 579 2012 349
1971 326 301 2013 354
1990 305 207 2014 340
1995 317 180
2000 306 177
2001 299 174

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[4][5][6]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Kleßen-Görne besteht aus sieben Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[7]

  • CDU: 3 Sitze
  • Einzelbewerberin Carmen Siebert: 1 Sitz
  • Einzelbewerber Paul Egon Zander: 1 Sitz
  • Einzelbewerber Sven Leist: 1 Sitz
  • SPD: 1 Sitz

Der Stimmenanteil von Carmen Siebert entspricht zwei Sitzen. Daher bleibt nach § 48 (6) des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes[8] ein Sitz in der Gemeindevertretung unbesetzt.

BürgermeisterBearbeiten

  • 2003–2008: Michael Austen[9]
  • 2008–2010: Ingo Bernhardt[10]
  • 2010–2015: Cornelia Eckert
  • seit 2016: Joachim Tessenow

Cornelia Eckert wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 mit 55,7 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[11] gewählt.[12] Sie trat zum 30. November 2015 von ihrem Amt zurück. Die Gemeindevertretung wählte am 25. Januar 2016 Joachim Tessenow zu ihrem Nachfolger.[13]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Kleßen-Görne stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale.

  • Gutshaus Kleßen, 1723 von der Familie von Bredow barock erbaut, 1858 klassizistisch umgebaut. Seit Mitte der 1990er Jahre wird das Gutshaus restauriert. Auf dem zugehörigen Wirtschaftshof steht ein Wasserturm. Der „Märkische Gutsgarten“ wurde 1999 neu angelegt und kann besichtigt werden.
  • Spielzeugmuseum im Havelland in der alten Dorfschule, bedeutende Sammlung von historischem Spielzeug, vieles aus den ehemaligen Spielzeugfabriken in der Stadt Brandenburg an der Havel, große Sammlung von Eisenbahnen, insbesondere Märklin, sowie eine umfangreiche Sammlung von antiken Puppen, Puppenstuben und Kaufläden
  • Kirche Kleßen, ursprünglich ein Fachwerkbau aus dem Jahr 1698 mit hölzerner Taufe von 1607 und Patronatsempore mit Wappen und Inschriften. 1717 erhielt das Gotteshaus eine Orgel. Der Westturm wurde 1886 aus Backstein errichtet, die Kirche 1913 grundlegend erneuert und als Putzbau ausgeführt.[14]
  • Gutshaus Görne, 1786 von Christoph Philipp Gerhard von Bredow erbaut.
  • Dorfkirche Görne, rechteckiger Fachwerkbau aus dem Jahr 1728 mit verbrettertem Turm, der 1740 errichtet wurde.

InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Kleßen-Görne liegt an der Landesstraße L 17 zwischen Rhinow und Friesack, westlich der B 5 und nördlich der B 188.

MobilfunkBearbeiten

Im Juli 2018 erreichte Kleßen-Görne bundesweit mediale Aufmerksamkeit. Ca. 50 Journalisten waren angereist, um über die Eröffnung zweier Funkmasten für eine bessere Netzabdeckung durch den Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer (CSU) zu berichten. Im Vorfeld hatte der Ort mit seiner schlechten Netzabdeckung sogar bis nach Japan Schlagzeilen gemacht.[15][16] Die Einwohner mussten bis zu diesem Zeitpunkt oft kilometerweit fahren oder auf Leitern steigen, um telefonieren zu können, da das Dorf sich in einer Senke befindet.[17]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kleßen-Görne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Kleßen-Görne
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Havelland. S. 14–17
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  8. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz § 48
  9. Kommunalwahlen 26. Oktober 2003. Bürgermeisterwahlen, S. 25
  10. Bürgermeisterwahl in Kleßen-Görne. auf cdu-brieselang.de
  11. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  12. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  13. Kampfabstimmung um Bürgermeister. In: Märkische Allgemeine, 26. Januar 2016
  14. rhinow.de - Kirche Kleßen
  15. Mobilfunklöcher: Eins weniger in Brandenburg, heise.de
  16. Nur noch 299 Funklöcher in Brandenburg!, bild.de
  17. Telekom und Telefonica wollen Funklöcher abschaffen, abendblatt.de