Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Kanzog studierte Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin und wurde dort 1951 promoviert.[3] Er wirkte anfangs im Bibliotheksdienst an der Universitätsbibliothek der FU Berlin.

Ab 1964 lehrte Kanzog an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Habilitation erfolgte 1972, 1978 wurde er Extra-Ordinarius. Mehrere Gastprofessuren nahm er wahr, u. a. an der Dalhousie University in Halifax und der Freien Universität Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Editionsphilologie, Filmphilologie, Lexikologie und Erzähltheorie.

Gemeinsam mit dem Heinrich-von-Kleist-Forscher Hans Joachim Kreutzer plante Kanzog eine Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke Kleists.[4]

EhrungenBearbeiten

  • Strategien der Filmanalyse, Zehn Jahre Münchner Filmphilologie. Klaus Kanzog zum 60. Geburtstag, hrsg. von Ludwig Bauer, Elfriede Ledig, Michael Schaudig. München: diskurs film Verlag, 1987
  • Strategien der Filmanalyse – reloaded. Festschrift für Klaus Kanzog, hrsg. von Michael Schaudig, München: diskurs film Verlag, 2010.
  • E.T.A. Hoffmann-Medaille 2012 der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft Bamberg[5][6]

WerkeBearbeiten

MonographienBearbeiten

  • Einführung in die Editionsphilologie der neueren deutschen Literatur. Berlin: Erich Schmidt Verlag 1991. (= Grundlagen der Germanistik 31). ISBN 978-3-503-03021-7. (Online)
  • Einführung in die Filmphilologie. Mit Beiträgen von Kirsten Burghardt, Ludwig Bauer und Michael Schaudig. München 1991. (= diskurs film 4). 2., aktualisierte und erweiterte Aufl. München 1997. 246 S. ISBN 978-3-926372-08-6.
  • „Staatspolitisch besonders wertvoll“. Ein Handbuch zu 30 deutschen Spielfilmen der Jahre 1934 bis 1945. München 1994. 395 S. (= diskurs film 6).
  • Grundkurs Filmrhetorik. München 2001. 224 S. (= diskurs film 9).
  • Grundkurs Filmsemiotik. München 2007. 228 S. (= diskurs film 10).
  • Kontemplatives Lesen, Meditation und Dichtung. München: Iudicium, 2007. ISBN 978-3-89129-185-6.
  • Mit Auge und Ohr. Studien zur komplementären Wahrnehmung. Nordhausen: Traugott Bautz, 2013. ISBN 978-3-88309-816-6
  • Offene Wunden: Wilhelm Furtwängler und Thomas Mann (= Thomas-Mann-Schriftenreihe "Fundstücke", Nr. 6). Würzburg: Königshausen & Neumann, 2014. ISBN 978-3-8260-5399-3
  • Militärische Leitbilder in Spielfilmen der Bundesrepublik der 50er Jahre. Faktizität, Kunstfreiheit, Rhetorik. Nordhausen: Bautz-Verl. 2016 (= Libri nigri 56).

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • Alfred Lichtenstein. Gesammelte Gedichte. Zürich: Arche, 1962. ISBN 978-3-7160-3513-9
  • Mit Achim Masser: Lexikon der deutschen Literaturgeschichte Band 4 Berlin, New York 1984, (Band 1 – 3 Herausgeber Werner Kohlschmidt und Wolfgang Mohr, Berlin 1958 bis 1977. Redaktionelle Mitarbeit Klaus Kanzog).

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Müller-Salget: Klaus Kanzog zu Ehren. In: Hannah Lotte Lund, Barbara Gribnitz (Hrsg.): 2017 Gedankenstriche. Kleist-Museum, Frankfurt (Oder) 2017, ISBN 978-3-938008-57-7, S. 108–110.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. kleist.org
  2. germanistik.uni-muenchen.de
  3. Der dichterische Begriff des Gespenstes. Bestimmung einer Motiv-Wort-Funktion. (Masch.) Phil. Diss. Humboldt-Universität Berlin 1951. 144 S.
  4. Zeitmosaik, 20. Dezember 1991
  5. Die E.T.A. Hoffmann-Medaille. In: E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft. E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft e.V., 21. April 2013, abgerufen am 22. November 2018.
  6. Bernhard Schemmel: E.T.A. Hoffmann-Medaille für Wulf Segebrecht und Klaus Kanzog (mit den Dankesworten). In: Hartmut Steinecke, Claudia Liebrand (Hrsg.): E.T.A.Hofmann-Jahrbuch 2013. Band 21. Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin 2013, ISBN 978-3-503-13770-1, S. 154–159.