Hauptmenü öffnen

Klaus-Peter Jendrosch

deutscher Fußballspieler

Klaus-Peter Jendrosch (* 30. April 1939 in Lindenberg im Allgäu; † 2. März 2008 in Memmingen) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Klaus-Peter Jendrosch
Personalia
Geburtstag 30. April 1939
Geburtsort Lindenberg im AllgäuDeutsches Reich
Sterbedatum 2. März 2008
Sterbeort MemmingenDeutschland
Größe 182 cm
Position Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1960 ÖSG Viktoria 08
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1960–1961 KSV Hessen Kassel II
1961–1964 KSV Hessen Kassel 100 (77)
1964–1965 Karlsruher SC 13 0(5)
1965–1967 Freiburger FC 52 (22)
1967–1969 SSV Jahn Regensburg 23 0(5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1969–1971 TSV 1860 Weißenburg
1971–1974 1. FC Amberg
1974–1976 SpVgg Weiden
1976–1977 VfR Aalen
1977–1980 SSV Ulm 1846
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

SpielerBearbeiten

Jendrosch begann in Dortmund bei der Östlichen Sportgemeinschaft Viktoria 08[1] mit dem Fußballspielen. Als Bundeswehrsoldat in Kassel stationiert, schloss er sich in der Spielzeit 1960/61 der Amateurmannschaft des KSV Hessen Kassel an, für die er in der Gruppenliga spielte und mit ihr 1961 den Hessenpokal gewann. Die Anzahl seiner Tore ließ die Führung der ersten Mannschaft aufhorchen, sodass er zur Saison 1961/62 vom Zweitligisten verpflichtet wurde. In seiner Premierensaison trug er in 29 Punktspielen, in denen er 22 Tore erzielte, zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Oberliga Süd bei. Mit 17 Toren in 28 von 30 Punktspielen trug er nicht nur zum Klassenverbleib, sondern auch zum guten achten Platz bei.

Mit Einführung der Bundesliga als einheitlich höchste Spielklasse im deutschen Fußball, spielte er nunmehr die Saison 1963/64 in der zweitklassigen Regionalliga Süd. Nachdem er mit seiner Mannschaft als Meister – drei Punkte vor dem FC Bayern München – aus dieser Spielklasse hervorgegangen war (34 Tore in 37 Punktspielen trug er bei), nahm er in der Gruppe 2 der Aufstiegsrunde zur Bundesliga teil, verpasste jedoch den Aufstieg als Zweitplatzierter hinter Hannover 96, gegen den Verein seine Mannschaft zweimal verlor. In den sechs Aufstiegsspielen zur Bundesliga erzielte er vier Tore.

Für den KSV Hessen Kassel spielte er des Weiteren im DFB-Pokal-Wettbewerb und bestritt in drei aufeinander folgenden Spielzeiten insgesamt fünf Begegnungen, in denen er zwei Tore erzielte.

Als der KSV am 9. Februar 1964 im Süddeutschen Pokal-Wettbewerb den FC Bayern München mit 6:1 Toren aus dem Wettbewerb warf, steuerte er zwei Treffer bei. Im Achtelfinale des DFB-Pokals scheiterte er dann mit seiner Mannschaft am späteren Finalisten Eintracht Frankfurt.

Dennoch sollte er in der Bundesliga zum Einsatz kommen, da der Karlsruher SC ihn zur Saison 1964/65 verpflichtet hatte. Sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse gab er am 22. August 1964 (1. Spieltag) beim 2:1-Sieg im Heimspiel gegen den Duisburger Stadtteilverein Meidericher SV; sein erstes von fünf Toren in insgesamt 13 Punktspielen erzielte er am 5. September 1964 (3. Spieltag) bei der 1:5-Niederlage im Heimspiel gegen den TSV 1860 München mit dem Treffer zum 1:3 in der 70. Minute. Danach folgten vier Spielzeiten in der Regionalliga Süd, von denen er jeweils zwei für den Freiburger FC und den SSV Jahn Regensburg absolvierte. Für letztgenannten Verein kam er einzig am 27. Januar 1968 im DFB-Pokal-Erstrundenspiel, bei der 1:4-Niederlage n. V. gegen den FC Bayern München, zum Einsatz.

TrainerBearbeiten

Nach seiner aktiven Laufbahn betreute er als Trainer von 1969 bis 1980 verschiedene Vereine in den bayrischen und baden-württembergischen Amateurligen. Nach dem TSV 1860 Weißenburg, dem 1. FC Amberg, der SpVgg Weiden und dem VfR Aalen folgte mit Saisonbeginn 1977/78 der SSV Ulm 1846, den er zweimal in Folge zur Meisterschaft in zwei unterschiedlichen Spielklassen führte und mit ihm damit zur Saison 1979/80 in die 2. Bundesliga Süd aufstieg. Er beendete seine Trainerlaufbahn in Memmingen, in dem Ort, in dem er am 2. März 2008 im Alter von 69 Jahren verstarb.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hardy Grüne, Lorenz Knieriem: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 8: Spielerlexikon 1890–1963. Agon-Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7.