Hauptmenü öffnen
Klasse 1'D Liberation
JDŽ-Baureihe 38
PKP-Baureihe Tr202
ČSD-Baureihe 459.0
CFL-Baureihe 47
UNRRA.jpg
Nummerierung: 38.001 – 075 JDŽ
459.001 – 015 ČSD
Tr202.1 – 30 PKP
4701 – 4710 CFL
Anzahl: 120 + 10
an JDŽ: 65 + 10
an PKP 30
an ČSD: 15
an CFL: 10
Hersteller: North British Locomotive Company
Vulcan Foundry
Duro Daković
Baujahr(e): 1946
Ausmusterung: ČSD: 1971
PKP: 1976
CFL: 1961
Achsformel: 1'D h2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 19.964 mm / 20.063 mm
Höhe: 4.261 mm
Radstand mit Tender: 16.025 mm
Leermasse: 77,7 t
Dienstmasse: 85,7 t
Radsatzfahrmasse: 18,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Indizierte Leistung: 2.000 PSi (1.350 kW)
Treibraddurchmesser: 1.445 mm
Laufraddurchmesser: 850 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 550 mm
Kolbenhub: 710 mm
Kesselüberdruck: 16 bar
Anzahl der Heizrohre: 183
Heizrohrlänge: 4.410 mm
Rostfläche: 4,1 m²
Strahlungsheizfläche: 16,3 m²
Rohrheizfläche: 194,3 m²
Überhitzerfläche: 61,3 m²
Verdampfungsheizfläche: 210,6 m²
Tender: Reihe 923.0
Bremse: Klotzbremse
Westinghouse
Besonderheiten: bei Anlieferung
mit Linkssteuerung

Die Klasse 1'D Liberation war eine Güterzuglokomotive, welche im Zweiten Weltkrieg von der North British Locomotive Company und Vulcan Foundry für den Einsatz als Kriegslokomotive der Alliierten in Westeuropa konstruiert und gebaut wurde. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die nun nicht mehr benötigten Lokomotiven den befreiten Staaten Europas als Wiederaufbauhilfe angeboten. Insgesamt 110 Maschinen wurden den JDŽ, den PKP und den ČSD überlassen. Die Finanzierung übernahm die UNRRA, deshalb sind die Lokomotiven auch als UNRRA-Lokomotiven bekannt. Zudem ließ die CFL noch 10 Maschinen bauen.

Inhaltsverzeichnis

ČSD-Baureihe 459.0 (Tschechoslowakei)Bearbeiten

Die Tschechoslowakische Staatsbahnen (ČSD) übernahmen 1946 15 Maschinen, die sie als Baureihe 459.0 einordneten.

Die Reihe 459.0 hatte nach der Reihe 636.0 den größten Kessel bei den ČSD. Er hatte einen inneren Durchmesser von 1.905 mm. Während der Anlieferung entsprachen viele Teile und Ausführungen nicht den Normen des Dampflokomotivbaues bei den ČSD. Das betraf z. B. die Linkssteuerung, die Wassergläser und die Einfüllung des Tenderwassers. Im Zuge der ersten Hauptuntersuchung im Ausbesserungswerk wurde das entsprechend geändert.

Die Lokomotiven waren sehr leistungsfähige Maschinen. Sie übertrafen die 534.03, die eine Treibachse mehr hat. Sie konnten in der Ebene 1.800 t mit 60 km/h ziehen (die 534.03 1400 t), auf einer Steigung von 10 ‰ 350 t mit 60 km/h (die 534.03 250 t). Zum Beginn ihres Einsatzes gab es auf Grund ihrer hohen Dienstmasse Einschränkungen in der Geschwindigkeit (z. B. durfte sie auf der Strecke Česká Třebová–Praha nur 50 km/h, auf den Brücken nur 30 km/h schnell fahren). Alle 15 Maschinen wurden 1946 dem Depot Česká Třebová zugeteilt, wo sie den planmäßigen Güterzugdienst übernahmen. Später, nach der Elektrifizierung der Strecke Česká Třebová – Praha gelangten sie in den Schiebedienst und danach nach Kolin bzw. Kutna Hora, wo sie schwere Güterzüge beförderten.

Die Maschinen der Reihe 459.0 waren beim Personal sehr beliebt. Viele ihrer konstruktiven Merkmale wurden beim Bau der späteren Neubaulokomotiven 475.1, 477.0, 498.0 und 556.0 verwendet (Schüttelrost HOULSON, Injektoren, Blechrahmen, Scheinwerfer mit Reflektor).

Da sie auf Grund ihrer hohen Achslast auf vielen Strecken nicht zugelassen waren, wurden sie als Splittergattung nach Erscheinen der Dieseltraktion zügig ausgemustert. Die ersten Lokomotiven wurden 1969, die letzten vier Exemplare 1971 abgestellt. Museal blieb kein Exemplar erhalten.

CFL-Baureihe 47 (Luxemburg)Bearbeiten

1945 bestellten die CFL 10 Maschinen bei Vulcan Foundry. Im Gegensatz zu den anderen Fahrzeugen wurden die Dampflokomotiven mit Rechtssteuerung gebaut. Ende 1946 wurden die Maschinen für einen Stückpreis von circa 15.000 Pfund geliefert.

1960/61 wurden die Maschinen ausgemustert.

LiteraturBearbeiten

  • Griebl, Helmut: ČSD Dampflokomotiven, Verlag Slezak, Wien, 1969
  • Jindřich Bek, Zdeněk Bek: Encyklopedie železnice - Parní lokomotivy [3]. Nakladatelství corona, Praha, 2000 ISBN 80-86116-20-4

WeblinksBearbeiten