Kladovo (serb. Kladovo/Кладово) ist eine Stadt in Serbien in der Opština Kladovo und im Bezirk Bor. Sie ist Verwaltungshauptstadt der gleichnamigen Gemeinde.

Кладово
Kladovo
Wappen von Kladovo
Kladovo (Serbien)
Kladovo (Serbien)
Basisdaten
Staat: Serbien Serbien
Okrug: Bor
Opština: Kladovo
Koordinaten: 44° 36′ N, 22° 37′ OKoordinaten: 44° 36′ 24″ N, 22° 36′ 43″ O
Einwohner: 9.142 (2002)
Telefonvorwahl: (+381) 019
Postleitzahl: 19320
Kfz-Kennzeichen: Kl
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadt
Webpräsenz:
Sonstiges
Schutzpatron: Christi Himmelfahrt
Stadtfest: Etno Festival Kladovo

Name Bearbeiten

 
Panorama von Kladovo

Im Serbischen heißt die Stadt Kladovo, auf Rumänisch ist sie unter dem Namen Claudia bekannt.

Während der Zeit des römischen Reiches hieß die Stadt Zanes. Danach haben Slawen die Stadt Novi Grad („Neue Stadt“) genannt. Die Osmanen bauten an der heutigen Stelle der Stadt die Festung Fetislam. Das erste Mal erschien die Stadt mit ihrem heutigen Namen Kladovo in österreich-ungarischen Karten 1596.

Geschichte Bearbeiten

 
Die Festung Fetislam
 
Serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Georg

In alten Zeiten existierte eine Stadt namens Zanes an dem heutigen Standort dieser Stadt. Im Mittelalter gründeten Serben die Stadt Novi Grad (Нови Град) an der heutigen Stelle, jedoch wurde diese Stadt von den Ungarn im Jahre 1502 zerstört. Die Stadt von den Osmanen im Jahre 1524 wiederaufgebaut, und sie erhielt den Namen Fethi Islam (Fetislam). Nach dem osmanischen Reisenden Evliya Çelebi, der die Stadt 1666 besuchte, sprachen die meisten Menschen dort die regionale slawische Sprache, jedoch sprachen auch einige Menschen Walachisch (Rumänisch).

1784 gab es 140 muslimische und 50 christliche Häuser. Nach dem Fall des Osmanischen Reiches zogen Menschen aus zentralserbischen Gebieten in die Stadt.

Bevor das Wasserkraftwerk Đerdap in direkter Nähe der Stadt gebaut wurde, war die Stadt ein kleines Dorf, welches aber sofort nach dem Bau des Kraftwerkes rasant gewachsen ist.

Geographie und Tourismus Bearbeiten

 
Die Donau bei Kladovo

Durch die vielen archäologischen Fundstätten in der Umgebung und dem Wasserkraftwerk Đerdap gibt es viele Attraktionen für Touristen. Die Stadt ist umgeben von der Donau im Norden und Nordosten, und durch eine Reihe von niedrigen Bergen im Süden, Westen und Süden.

Einwohner Bearbeiten

Die Volkszählung 2002[1] (Eigennennung) ergab, dass 9142 Menschen in der Stadt leben. Weitere Volkszählungen:

  • 1948: 2128
  • 1953: 2336
  • 1961: 2683
  • 1971: 6957
  • 1981: 8325
  • 1991: 9626

Wirtschaft Bearbeiten

Das Kerngeschäft ist das Wasserkraftwerk „Đerdap“. Dieser Faktor ist neben der Landwirtschaft der wichtigste in der gesamten Gemeinde.

Sonstiges Bearbeiten

Kladovo hat ein Krankenhaus, zwei Kindertagesstätten und Kindergärten-Center, eine Grundschule (Klassen 1 bis 8), ein Gymnasium sowie mehrere Berufsschulen. Obwohl die Donau sehr verschmutzt ist, fangen immer noch viele Menschen Fische darin. Bevor das Wasserkraftwerk errichtet wurde, wurden die Störe und der Kaviar als Delikatesse nach Westeuropa und in die USA exportiert.

 
Die Sporthalle „Jezero“

Die wichtigsten archäologischen Stätten in der Nähe sind die Tabula Traiana und die Trajansbrücke des römischen Kaisers Trajan sowie Überreste der römischen Festung „Diana“. Von 1856 bis 1862 wurde die Serbisch-orthodoxe Kirche St. Georg erbaut.

Während der osmanischen Besetzung der Balkanhalbinsel wurde eine Festung in der Nähe der Stadt errichtet. Die Festung Fetislam (ursprünglich Feht-ul-Islam, bedeutet „Tor des Islam“) wurde im Jahr 1970 in einen Sport-Komplex mit Kinderspielplätze, Leichtathletik- und Fußball-, Handball-, Volleyball- und Tennisfelder umgewandelt. Der Nationalpark Đerdap bietet Jagdgebiete und viele Wanderwege.

Die Stadt hat ein Hotel namens „Đerdap“ und ein Jugend-Camp namens „Karataš“ (Türkisch: kara-tash, auf Deutsch „schwarzer Stein“). Kladovo hat viele Cafés und Restaurants. Die Stadt erstreckt sich über 3 Kilometer entlang der Donau.

Berühmte Häuser Bearbeiten

Ein berühmter Wohnsitz ist der von Vuk Stefanović Karadžić, einem serbischen Linguisten und Reformer der serbischen Sprache.

Wappen Bearbeiten

Persönlichkeiten Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

  1. Gesamtergebnis der Volkszählung vom April 2002 (englisch) (Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive) (PDF; 379 kB)

Weblinks Bearbeiten