Klaas Huizing

deutscher Autor, Ordinarius am Lehrstuhl für Systematische Theologie an der Universität Würzburg

Klaas Huizing (* 14. Oktober 1958 in Nordhorn) ist ein niederländischer Schriftsteller und evangelischer Theologe.

LebenBearbeiten

Von 1977 bis 1986 studierte Huizing Philosophie und Theologie in Münster, Kampen, Hamburg, Heidelberg und München. Im Jahre 1986 schloss er seine philosophische Promotion ab, 1989 seine theologische und im Jahre 1993 seine Habilitation in Theologie.[1]

Von 1988 bis 1995 arbeitete Huizing als Assistent und Oberassistent bei Hermann Timm in München.[1] Von 1995 bis 1998 war er Vertreter, seither ist er Ordinarius am Lehrstuhl für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen der Universität Würzburg.[1] Er erhielt mehrere Rufe an andere Universitäten, die er ablehnte.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind im Bereich der Hermeneutik, der Schrifttheologie, Christologie, Anthropologie, Alltagsphänomenologie, Ethik und im jüdisch-christlichen Dialog angesiedelt.[2]

Huizing ist verheiratet und hat zwei Töchter.[1]

Schriftstellerische TätigkeitBearbeiten

Mit seinem in mehrere Sprachen übersetzten Bestseller Der Buchtrinker und seinem Kant-Roman Das Ding an sich wurde Huizing einem größeren Publikum bekannt. Seit 1997 ist er Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und im Jahre 2007 übernahm Huizing die Chefredaktion des Kulturmagazins Opus. Seit August 2015 ist Huizing Herausgeber des Kulturmagazins.[3]

WerkeBearbeiten

RomaneBearbeiten

FachbücherBearbeiten

Als HerausgeberBearbeiten

  • Kleine Transzendenzen. Festschrift für Hermann Timm zum 65. Geburtstag. Münster 2003.
  • mit Horst F. Rupp: Medientheorie und Medientheologie (= Symbol – Mythos – Medien. Band 7). Lit, Münster 2003, ISBN 3-8258-6544-4 (erste Auseinandersetzung mit dem Begriff der Medientheologie).
  • mit Horst F. Rupp: Religion im Plural (= Forum zur Pädagogik und Didaktik der Religion. N. F., Band 3). Königshausen & Neumann, Würzburg 2012, ISBN 978-3-8260-4445-8.
  • mit Stephan Schaede: Was ist eigentlich normal? Zur Produktion von Normalität in unserer Gesellschaft. Claudius, München 2020, ISBN 978-3-532-62856-0.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Curriculum Vitae. In: ev-theologie.uni-wuerzburg.de, abgerufen am 16. August 2018.
  2. Prof. Dr. Dr. Klaas Huizing. In: ev-theologie.uni-wuerzburg.de, abgerufen am 16. August 2018.
  3. Redaktion. Opus Kulturmagazin. (Nicht mehr online verfügbar.) In: opus-kulturmagazin.de. Opus, archiviert vom Original am 23. April 2016; abgerufen am 16. August 2018.