Hauptmenü öffnen

Kirnberg (Gebsattel)

Ortsteil der Gemeinde Gebsattel

Kirnberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Gebsattel im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Kirnberg
Gemeinde Gebsattel
Koordinaten: 49° 20′ 48″ N, 10° 14′ 9″ O
Höhe: 399 (393–416) m ü. NHN
Einwohner: 149 (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 91607
Vorwahl: 09861
St. Michael

Geographische LageBearbeiten

Das Kirchdorf liegt am Kirnbacher Mühlbach, der ein rechter Zufluss der Tauber ist. Ca. 0,5 km nordwestlich befindet sich der Wolfsberg (441 m ü. NHN).[2]

GeschichteBearbeiten

Kirnberg gilt als Ausbauort, der von Gebsattel aus wohl im 9./10. Jahrhundert geworden ist. Benannt wurde der Ort nach der damaligen Mühle, einer Getreidemühle (kürnen (mhd.) = mahlen, zermahlen). Ältere Namensbezeichnungen des Ortes lauten „Kürnberg“, „Kürenberg“ und „Kurenberg“.

Urkundlich erwähnt wird eine Burg Kirnberg in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts, die aber bereits zu Beginn des 15. Jahrhunderts zerstört wurde. Der ehemalige Turmhügel wurde bis 1920 fast völlig abgegraben und existiert nicht mehr.

Im 13. Jahrhundert wurde die St.-Maria- und Michael-Kirche errichtet, die zunächst eine Filiale von St. Laurentius (Gebsattel) war. 1330 erfolgte deren Loslösung von der Mutterkirche. 1707 hatte die Kirchengemeinde 200 Mitglieder, 1756 250[3] und aktuell 280 Mitglieder.

Während des Dreißigjährigen Krieges verödeten vier von sieben Höfen. Erst 1657 wurden alle Höfe wieder bewirtschaftet.

1801 gab es im Ort 10 Untertansfamilien, wovon drei das Stift Comburg und sieben die Reichsstadt Rothenburg als Grundherrn hatten.[3]

Mit dem Gemeindeedikt (frühes 19. Jahrhundert) wurde Kirnberg zur Ruralgemeinde, zu der die Orte Pleikartshof und Wildenhof gehörten. Sie unterstand in Verwaltung und Gerichtsbarkeit dem Landgericht Rothenburg.[4] Der Speierhof wurde noch vor 1840 von Gastenfelden nach Kirnberg umgemeindet. Die Gemeinde Kirnberg hatte 1961 eine Gebietsfläche von 5,639 km².[5] Im Zuge der Gebietsreform wurde diese am 1. Januar 1972 nach Gebsattel eingemeindet.[6]

BaudenkmälerBearbeiten

  • Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Maria und Michael: Saalkirche, Polygonchor und Westturm, 13./14. Jh., spätere Umbauten; mit Ausstattung; Friedhof, im Kern wohl mittelalterliche Umfassungsmauer, mit Wegbefestigung und Treppenanlagen, Portal von 1748, mit Grabsteinen.
  • Haus Nr. 1: Zugehörig eine Scheune, stattlicher Halbwalmdachbau, Fachwerk, 18. Jh.
  • Haus Nr. 3: Pfarrhaus, zweigeschossiger, verputzter Massivbau, 19. Jh.
  • Haus Nr. 10: Ehem. Schulhaus, im Fachwerkstil mit Halbwalmdach, bez. 1909.
  • Steinkreuz: vielleicht 1370; nördlich der Straße nach Gebsattel.
  • Grenzstein: Wildbannstein, 1547; östlich vom Wildenhof.
  • Grenzstein: Wildbannstein an der Roten Steige.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Gebsattel#Kirnberg

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Gemeinde Kirnberg

Jahr 1818 1840 1852 1855 1861 1867 1871 1875 1880 1885 1890 1895 1900 1905 1910 1919 1925 1933 1939 1946 1950 1952 1961 1970
Einwohner 166 232 230 223 229 222 230 233 239 225 208 208 209 207 200 209 226 206 191 233 233 213 196 188
Häuser[7] 32 44 41 42 41 42 43 46
Quelle [8] [9] [10] [10] [11] [10] [12] [10] [10] [13] [10] [10] [14] [10] [10] [10] [15] [10] [10] [10] [16] [10] [5] [17]

Ortsteil Kirnberg

Jahr 001818 001840 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 112 156 149 142 136 138 144 152 130 131 149
Häuser[7] 23 29 27 27 27 26 29 44
Quelle [8] [9] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [5] [17] [1]

VerkehrBearbeiten

Die Staatsstraße 2249 führt nach Gebsattel bzw. nach Schönbronn. Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Erlbach und nach Wildenhof.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kirnberg (Gebsattel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 327 (Digitalisat).
  2. Kirnberg im BayernAtlas
  3. a b J. K. Bundschuh, Bd.3, Sp. 111.
  4. Adreß- und statistisches Handbuch für den Rezatkreis im Königreich Baiern. Kanzlei Buchdruckerei, Ansbach 1820, S. 66 (Digitalisat).
  5. a b c Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 815 (Digitalisat).
  6. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 562.
  7. a b Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. 1818 wurden diese als Feuerstellen bezeichnet, 1840, 1852 als Häuser, 1871 bis 1987 als Wohngebäude.
  8. a b Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann mehrerer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 47 (Digitalisat). Für die Gemeinde Kirnberg zuzüglich der Einwohner und Gebäude von Pleickertshof (S. 72) und Wildenhof (S. 103).
  9. a b Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 224 (Digitalisat).
  10. a b c d e f g h i j k l m n Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952. Heft 192 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1954, DNB 451478568, S. 182, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  11. a b Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 1072–1073, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  12. a b Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 1238, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  13. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1174 (Digitalisat).
  14. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1245 (Digitalisat).
  15. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1284–1285 (Digitalisat).
  16. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 1112 (Digitalisat).
  17. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 169 (Digitalisat).