Kiranti-Sprachen

Sprachfamilie

Die Kiranti-Sprachen bilden eine Untereinheit der Mahakiranti-Sprachen, die zu den tibetobirmanischen Sprachen gehören, einem Primärzweig des Sinotibetischen. Die etwa 30 Kiranti-Sprachen werden von 600.000 Menschen in Nepal südlich des Mount Everest gesprochen, einige Tausend Sprecher gibt es auch in Bhutan und Nordost-Indien. Die größte Einzelsprache ist das Limbu mit 350.000 Sprechern. Das Kiranti gliedert sich in Limbu, Ostkiranti, Zentralkiranti und Westkiranti. Für die Kiranti-Sprachen konnte eine gemeinsame Protosprache, das Proto-Kiranti, rekonstruiert werden. Innerhalb des Mahakiranti ist das Kiranti mit dem Newari-Thangmi und dem Magar-Chepang verwandt.

Kiranti innerhalb des SinotibetischenBearbeiten

  • Sinotibetisch
    • Tibetobirmanisch
      • Mahakiranti
        • Kiranti
        • Newari-Thangmi
        • Magar-Chepang

Interne Klassifikation und SprecherzahlenBearbeiten

  • Kiranti
    • Limbu (Yakthungba) (350 Tsd.)   Dialekte: Ost: Panchthare, Tamarkhole; West: Phedappe, Chattare
    • Ostkiranti
      • Lohorung-Yamphu: Lohorung (Lohorong) (15 Tsd.), Yamphu (5 Tsd.), Mewahang (Meohang) (5 Tsd.)
      • Yakkha: Yakkha (15 Tsd.), Lumba (1 Tsd.), Dungmali (5 Tsd.), Phangduwali fast
      • Athpare: Athpare (Athpariya) (1 Tsd.), Chiling (Chulung) (1 Tsd.), Belhare (Belhariya) (1 Tsd.), Chintang (5–6 Tsd.)
    • Zentralkiranti
      • Nord
        • Kulung (15 Tsd.)   Dialekte: Kulung, Sottoring, Chukwa
        • Nachiring (2 Tsd.), Sampang (5 Tsd.), Sam (Saam) fast †, Koi (Kohi) (2,5 Tsd.), Chukwa (100)
      • Süd
        • Chamling (Camling, Rodong) (15 Tsd.), Puma (4–10 Tsd.)
        • Bantawa (35 Tsd.)   Dialekte: Dilpali, Hangkhim, Rungchengbum, Dhankuta, West-Bantawa, Amchoke, Yangma
    • Westkiranti
      • Thulung-Khaling: Thulung (25 Tsd.), Khaling (15 Tsd.), Dumi (2 Tsd.)
      • Umbule-Jerung: Umbule (Ombule) (5 Tsd.)   Dialekte: Hilepani, Umbu, Udaypure, Jhappali
        Jerung (Jero) (2 Tsd.), Tilung (300)
      • Hayu-Baying: Bahing (10 Tsd.), Sunwar (30 Tsd.), Hayu (Vayu, Wayu) (1,7 Tsd.)
      • Raute (Harka Gurung, Khamchi) (500)

Klassifikation nach van Driem 2001, Sprecherzahlen nach Ethnologue 2005.

LiteraturBearbeiten

Kiranti-SprachenBearbeiten

TibetobirmanischBearbeiten

  • Christopher I. Beckwith (Hrsg.): Medieval Tibeto-Burman Languages. Brill, Leiden – Boston -Köln 2002.
  • Paul K. Benedict: Sino-Tibetan. A Conspectus. Cambridge University Press 1972.
  • Scott DeLancey: Sino-Tibetan Languages. In: Bernard Comrie (Hrsg.): The World's Major Languages. Oxford University Press 1990.
  • Austin Hale: Research on Tibeto-Burman Languages. Mouton, Berlin – New York – Amsterdam 1982.
  • James A. Matisoff: Handbook of Proto-Tibeto-Burman. University of California Press 2003.
  • Anju Saxena (Hrsg.): Himalayan Languages. Mouton de Gruyter, Berlin – New York 2004.
  • Graham Thurgood, Randy J. LaPolla: The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003.
  • George van Driem: Languages of the Himalayas. Brill, Leiden 2001.

WeblinksBearbeiten

Kiranti-Sprachen im World Atlas of Language Structures OnlineBearbeiten