Kim Yeon-koung

südkoreanische Volleyballspielerin

Kim Yeon-koung (* 26. Februar 1988 in Seoul, Südkorea) ist eine südkoreanische Volleyballspielerin.

Kim Yeon-koung
Rio 2016, Women's Volleyball, South Korea x Netherlands (22) (cropped).jpg
Porträt
Geburtsdatum 26. Februar 1988
Geburtsort Seoul, Südkorea
Größe 1,92 m
Position Diagonal
Vereine
2005–2009
2009–2011
2011–2017
2017–2018
seit 2018
Heungkuk Life
JT Marvelous
Fenerbahçe Universal
Shanghai Volleyball
Eczacıbaşı Istanbul
Nationalmannschaft
seit 2005 A-Nationalmannschaft
Erfolge
2006
2007
2008
2011
2012
2012
2013
2014
2014
2015
2015
2015
2016
2017
2017
2017
Südkoreanische Meisterin
Südkoreanische Meisterin
Südkoreanische Meisterin
Platz 3 Asienmeisterschaft
Siegerin Champions League
Platz 4 Olympische Spiele
Platz 3 Asienmeisterschaft
Siegerin CEV-Pokal
Siegerin Asienspiele
Türkische Pokalsiegerin
Türkische Meisterin
Platz 2 Asienmeisterschaft
Platz 5 Olympische Spiele
Türkische Pokalsiegerin
Türkische Meisterin
Platz 3 Asienmeisterschaft

Stand: 19. März 2019

Koreanische Schreibweise
Hangeul 김연경
Hanja 金軟景
Revidierte
Romanisierung
Gim Yeon-gyeong
McCune-
Reischauer
Kim Yŏnkyŏng

Kim Yeon-koung spielte von 2005 bis 2009 in ihrer Heimat bei Heungkuk Life und wurde hier dreimal südkoreanischer Meister. Von 2009 bis 2011 spielte sie in Japan bei JT Marvelous. Von 2011 bis 2017 spielte sie in der Türkei bei Fenerbahçe Universal, mit dem sie 2012 die Champions League, 2014 den CEV-Pokal und 2015 sowie 2017 das nationale Double gewann. 2017/18 spielte Kim Yeon-koung in China bei Shanghai Volleyball. Seit 2018 ist sie wieder in der Türkei bei Eczacibasi Vitra aktiv.

Seit 2005 spielt Kim Yeon-koung auch in der südkoreanischen Nationalmannschaft. Auf verschiedenen asiatischen Wettbewerben wurde sie als Topscorerin ausgezeichnet. 2012 erreichte die Diagonalangreiferin mit der Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in London den vierten Rang und wurde erneut als Topscorerin und MVP ausgezeichnet.[1] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro belegte sie Platz fünf.

Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio belegte sie mit der südkoreanischen Mannschaft den vierten Platz. Während der Eröffnungsfeier war sie, gemeinsam mit dem Schwimmer Hwang Sun-Woo, die Fahnenträgerin ihrer Nation. Nach den Spielen erklärte Kim das Ende ihrer Karriere als Nationalspielerin.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympia: Volleyballspielerin Kim Yeon-koung als Topscorer und MVP ausgezeichnet. KBS World Radio, 14. August 2012, abgerufen am 30. August 2012.
  2. Volleyball great Kim Yeon-koung retires from int'l play. In: The Korea Herald. Yonhap, 8. August 2021, abgerufen am 8. August 2021 (englisch).