Hauptmenü öffnen

Khami

archäologischer Fundplatz in Simbabwe

Khami ist eine Ruinenstätte im Südwesten Simbabwes fünf Kilometer westlich von Bulawayo.

Nationaldenkmal Ruinen von Khami
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

ZW Khami Ruins.JPG
Staatsgebiet: SimbabweSimbabwe Simbabwe
Typ: Kultur
Kriterien: (iii)(iv)
Referenz-Nr.: 365
UNESCO-Region: Afrika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1986  (Sitzung 10)

Der Ort entstand im 15. Jahrhundert, als Groß-Simbabwe, das alte Machtzentrum des Munhumutapa-Reiches, verlassen wurde und sich dessen Schwerpunkt nach Norden in die Umgebung des Mazowetals verlagerte. Seither war Khami das Zentrum des Torwa-Staates, der mit dem Mutapa-Staat konkurrierte. Funde von in China oder Europa produzierten Gegenständen zeigen, dass der Ort ein wichtiges Handelszentrum war. Im 17. Jahrhundert verlagerte sich das Zentrum des Torwa-Staates ostwärts in das 80 km entfernte Danangombe. Kurz darauf ging die Macht an die Changamire-Dynastie über, die bis 1831 regierte.

Die heutigen Überreste des Ortes bestehen aus einem Palastkomplex, der auf einem Hügel oberhalb der Siedlung platziert war, sowie den Resten von Steinwällen und Terrassen. Diese Terrassen sind gegenüber Groß-Simbabwe ebenso eine Neuerung wie ornamentale Steinanordnungen.

Der Ort wurde 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Khami – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UNESCO World Heritage Centre: Khami Ruins National Monument. Abgerufen am 21. August 2017 (englisch).

Koordinaten: 20° 9′ S, 28° 25′ O