Hauptmenü öffnen

Keynote Records

US-amerikanisches Musiklabel
Keynote 78er von Dave Lambert & Buddy Stewart mit Red Rodney's Be-Boppers: „A Cent and a Half“ (1947)
Coleman Hawkins: „I'm in the Mood for Love“, Aufnahme vom 31. Januar 1944 für Keynote Records, die später bei Mercury Mercords erschien

Keynote Records war ein US-amerikanisches Jazz-Schallplattenlabel.

LabelgeschichteBearbeiten

Das Schallplattenlabel „Keynote Records“ wurde 1940 von Eric Bernay, der als Kassenwart für das Magazin New Masses arbeitete, gegründet. Zuerst erschien eine Wiederveröffentlichung von Liedern aus der Sowjetunion, die im Spanischen Bürgerkrieg gesungen worden waren. 1943 kam der Musikproduzent Harry Lim hinzu und begann auf Keynote Jazzplatten aufzunehmen und zu veröffentlichen. 1943 erschien dann der erste große Hit von Dinah Washington, „Evil Gal Blues“ auf dem Label. Eine der ersten bedeutenden Jazzsessions fand am 31. Januar 1944 statt; Coleman Hawkins nahm mit Roy Eldridge und Teddy Wilson mehrere Takes von „I Only Have Eyes for You“ und „Bean at the Met“ auf, die erste Anklänge an den entstehenden Bebop aufzeigten. Auf Keynote Records wurden auch Platten von Red Norvo, Benny Carter und Lester Young herausgegeben. Das Spektrum der Aufnahmen reichte vom Dixieland bis zum Cool Jazz; der letzte Star des Labels war der Pianist Lennie Tristano. 1947 nahmen noch Dave Lambert und Buddy Stewart mit Red Rodney und einer All-Star-Gruppe aus Bebop-Musikern auf; im Jahr 1948 ging Keynote Records bankrott; der Katalog wurde danach von Mercury Records übernommen.

SammlungBearbeiten

1986 erschien unter der Leitung des ursprünglichen Produzenten Harry Lim und Kiyoshi Koyama eine Box mit 21 LPs mit dem kompletten Repertoire (Originalaufnahmen und "alternate takes") des Keynote-Labels: The Complete KEYNOTE Collection, 21-LPs, aufgenommen zwischen 14. März 1941 und 23. Mai 1947. Darin sind Aufnahmen von:

LiteraturBearbeiten

  • Ken Bloom: The American Songbook – The Singers, the Songwriters, and the Songs – 100 Years of American Popular Music – The Stories of the Creators and Performers. Black Dog & Leventhal, New York City 2005, ISBN 1-579-12448-8.

WeblinksBearbeiten