Keurig Dr Pepper

Keurig Green Mountain, Inc. ist ein Hersteller von Spezialkaffee und Kaffeemaschinen. Das Unternehmen wurde 1981 gegründet und hat seinen Sitz in den Vereinigten Staaten. Es bezieht, produziert und verkauft Kaffee, Trinkschokolade, Tee und andere Getränke unter verschiedenen Markenbezeichnungen in Portionspackungen für seine Keurig Brausysteme; daneben verkauft es Kaffeebohnen und gemahlenen Kaffee in verschiedenen Packungsgrößen. Es verkauft viele seiner Getränkesorten als Einweg-Kaffeepads (K-Cup).

Keurig Dr Pepper

Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1981
Sitz Waterbury, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Robert James Gamgort (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 25.500[2]
Umsatz 11,2 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Kaffeemaschinen und -kapseln
Website www.keurigdrpepper.com
Stand: 2. Oktober 2020

Durch seine eigenen und seine lizenzierten Marken bietet das Unternehmen über 400 verschiedene Kaffeevarianten und andere Getränkearten an.

Angefangen 1981 als ein kleiner Röster und Verkäufer von Spezialkaffee in Vermont, hat Green Mountain Coffee Roasters, Inc. (GMCR) 2006, nach regionalen und nationalen Expansionen in den späten 1980ern und einem Börsengang 1993, die Übernahme des Kaffeebraumaschinenherstellers Keurig, Inc. vollzogen, was schnelles Wachstum durch die margenstarken Verkäufe seiner vielen Sorten der Einweg-K-Cup-Kaffeepods für den Heim- und Bürogebrauch erlaubte. Im März 2014 änderte GMCR seinen Namen zu Keurig Green Mountain, Inc..

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Waterbury, Vermont. Seine kanadische Geschäftseinheit ist als Keurig Canada Inc. tätig.

Von 1993 bis 2015 war das Unternehmen börsennotiert, bis es im Dezember 2015 bekannt gab, dass eine Gruppe von Investoren, geführt von der JAB Holding, Keurig Green Mountain für 13,9 Milliarden US-Dollar akquirieren würde.[3][4] Die Übernahme wurde im März 2016 abgeschlossen.[5][6] Keurig Green Mountain ist nun im Privatbesitz, bleibt aber eine selbständige Geschäftseinheit, die von ihrem bestehenden Managementteam geführt wird.[7][8]

Im Juli 2018 übernahm Keurig die Dr Pepper Snapple Group für 18,7 Milliarden US-Dollar und firmierte um in Keurig Dr Pepper, Inc..[9]

GeschichteBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Green Mountain Coffee Roasters, Inc. hatte seinen Anfang, als der Unternehmer Bob Stiller in einem Vermonter Ski-Resort eine so gute Tasse Kaffee entdeckte, dass er deren Ursprung ausfindig machte. 1981 kauften er und ein Partner zwei Drittel der Anteile an dem kleinen Spezialkaffee-Röstunternehmen in Waitsfield, Vermont, das die gerösteten Bohnen produzierte.[10] Der Laden und das Café verkauften der Öffentlichkeit und einigen Restaurants Bohnen, Pulver und Kaffee.[11] Zu einer Zeit, als Premium-, Spezial- und Gourmetkaffee noch selten waren, widmete Stiller sich dem Kaffeerösten, wobei er ausschließlich Arabica-Kaffeebohnen einsetzte.[12] 1982 hatte das Unternehmen um die 30 Mitarbeiter und verlagerte seinen Produktionsstandort nach Waterbury, Vermont.[13]

Stiller zahlte seine zwei Partner für $100.000 aus und wurde innerhalb von zwei Jahren seines ursprünglichen Kaufes alleiniger Eigentümer des Unternehmens,[10] doch es dauerte vier Jahre, um Gewinn zu machen.[10][11] Um das Geschäft zu steigern, verkaufte Stiller den Kaffee sowohl an Edelrestaurants als auch an Tankstellen, und da er sich keine Werbung leisten konnte, verteilte er Gratisproben. 1986 startete er einen Versandhandel, den er in Gourmetmagazinen bewarb, und akquirierte seinen ersten Supermarktkettenkunden, Kings Food Markets.[13]

Stiller bezog schon früh Technologien mit ein – um die Bestellungen der Kunden zu verfolgen, um Rösthitzestufen passend für jede Packung zu regulieren und um den Vertrieb, die Herstellung, den Verkauf und die Mitarbeiter (durch PeopleSoft seit 1997) nachzuverfolgen.[10] Das Unternehmen war auch früh auf einen Ethos des Umweltschutzes und der sozialen Verantwortung bedacht; ab 1983 kompostierten Mitarbeiter den Kaffeesatz der Ladengeschäfte, und ab 1986 führte Green Mountain seinen ersten Bio-Kaffee in einem Einzelhandelstest ein.[13] Umweltschutz, Nachhaltigkeit, unternehmerische Sozialverantwortung und fairer Handel wurden bald zu übergeordneten Grundsätzen, für die Green Mountain bekannt wurde. Es ist einer der größten Lieferanten von doppelt zertifiziertem Fair-Trade- und Biokaffee der Welt.[14]

ExpansionBearbeiten

Als Amerikas Kaffeegeschmäcker sich änderten, wuchsen die Verkäufe von Green Mountains geröstetem Kaffee.[12] 1991 hatte GMCR sieben Ladengeschäfte, 1.000 Großhandelskunden, $11 Millionen US-Dollar in Verkäufen und $200.000 US-Dollar an Profit gemacht.[11] Bis 1993 hatte das Unternehmen 2.400 Großhandelskunden und Verkäufe von ungefähr $10 Millionen US-Dollar,[11] und Green Mountain Coffee Roasters, Inc. wurde unter dem Ticker „GMCR“ börsennotiert. Das Unternehmen weitete seine Ladenstandorte, Gastronomievertrieb, Versandhandel und Großhandel aus.[11]

1994 begann Green Mountain nach Kanada und Taiwan zu exportieren.[11] In den späten 1990ern weitete es seinen Vertrieb in nationalen Supermärkten und Tankstellen über den Nordosten der Vereinigten Staaten aus, und verkaufte seine Produkte in Fluglinien und Amtrak, Spezialkaffeegeschäften und anderen Orten.[11][13]

Keurig und die Einführung von K-Cups mit Green Mountain CoffeeBearbeiten

1993 sind die drei Technikunternehmer eines Start-Ups aus Massachusetts namens Keurig an GMCR herangetreten, um ein Einweg Kaffeebrausystem zu entwickeln, was die erste Investition von Green Mountain in das entstehende Unternehmen darstellt.[13][15] Der Markenname Keurig wurde gefunden, als man in einem Wörterbuch das niederländische Wort für englisch exzellence nachschlug, da man den Niederlanden ein positives Image zusprach[16] (niederländisch keurig bedeutet ausgezeichnet).[17] 1996 hat GMCR weiter in Keurig investiert, und eine 35 % Beteiligung an dem Unternehmen gekauft.[10][18] 1997 wurde Green Mountain Coffee Roasters der erste Röster, der Kaffee in K-Cup-Pads für das Keurig Single-Cup Brausystem anbot,[13] und 1998 lieferte Keurig sein erstes Brausystem für den Büroeinsatz.[19] Die Einführung der ersten K-Cups mit Green Mountain Coffee half GMCR dabei, weiter mit der allgegenwärtigen Präsenz von Starbucks zu konkurrieren, indem man Leuten die Möglichkeit gab, ihre Tasse Premiumkaffee selbst zu brauen.

Ebenfalls 1997 hat ein Deal mit Flaschenwasserhersteller Poland Spring den Büroangestellten-Markt eröffnet, als sie im Nordosten der Vereinigten Staaten an tausende Büros Green Mountain Coffee verteilten.[11] 1998 schloss GMCR seine 12 Ladengeschäfte zugunsten des wachsenden Versandhandels und Online-Marktes, seines wachsenden Vertriebs an Geschäftsbüros und andere nationale Örtlichkeiten, und seines Großhandelsmarktes,[10][11] In dem Jahr unterzeichnete es einen exklusiven Deal mit Resortbetreiber American Skiing Company, bot seinen ersten Firmengeschenkkatalog an, verkaufte seinen zertifizierten Bio-Kaffee in Mineralölkonzern ExxonMobils nationalen und internationalen Läden, und erweiterte seinen Supermarktvertrieb auf 500 Läden.[11] 1999 erweiterte es seinen Exportmarkt bis nach Großbritannien.[11]

2000 erreichte Green Mountain eine Einigung, Fair Trade Kaffee zu bewerben und zu verkaufen, und verpflichtete sich, mindestens 3 % seiner Verkäufe durch TransFair USA Fair Trade zu zertifizieren.[20] 2001 akquirierte das Unternehmen Natur- und Bioprodukt-Großhändler Frontier Organic Coffee,[21] und 2002 unterschrieb es eine Vereinbarung, Fair Trade Kaffee unter dem Newman's Own Organics Label zu verkaufen.[22] Ende 2005 erzielte GMCR einen Deal, seine Newman's Own Organics Blend Kaffees in über 600 McDonald’s-Restaurants in Neuengland und Upstate New York zu verkaufen.[23]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Keurig Green Mountain Names Robert J. Gamgort Chief Executive Officer, 23. März 2016
  2. a b Geschäftsbericht 2019
  3. Matt Egan: Keurig Green Mountain bought for $13.9 billion by firm that owns Peet's Coffee. In: CNN. 7. Dezember 2015, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  4. Keurig Green Mountain to be Acquired by JAB Holding Company-Led Investor Group for $92 Per Share in Cash, Business Wire. 7. Dezember 2015. 
  5. JAB completes acquisition of Keurig Green Mountain, Vermont Business Magazine. 3. März 2016. 
  6. JAB Holding Company-Led Investor Group Completes Acquisition of Keurig Green Mountain, Inc., Business Wire. 3. März 2016. 
  7. Udland, Myles: Keurig is getting bought for $92 a share, stock jumps 75 %, Business Insider. 7. Dezember 2015. 
  8. Kaplan, Jennifer: Keurig to Go Private in $13.9 Billion Buyout Led by JAB, Bloomberg Business. 7. Dezember 2015. 
  9. Businesswire: Successfull completion merger. 9. Juli 2018, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  10. a b c d e f Kroll, Luisa: Entrepreneur Of The Year: Java Man, Forbes. 29. Oktober 2001. 
  11. a b c d e f g h i j k Ingram, Frederick C. „Green Mountain Coffee, Inc.“ In: Grant, Tina (Hrsg.). International Directory of Company Histories, Vol. 31. St. James Press, 2000. S. 227–230.
  12. a b „Chapter 4: Building a Better Cup of Coffee“. In: Carpenter, Murray. Caffeinated: How Our Daily Habit Helps, Hurts, and Hooks Us. Penguin, 2014. S. 47–56.
  13. a b c d e f Green Mountain Coffee – History, BrewaBetterDay.com. Archiviert vom Original am 27. April 2015  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brewabetterday.com. Abgerufen am 21. April 2015. 
  14. Marquardt, Katy: Go for the GREEN. Kiplinger's Personal Finance. Januar 2006. S. 65.
  15. Luna, Taryn: Green Mountain booming with Coca-Cola partnership for new cold drink system, Boston Globe. 7. Februar 2014. 
  16. How Bad Are K-Cups for the Environment? - The Atlantic. In: theatlantic.com. Abgerufen am 22. März 2018.
  17. Gratis woordenboek – Van Dale. In: vandale.nl. Abgerufen am 22. März 2018.
  18. Green Mountain Coffee's purchase of Keurig Inc. completed. Boston Business Journal. 16. Juni 2006.
  19. Keurig Canada – Our History. Corp.Keurig.ca. 16. März 2015.
  20. Green Mountain and TransFair to Market Fair Trade Coffee. The Gourmet Retailer. 1. August 2000.
  21. Green Mountain Coffee Roasters Acquires Frontier Organic Coffee Business. Frontier Natural Products Co-op. 5. Juni 2001. Archiviert vom Original am 24. September 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frontiercoop.com Abgerufen am 21. April 2015.
  22. Bendheim, Kim: Business; Global Issues Flow Into America's Coffee, New York Times. 3. November 2002. 
  23. McDonald's Restaurants in New England & Albany, New York to Introduce Newman's Own Organics Coffee from Green Mountain Coffee Roasters, Business Wire. 27. Oktober 2005.