Hauptmenü öffnen

Keula (Helbedündorf)

Ortsteil von Helbedündorf

Keula ist ein Ortsteil der Gemeinde Helbedündorf im Kyffhäuserkreis in Thüringen.

Keula
Gemeinde Helbedündorf
Koordinaten: 51° 19′ 52″ N, 10° 31′ 48″ O
Höhe: 425 (400–435) m ü. NN
Einwohner: 689
Eingemeindung: 25. November 1993
Postleitzahl: 99713
Vorwahl: 036029
Keula (Thüringen)
Keula

Lage von Keula in Thüringen

Blick auf den Ort mit Sender Keula
Kirche in Keula (2012)

GeografieBearbeiten

Keula liegt an den Landesstraßen 1016 und 1032 westlich von Holzthaleben in einem landwirtschaftlich kupierten Gebiet. Nördlich vom Dorf beginnt der Keulaer Wald. Südlich befindet sich Menteroda aus dem Bereich der Nachbargemeinde.

Der Ort selbst liegt auf einer Höhe zwischen ca. 400 m über Normalhöhennull (NHN) und 435 m über NHN. Im Nordwesten der Gemarkung Keulas im Keulaer Wald liegt mit 522,3 m über NHN der höchste Punkt des Dün. Der tiefste Punkt liegt an der östlichen Gemarkungsgrenze bei ca. 384 m über NHN.

NachbargemeindenBearbeiten

An die Gemarkung grenzen folgende Orte bzw. Ortsteile – im Uhrzeigersinn im Westen beginnend: Zaunröden (Ortsteil von Dünwald), Deuna, Vollenborn, Rehungen (Ortsteil von Sollstedt), Holzthaleben (Ortsteil von Helbedündorf) und Menteroda mit den Ortsteilen Menteroda und Kleinkeula.

GeschichteBearbeiten

552 Personen wohnen in dem Ort, der erstmals urkundlich am 18. Januar 967 erwähnt worden ist.[1] An der Westseite des Ortes Keula befinden sich Reste einer Wasserburg Keula. Mit ihr überwachte und kontrollierte man die Straße über den Dün. 1772 und 1811 wurden Teile der Burg abgetragen. Von der Anlage sind der Südflügel, Teile des Wassergrabens, Keller und Reste der Außenmauer erhalten.[2] Keula wurde um 1134–1348 mehrmals verkauft. Die Grafen von Schwarzburg benötigten Geld. 1356 waren sie wieder Eigner. Der landwirtschaftlich geprägte Ort erbaute sich 1586 einen Kirchturm. 1637 und 1738 machten Feuersbrünste die Arbeit vieler zunichte. Der Ort bekam 1793 das Marktrecht. 1859 wurde die Straße nach Mühlhausen gebaut. 1881 gab es Telefon zwischen Ebeleben und Keula. 1901 wurde die Bahnverbindung Greußen-Ebeleben-Keula errichtet, die heute brach liegt. 1930 gab es 54 Gewerbe- und Handwerksbetriebe. Heute sendet der Sender Keula für die Deutsche Telekom AG.[3] Die Agrar GmbH Keula ist seit 1991 Nachfolgebetrieb der LPG Keula und ist heute ein reiner Marktfruchtbetrieb. Seit dem Jahr 2011 gehört der Betrieb zusammen mit drei weiteren Nachbarschaftsbetrieben zur nordagrar Gruppe aus Schleswig-Holstein.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Nordwestlich des Ortes befindet sich das 297,2 ha große Naturschutzgebiet Keulaer Wald.

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 141
  2. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze Jenzig-Verlag,2001, ISBN 3-910141-43-9, S 155/156
  3. Infos zum Ort Abgerufen am 14. Februar 2012

WeblinksBearbeiten

  Commons: Keula (Helbedündorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien