Hauptmenü öffnen

Ken Buck

US-amerikanischer Jurist und Politiker
Ken Buck (2014)

Kenneth Robert "Ken" Buck (* 16. Februar 1959 in Ossining, New York) ist ein US-amerikanischer Jurist und Politiker.[1][2] Buck war der Kandidat der Republikanischen Partei bei den US-Senatswahlen 2010 für den Posten des Senators von Colorado.[3] Seit dem 3. Januar 2015 ist er Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

LebenBearbeiten

Ken Buck studierte Rechtswissenschaften an der University of Wyoming und machte dort 1985 seinen Abschluss.[1] Er kam 1990 nach Colorado, um für das dortige Büro des United States Attorney zu arbeiten.[2] 2004 wurde er zum Bezirksstaatsanwalt des Weld County gewählt.[2][4] Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Buck ist ein politischer Quereinsteiger. Er ist Bezirksstaatsanwalt und gewann die republikanischen Vorwahlen zum Senat knapp gegen die Kandidatin der Parteiführung, die ehemalige Vizegouverneurin Jane E. Norton (Buck: 51,5 % / Norton: 48,4 %).[5][6][7] Er verlor die Senatswahl nur knapp in einem Kopf-an-Kopf-Rennen[8][9][10][11] gegen den demokratischen Amtsinhaber Michael Bennet (Bennet: 47,7 % / Buck:46,8 %).[7]

Vier Jahre später bewarb sich Buck um das Kongressmandat des für den Senat kandidierenden Cory Gardner im vierten Wahlbezirk von Colorado. Er besiegte den Demokraten Vic Meyers deutlich und konnte am 3. Januar 2015 seinen Sitz im Kongress einnehmen. Da er im Jahr 2016 in seinem Amt bestätigt wurde, wird er auch dem am 3. Januar 2017 zusammentretenden 115. Kongress der Vereinigten Staaten angehören. Seine neue Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019.

Politische PositionenBearbeiten

Buck vertritt konservative bis ultrakonservative Positionen und steht der Tea-Party-Bewegung nahe.[3] Er will das Recht auf Schwangerschaftsabbruch generell abschaffen und lässt, wenn überhaupt, hier nur eine einzige Ausnahme zu: bei Lebensgefahr für die Mutter durch die Austragung des Kindes. Selbst im Falle einer Schwangerschaft aufgrund von Vergewaltigung oder Inzest will er Abtreibungen verbieten.[12]

Er bezeichnet die von Präsident Obama betriebene Politik als politischen Linksruck und will dagegen ankämpfen. Insbesondere die vom Präsidenten eingeleitete Gesundheitsreform Obamacare will er wieder rückgängig machen. Er ist strikt gegen jegliche Steuererhöhungen und befürwortet grundsätzlich die Privatisierung von Sozialversicherungssystemen. Weiterhin will er die Studienkredite für Bundesstudenten aus Mittelschichtfamilien abschaffen.[12][13]

Ken Buck ist entschieden gegen die Trennung von Kirche und Staat und behauptet, die Verfassung der Vereinigten Staaten würde eine solche Trennung nicht vorschreiben.[14]

Seine Einstellung zu Homosexualität ist umstritten. Er war der erste Bezirksstaatsanwalt, der in einem Mordfall an einer Transsexuellen die Verurteilung des Täters zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe erreichte, indem er die Jury davon überzeugte, dass der Erschwerungsgrund des Hassverbrechens vorläge. Dadurch erhielt Buck begeisterte Zustimmung der LGBT-Vereinigungen, dies allerdings in seiner Eigenschaft als gewählter Bezirksstaatsanwalt. In seiner Eigenschaft als Senatskandidat behauptete er, dass Homosexualität, ähnlich dem Alkoholismus, eine persönliche Entscheidung des Betroffenen sei. Die LGBT-Gemeinschaft war daraufhin empört und forderte, dass er diese Aussage zurücknehme. Ken Bucks Pressesprecher sprach in diesem Zusammenhang von einem Ablenkungsmanöver.[15][16] Weiterhin ist er gegen die Aufhebung der Don't-ask-don't-tell-Vorschrift beim Militär.[17]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ken Buck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.sfexaminer.comSan Francisco Examiner (englisch)
  2. a b c Politics Daily (englisch)
  3. a b Andreas Rüesch: Mit Wut im Bauch in den politischen Kampf. In: Neue Zürcher Zeitung. 27. Oktober 2010, abgerufen am 29. Oktober 2010.
  4. Office of the District Attorney (englisch)
  5. www.tagesspiegel.de
  6. www.spiegel.de
  7. a b denverpost.com (englisch)
  8. www.publicbroadcasting.net (englisch)
  9. www.focus.de
  10. derstandard.at
  11. www.sueddeutsche.de
  12. a b politifact.com (englisch)
  13. www.denverpost.com (englisch)
  14. www.cbsnews.com (englisch)
  15. Denver Westword Blogs (englisch)
  16. theweek.com (englisch)
  17. www.americanindependent.com (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.americanindependent.com (englisch)