Reliefkarte: Antarktis
marker
Kempland
Magnify-clip.png
Antarktis

Das Kempland ist ein Gebiet im östlichen antarktischen Kontinent. Es befindet sich etwa zwischen 55° und 60° östlicher Länge, wobei es westlich an das Enderbyland und östlich an das Mac-Robertson-Land angrenzt. Benannt wurde es nach dem britischen Robbenfänger Peter Kemp, der die Küste der Region (Kempküste) am 26. Dezember 1833 als erster sichtete.

Im Winter 1935/36 wurde die Küste im Rahmen des Discovery Investigations-Forschungsprogramms von der RRS William Scoresby kartografiert. Die ersten Luftaufnahmen der Region wurden 1947 während der Operation Highjump erstellt. Von 1959 bis 1960 sowie von 1961 bis 1962 wurde die Topologie und Geologie des Kemplands von australischen Expeditionen der ANARE erfasst. Eine weitere Expedition ins Gebiet wurde im Winter 1964/65 von der Mawson-Station aus durchgeführt.

Im Kempland wird keine Forschungsstation betrieben.

LiteraturBearbeiten

  • William J. Mills: Exploring Polar Frontiers: A Historical Encyclopedia. ABC-Clio, Santa Barbara 2003, S. 342, ISBN 978-1-57607-422-0.