Kde domov můj

tschechische Nationalhymne

Kde domov můj („Wo ist meine Heimat?“, Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist die Nationalhymne von Tschechien. Der Text stammt aus dem Theaterstück „Fidlovačka“ („Das Schusterfest“) von Josef Kajetán Tyl, das 1834 in Prag uraufgeführt wurde, die Melodie wurde von František Škroup komponiert. Der Text besteht aus zwei Strophen, wobei allerdings die zweite auch in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt ist.

Kde domov můj
Titel auf Deutsch Wo ist meine Heimat?
Land TschechienTschechien Tschechien
Verwendungszeitraum 1992 – heute
Text Josef Kajetán Tyl
Melodie František Škroup
Audiodateien
Von Škroup geschriebenes Original

Rainer Maria Rilke hat das Lied Kde domov můj geschätzt und es in zwei Gedichten in der Sammlung Larenopfer (1895) gewürdigt.[1]

Wie der Text der Hymne andeutet, gehörte die Hymne ursprünglich dem Land Böhmen („země česká“=„Land Böhmen“). Auf Mähren oder Schlesien bezog sie sich nicht. Ferdinand Strejček bewies in Analogie zu einem anderen Text von Josef Kajetán Tyl aus demselben Jahr, dass wenn er in dem Lied über das tschechische Land singt, nicht Böhmen als Verwaltungseinheit meint, sondern das von Tschechen bewohnte Gebiet. Auch die Slowaken in der damaligen Konzeption zählten zu Tschechen.[2]

Zu Zeiten der Tschechoslowakei bestand die Nationalhymne aus zwei Teilen. Im Anschluss an die tschechische Hymne wurde die slowakische Hymne Nad Tatrou sa blýska gesungen (oder gespielt). Als Hymne der Tschechoslowakei wurde die Komposition 1918 bestimmt. Bereits 1990 wurde sie dann offizielle Hymne der Tschechischen Republik (im Rahmen der Föderation) bestimmt, und bleib dann auch als Hymne der Tschechischen Republik nach dem 1. Januar 1993 bestehen.

OriginaltextBearbeiten

Der Text beruht auf der Originalaufzeichnung der Autoren Škroup/Tyl[3] sowie auf den gesetzlichen Vorgaben über die Hymne, hier Gesetz 3/1993 sowie 154/1998[4].

Kde domov můj?
Kde domov můj?
Voda hučí po lučinách,
bory šumí po skalinách,
v sadě skví se jara květ,
zemský ráj to na pohled;
a to je ta krásná země,
země česká, domov můj,
země česká, domov můj!

Kde domov můj?
Kde domov můj?
V kraji znáš-li bohumilém,
duše tiché v těle čilém,
jasnou mysl, vznik a zdar,
a tu sílu, vzdoru zmar?
To je Čechů slavné plémě,
mezi Čechy domov můj,
mezi Čechy domov můj!

Deutsche ÜbersetzungBearbeiten

Die "offizielle" deutsche Version des Textes stammt vom deutsch-böhmichen Dichter Karl Wenzel Ernst.[5]

deutsche wörtliche Übersetzung offizielle deutsche Version von 1918 bis 1938

Wo ist meine Heimat?
Wo ist meine Heimat?
Das Wasser braust auf den Wiesen,
Wälder rauschen auf den Felsen,
Im Garten strahlt des Frühlings Blüte,
es ist das irdische Paradies für’s Auge!
Und das ist das schöne Land,
Böhmerland, meine Heimat!
Böhmerland, meine Heimat!

Wo ist mein Heim?
Mein Vaterland?
Wo durch Wiesen Bäche brausen,
Wo auf Felsen Wälder sausen,
Wo ein Eden uns entzückt,
Wenn der Lenz die Fluren schmückt:
Dieses Land, so schön vor allen,
Böhmen ist mein Heimatland.
Böhmen ist mein Heimatland.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Nationalhymne Tschechiens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kde domov můj? (MP3, 247 kB) Melodie der Nationalhymne Tschechiens (Orchesterversion)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rilke.de: Kajetán Tyl
  2. Ferdinand Strejček: Jazykové zvláštnosti naší hymny, Naše řeč, ročník 18 (1934), číslo 8, S. 225–229
  3. Scan der Originalaufzeichnung von 1860, online auf: commons.wikimedia.org/
  4. Gesetz 3/1993, online auf: aplikace.mvcr.cz/, und Gesetz 154/1998, online auf: aplikace.mvcr.cz/
  5. Die Klingende Brücke -AK ProjekteLied des Monats, Die Klingende Brücke, Portal der Gesellschaft der Klingenden Brücke e.V., online auf: klingendebruecke.de/..., u. a. Seite 8