Hauptmenü öffnen

Katrin Wichmann (* 5. Juni 1978 in Braunschweig) ist eine deutsche Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Katrin Wichmann wuchs in Salzgitter auf. 1996 begann sie ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, welches sie 2000 beendete. Anschließend ging sie nach Kassel und war dort bis 2002 am Staatstheater Kassel im Ensemble von Armin Petras. 2002–2003 lebte sie in Basel und war dort als Gast am Theater Basel tätig. 2003 zog sie nach Hamburg, wo sie zunächst als Gast, ab 2005 als festes Ensemblemitglied am Thalia Theater arbeitete. 2009 folgte sie ihrem Intendanten Ulrich Khuon als festes Ensemblemitglied ans Deutsche Theater Berlin. Parallel wirkte sie in mehreren Kino- und Fernsehproduktionen sowie Hörspielen mit.

Katrin Wichmann ist Mutter von zwei Söhnen und wohnt mit ihrer Familie in Berlin-Charlottenburg.

BühneBearbeiten

  • 2000 Staatstheater Kassel "Hamlet" Regie: Armin Petras
  • 2001 Staatstheater Kassel "Jungfrau von Orleans" Regie: Armin Petras
  • 2002 Staatstheater Kassel "Leonce und Lena" Regie: Peter Kastenmüller
  • 2002 Staatstheater Kassel "Limes" Regie: Sebastian Baumgarten
  • 2003 Theater Basel "Die Möwe" Regie: Albrecht Hirche
  • 2004 Thalia Theater Hamburg "Die Ratten" Regie: Armin Petras
  • 2004 Thalia Theater Hamburg "Dies ist kein Liebeslied" Regie: Jorinde Dröse
  • 2005 Thalia Theater Hamburg "Das Versprechen" Regie: Armin Petras
  • 2005 Thalia Theater Hamburg "Buddenbrooks" Regie: Stephan Kimmig
  • 2006 Thalia Theater Hamburg "Rose Bernd" Regie: Michael Thalheimer
  • 2006 Thalia Theater Hamburg "One nite in Bangkog" Regie: Armin Petras
  • 2006 Thalia Theater Hamburg "Herr Puntila und sein Knecht Matti" Regie: Michael Thalheimer
  • 2007 Thalia Theater Hamburg "Die Welt zu Gast bei reichen Eltern" Regie: René Pollesch
  • 2007 Thalia Theater Hamburg "Endstation Sehnsucht" Regie: Stephan Kimmig
  • 2008 Thalia Theater Hamburg "Leonce und Lena" Regie: Dimiter Gottschef
  • 2009 Thalia Theater Hamburg "JFK" Regie: René Pollesch
  • 2009 Deutsches Theater Berlin "Krankenzimmer Nr. 6" Regie: Dimiter Gottschef
  • 2010 Deutsches Theater Berlin "Kinder der Sonne" Regie: Stephan Kimmig
  • 2010 Deutsches Theater Berlin "Die Legende von Paul und Paula" Regie: Ilja Rupprecht
  • 2010 Deutsches Theater Berlin "Die Weber" Regie: Michael Thalheimer
  • 2011 Deutsches Theater Berlin "Fahr zur Hölle, Ingo Sachs" Regie: Studio Braun
  • 2012 Deutsches Theater Berlin "Ödipus Stadt" Regie: Stephan Kimmig
  • 2012 Deutsches Theater Berlin "Ihre Version des Spiels" Regie: Stephan Kimmig
  • 2013 Deutsches Theater Berlin "Juno und der Pfau" Regie: Milan Peschel
  • 2013 Deutsches Theater Berlin "Geschichten aus dem Wienerwald" Regie: Michael Thalheimer
  • 2014 Deutsches Theater Berlin "Woyzeck" Regie: Sebastian Hartmann
  • 2015 Deutsches Theater Berlin "Don Carlos" Regie: Stephan Kimmig
  • 2015 Deutsches Theater Berlin "Nora" Regie: Stefan Pucher
  • 2016 Deutsches Theater Berlin "Berlin Alexanderplatz" Regie: Sebastian Hartmann
  • 2016 Deutsches Theater Berlin "Marat/Sade" Regie: Stefan Pucher
  • 2017 Deutsches Theater Berlin "Gespenster" Regie: Sebastian Hartmann
  • 2017 Deutsches Theater Berlin Der Hauptmann von Köpenick Regie:Jan Bosse
  • 2018 Deutsches Theater Berlin „Stille Trabanten“ (Clemens Meyer), Regie: Armin Petras

FilmografieBearbeiten

KinoBearbeiten

  • 2011: Über ich und Du; Regie: Benjamin Heisenberg
  • 2013: Innen.Bar.Nacht: Der Untergang der Titanic; Regie: Sophie Kluge
  • 2016: Zwei im falschen Film; Regie: Laura Lackmann
  • 2018: So viel Zeit; Regie: Philipp Kadelbach

FernsehenBearbeiten

Hörstücke (Auswahl)Bearbeiten

  • 2010 "Hotel California" RBB
  • 2010 "Liebesrap" Deutschlandfunk Regie: Jean Claude Kuhner
  • 2011 "Keren Cytter -Diarys" Deutschlandfunk Regie: Jean Claude Kuhner
  • 2013 "Wir fallen nicht" WDR
  • 2014 "Besser gleich ins Herz" MDR
  • 2015 "Mein ein und alles" SWR

AuszeichnungenBearbeiten

Katrin Wichmann erhielt 2007 den "Boy-Gobert-Preis" der Körber Stiftung in Hamburg. Beim Deutschen FernsehKrimi-Preis 2019 wurde sie für ihre Leistung im Tatort: Borowski und das Glück der Anderen als beste Darstellerin ausgezeichnet.

WeblinksBearbeiten