Kathedrale von Angers

Kirchengebäude in Angers, Frankreich

Die dem hl. Mauritius (französisch Saint-Maurice) geweihte Kathedrale von Angers ist das religiöse Zentrum der Stadt und des Bistums Angers. Seit dem Jahr 1862 ist das Bauwerk als Monument historique anerkannt.[1] Stilistisch ist es zwischen Romanik und Gotik einzuordnen.

Kathedrale von Angers
Grundriss

LageBearbeiten

Die Kathedrale liegt auf dem höchsten Punkt der Stadt (ca. 60 m) jeweils ca. 400 m vom Schloss (château) und vom Fluss Maine entfernt. Die Kirche ist nicht geostet, sondern nach Südosten ausgerichtet.

Geschichte und ArchitekturBearbeiten

Zu Beginn des 11. Jahrhunderts ließ Hubert von Vendôme, Bischof von Angers in den Jahren zwischen 1006 und 1047, eine neue Kirche mit einem einzigen Schiff bauen. Die neue Kathedrale wurde am 16. August 1025 geweiht. Bereits nach sieben Jahren brannte das Gotteshaus nieder und wurde erst Ende des 11. Jahrhunderts von Bischof Geoffroy de Tours (1081–1093) wieder benutzbar gemacht. Seine Nachfolger Renaud de Martigné (1102–1125) und Ulger (1125–1148) ließen die Kathedrale dann schließlich wiederaufbauen. Unter den Bischöfen Normand de Doué (1148–1153) und Guillaume de Beaumont (1202–1240) wurden die Arbeiten weiter vorangetrieben.

Die romanischen Mauern des Kirchenschiffs blieben bis zur halben Höhe erhalten. Um die Mitte des 12. Jahrhunderts erhielt die Kirche ein gebustes Kreuzrippengewölbe, welches zum Vorbild vieler Gewölbe der angevinischen Gotik wurde (Domikalgewölbe). Etwas später entstanden das Querschiff und der Chor, der über den spätantiken Mauern der Stadt errichtet wurde. Die beiden Westtürme wurden in den Jahren 1518 und 1523 fertiggestellt; der achteckige Pavillon mit aufgesetzter Laterne des mittleren Turms stammt aus dem 17. Jahrhundert.

 
frühgotisches Westportal

DimensionenBearbeiten

  • Gesamtlänge: 90,47 m
  • Breite der Westfassade: 23 m
  • Höhe des Schiffs: 24,7 m
  • Breite des Schiffs: 16,4 m
  • Länge des Schiffs: 48 m
  • Höhe der Türme: 75 m

AusstattungBearbeiten

Unter den Kunstwerken in der Kathedrale (siehe Anm. 1) befinden sich:

OrgelBearbeiten

 
Orgel

Die Geschichte der Orgeln reicht zurück in das 14. Jahrhundert. Das heutige Instrument geht zurück auf eine Orgel, die im Jahr 1617 vom Orgelbauer Jacques Girardet erbaut wurde, wohl unter Wiederverwendung von Pfeifenmaterial aus der Vorgängerorgel. Diese Orgel hatte 47 Register auf drei Manualen. Ein Pedalwerk kam erst 1701 hinzu. Im 18. Jahrhundert wurde das Orgelgehäuse ersetzt. In den Jahren 1869–1872 wurde die Orgel von Aristide Cavaillé-Coll reorganisiert. 1959 wurde das Instrument elektrifiziert und um 19 Register auf nun 66 Register auf drei Manualen und Pedal erweitert.[2]

I Positif de Dos C–g3
Quintaton 16′
Montre 8′
Bourdon 8′
Unda Maris 8′
Prestant 4′
Flûte douce 4′
Quinte 223
Doublette 2′
Cornet V 8′
Fourniture III
Cymbale III
Trompette 8′
Cromorne 8′
Clairon 4′
II Grand Orgue C–g3
Montre 16′
Bourdon 16′
Montre 8′
Bourdon 8′
Flûte harmonique 8′
Salicional 8′
Grosse Quinte 513
Prestant 4′
Flûte 4′
Quinte 223
Doublette 2′
Tierce 135
Grand Cornet V 16′
Plein-jeu IV
Cymbale III
Bombarde 16′
Trompette 8′
Clairon 4′
Trompette en chamade 8′
Clairon en chamade 4′
III Récit expressif C–g3
Bourdon 16′
Principal 8′
Quintaton 8′
Viole de gambe 8′
Voix céleste 8′
Flûte harmonique 8′
Prestant 4′
Flûte octaviante 4′
Nazard 223
Octavin 2′
Tierce 135
Fourniture IV
Cymbale IV
Bombarde 16′
Trompette 8′
Basson-Hautbois 8′
Voix humaine 8′
Clairon 4′
Pédale C–f1
Soubasse 32′
Contrebasse 16′
Bourdon 16′
Violoncelle 8′
Bourdon 8′
Flûte 8′
Octave 4′
Doublette 2′
Plein-jeu IV
Bombarde acoustique 32′
Bombarde 16′
Trompette 8′
Clairon 4′

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Kathedrale von Angers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kathedrale von Angers
  2. Nähere Informationen zur Orgel

Koordinaten: 47° 28′ 14″ N, 0° 33′ 18″ W