Katharina D. Oppel

deutsche römisch-katholischer Theologin

Katharina D. Oppel (* 1963 in Bonn) ist eine deutsche römisch-katholische Theologin.

LebenBearbeiten

Katharina D. Oppel studierte Katholische Theologie in Bonn, Jerusalem und München. Es schloss sich ein Promotionsstudium in München bei Joachim Gnilka an, das sie 1995 mit einer Arbeit zum Markusevangelium abschloss. Von 1988 bis 2007 gehörte sie der Kommunität Venio OSB in München an.

Seit 1996 ist sie als Pastoralreferentin in der Erzdiözese München und Freising tätig, dabei unterrichtete sie von 2006 bis 2011 als Religionslehrerin am Gymnasium, danach arbeitete Oppel in der Gemeindeseelsorge, anschließend in der Seniorenseelsorge. Seit 2006 befasst sie sich als Autorin und Referentin mit der Theologie und dem Leben von Dietrich Bonhoeffer.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Publikationen in BuchformBearbeiten

  • Heilsam erzählen – erzählend heilen: die Heilung der Blutflüssigen und die Erweckung der Jairustochter in Mk 5,21–43 als Beispiel markinischer Erzählfertigkeit (= Bonner biblische Beiträge, Band 102). Beltz, Athenäum, Weinheim 1995, ISBN 3-89547-092-9.
  • mit Matthias Bahr: Brot teilen – Kommunion feiern, Teil: Handreichung. München 2015, ISBN 978-3-466-36927-0.
  • mit Matthias Bahr: Brot teilen – Kommunion feiern, Teil: Werkbuch. München 2015, ISBN 978-3-466-36926-3.
  • als Autorin, mit Ferdinand Schlingensiepen (Geleitwort): »Nur aus der heiligen Schrift lernen wir unsere Geschichte kennen«. Bibel und Biografie bei Dietrich Bonhoeffer. Grünewald Verlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7867-3103-0.
  • Viel lieber würd ich gleich zu Gandhi gehen. Dietrich Bonhoeffer und Mahatma Gandhi. Zwei Stimmen für den Frieden. Patmos Verlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-8436-1005-6.
  • als Herausgeberin, mit Joachim Braun (Hrsg.), Nikodemus C. Schnabel (Hrsg.), Nikolaus Egender (Autor): Vermächtnis Heiliges Land (= Jerusalemer Theologisches Forum, Band 30; Festgabe zum 95. Geburtstag). Aschendorff Verlag, Münster 2018, ISBN 978-3-402-11043-0.

Beitrag in SammelwerkBearbeiten

  • Von Christus lernen, um Christus zu lehren. In: Gunda Brüske, Anke Haendler-Kläsener (Hrsg.): Oleum laetitiae. Festgabe für P. Benedikt Schwank OSB (= Jerusalemer Theologisches Forum, Band 5). Münster 2003, ISBN 978-3402075043, S. 78–85.

ZeitschriftenartikelBearbeiten

  • Verstörende Bibellektüre mit Dietrich Bonhoeffer. In: Katechetische Blätter (KatBl), Jahrgang 139, 2014, Heft 6, S. 406–410.
  • Bonhoeffer und Gandhi: Zwei Stimmen für den Frieden. In: EndlICH leben. Das Mitteilungsblatt der Seniorenpastoral, 2018, Heft 2, S. 20–22.

Literatur zu Katharina D. Oppel (Rezeption)Bearbeiten

  • Ilse Tödt: Ilse Tödt liest: Katharina D. Oppel: „Nur aus der Heiligen Schrift lernen wir unsere Geschichte kennen.“ Bibel und Biografie bei Dietrich Bonhoeffer. Rezension, in: Bonhoeffer Rundbrief. Mitteilungen der Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft, Deutschsprachige Sektion, Nr. 119, Juni 2018, S. 68–73.
  • Ilse Tödt: Gewaltfreie Kämpfer. Rezension, in: fachbuchjournal. Fach- und Sachbuch. Rezensionen. Portrait. Interview. 2018, Ausgabe 4, S. 1–13 (abgerufen 8. Dezember 2019 online).