Hauptmenü öffnen

Kashihara

Ort in der Präfektur Nara, Japan

Kashihara (jap. 橿原市, -shi, wörtlich: „Eichenebene“) ist die zweitgrößte Stadt in der japanischen Präfektur Nara. Der Name der Stadt geht auf den einstigen Regierungspalast Kashihara no Miya (橿原の宮) des ersten japanischen Kaisers Jimmu-Tennō zurück.

Kashihara-shi
橿原市
Kashihara
Geographische Lage in Japan
Kashihara (Japan)
Red pog.svg
Region: Kinki
Präfektur: Nara
Koordinaten: 34° 31′ N, 135° 48′ OKoordinaten: 34° 30′ 34″ N, 135° 47′ 33″ O
Basisdaten
Fläche: 39,52 km²
Einwohner: 122.076
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 3089 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 29205-2
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Kashihara
Baum: Immergrüne Eichen
Blume: Gardenia augusta
Farbe: Weiß, Grün, Kastanienbraun
Rathaus
Adresse: Kashihara City Hall
1-1-18, Yagi-chō
Kashihara-shi
Nara 634-8586
Webadresse: http://www.city.kashihara.nara.jp
Lage Kashiharas in der Präfektur Nara
Lage Kashiharas in der Präfektur

Das gesamte Stadtgebiet ist eben gelegen, bietet aber mit den nahegelegenen drei Bergen von Yamato, den Yamato Sanzan eine landschaftlich schöne Szenerie.

Inhaltsverzeichnis

KlimaBearbeiten

Kashihara zeichnet sich durch heiße Sommer und kalte Winter aus. Bedingt durch seine Lage innerhalb eines Talkessels fällt dort relativ wenig Niederschlag.

StadtgeschichteBearbeiten

Im Jahre 694 wurde in dem Gebiet, wo sich die heutige Stadt ausbreitet, Japans erste großangelegte Verwaltungshauptstadt nach chinesischem Muster errichtet: Fujiwara-kyō.

Auch finden sich in Kashihara zahlreiche Shintō-Schreine, die bereits in den Anfang des 10. Jahrhunderts entstandenen Engishiki erwähnt wurden.

Die eigentliche Stadtentwicklung setzte dann während des 16. Jahrhunderts ein, als hier die Stadt Imai (今井) als unabhängige Tempelstadt um den Tempel Shōnen-ji (称念寺) herum entstand. Zur Meiji-Zeit wurde dann der Shintō-Schrein Kashihara-jingū (橿原神宮) gegründet.

Die Gemeinde Kashihara entstand am 11. Februar 1956 aus dem Zusammenschluss der Kleinstädte Yagi (八木町, -chō), Imai (今井町, -chō), Unebi (畝傍町, -chō) und der Dörfer Masuge (真菅村, -mura), Kamogimi (鴨公村, -mura) und Miminari (耳成村, -mura).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Kashihara befindet sich ein bedeutendes Archäologisches Museum, das dem Archäologischen Forschungsinstitut der Präfektur Nara angegliedert ist.

VerkehrBearbeiten

Angrenzende Städte und GemeindenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kashihara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 
Rathaus von Kashihara