Karst (Werkzeug)

Haue, Hacke, Handwerkzeug mit meist zwei stabilen Zinken

Der Karst, auch Zwei-/Dreizahn, lokal auch Hacke, ist ein mit zwei (seltener auch drei) rechtwinklig abgebogenen, stabilen Zinken versehenes Werkzeug, das von der Hacke abgeleitet ist.

Zahlreiche Hackenblatt- und Karsttypen (unten), Centro Etnográfico de Soutelo de Montes, Pontevedra

Verwendung, Geschichte und BauformenBearbeiten

Damit auch schlagend gearbeitet werden kann, ist der Stiel nicht in einer Tülle, sondern wie bei einem Beil in einem geschmiedeten Haus gefasst.

 
Der Rebmann. Amann, Das Ständebuch, 1568

Der Karst wurde schon in der Antike zur Bodenlockerung und zur Ernte von Feldfrüchten genutzt. Er wurde im Mittelalter als Übergabesymbol bei der Verleihung bäuerlicher Güter benutzt und galt bis ins zwanzigste Jahrhundert als Sinnbild des Bauernstandes.

Heraldik: Der Karst als WappenbildBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

  • Krail, meist mit vier Zinken, weniger robust und mehr für Zieh- als Hauarbeiten konzipiert.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hacken (Hauen, Karste) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien