Karliwka (Kropywnyzkyj)

Ort im Rajon Kirowohrad, Ukraine
Karliwka
Карлівка
Wappen von Karliwka
Karliwka (Ukraine)
Karliwka
Basisdaten
Oblast: Oblast Kirowohrad
Rajon: Rajon Kropywnyzkyj
Höhe: 178 m
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 712 (2001)
Postleitzahlen: 27643
Vorwahl: +380 522
Geographische Lage: 48° 27′ N, 32° 3′ OKoordinaten: 48° 26′ 40″ N, 32° 3′ 25″ O
KOATUU: 3522584201
Verwaltungsgliederung: 3 Dörfer
Adresse: вул. Центральна 1а/82
27643 с. Крупське
Website: offizielle Seite
Statistische Informationen
Karliwka (Oblast Kirowohrad)
Karliwka
i1

Karliwka (ukrainisch Карлівка; russisch Карловка Karlowka; früherer deutscher Name „Alt-Danzig“) ist ein Dorf im Zentrum der Ukraine mit etwa 700 Einwohnern und ist administratives Zentrum der gleichnamigen Landratsgemeinde.

GeographieBearbeiten

Karliwka befindet sich im Zentrum der Oblast Kirowohrad im Rajon Kropywnyzkyj südlich der Fernstraße M 13 etwa 15 km südwestlich der Oblasthauptstadt Kropywnyzkyj. Das Dorf liegt am Ufer der Suhoklija (Сугоклія), einem 44 km langen Nebenfluss des Inhul.

Zur Landratsgemeinde zählen, neben Karliwka auch die Dörfer Hannynske (Ганнинське) und Darjiwka (Дар'ївка).[1]

GeschichteBearbeiten

Katharina die Große von Russland wollte die Grenzregionen des russischen Reiches mit Hilfe einer landwirtschaftlichen Bevölkerung stabilisieren.[2] Der Einwanderungsagent Georg von Trappe[3] rekrutierte mehr als 50 lutherische Familien[4] aus der Danziger Gegend und führte sie zunächst mit dem Schiff nach Riga, wo sie überwinterten. Im nächsten Frühjahr ging es zu Lande mit Fuhrwerken weiter bis in die Stadt Krementschuk. Hier trennten sie sich: eine Partie begab sich nach Schwedendorf und die andere (29 Familien) nach Jelisawetgrad (dem heutigen Kropywnyzkyj), wo sie 15 Werst (~ 16 km) südwestlich der Stadt auf dem von Fürst Potjomkin gewährten Land die evangelische[5] Mutterkolonie „Alt-Danzig“ (russisch Anienskaja/Annenskaja)[6] gründeten.

Durch Todesfälle und Abzug reduzierte sich die Zahl der Familien bis auf 19 Familien. Von den 29 Familien blieben aber nur 19 im Dorf. Nach 1803 kamen weitere zehn Familien aus dem Landkreis Bütow in Hinterpommern, deren Kenntnisse in der Landwirtschaft sich als nützlich für das Dorf erwiesen. Im Jahr 1841 kamen mehrere Familien aus München, gefolgt von sieben weiteren aus Rohrbach im Jahr 1842.

Ursprünglich hieß „Alt-Danzig“ nur „Danzig“, aber nachdem 1842 eine Tochterkolonie von mehreren Danziger Dorfbewohnern am Inhul 35 km von Mykolajiw entfernt gegründet wurde, wurde das ältere Dorf in „Alt-Danzig“ umbenannt und das neuere Dorf „Neu-Danzig“ genannt.[7] Später wurde das Dorf in Karliwka (Карлівка) und schließlich zu Ehren der Ehefrau Lenins, Nadeschda Krupskaja in Krupske (Крупське) umbenannt, dieser Name wurde am 4. Februar 2016 wieder auf den Namen Karliwka geändert[8].

PersönlichkeitenBearbeiten

Der sowjetische Politiker Semjon Denissowitsch Ignatjew (1904–1983) kam im Ort zur Welt.

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Administrative Gliederung (ukrainisch)
  2. Chortitza Mennonite Settlement (Zaporizhia Oblast, Ukraine). In: Global Anabaptist Mennonite Encyclopedia Online. Abgerufen am 2. April 2011.
  3. Global Anabaptist Mennonite Encyclopedia Online (GAMEO) → Trappe, George von (englisch)
  4. Margarete Woltner: Gemeindeberichte der Schwarzmeerdeutschen 1848. S. Hitzel, Leipzig, 1941, VIII. Alt-Danzig, S. 194.
  5. Mennonitische Geschichte und Ahnenforschung
  6. Germans from Russia, Alt Danzig – Kirovograd (englisch)
  7. Geschichte Alt Danzig (Memento des Originals vom 20. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/grhs.org (englisch)
  8. Верховна Рада України; Постанова від 04.02.2016 № 984-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів