Karl Strupp

deutscher Jurist
La Situation Juridique des Macedoniens en Yugoslavie

Karl Strupp (* 30. März 1886 in Gotha; † 28. Februar 1940 in Chatoux bei Paris) war ein deutscher Jurist mit Spezialisierung auf Völkerrecht und internationales Privatrecht.

LebenBearbeiten

Strupp publizierte 1923 Documents pour service à l'histoire de droit de gens, 5 Bände (bereits 1912 erschien: Urkunden zur Geschichte des Völkerrechts). Er war von 1926 bis 1933 ordentlicher Professor an der Universität Frankfurt am Main, von der er 1933 entlassen wurde. Danach wanderte er nach Istanbul aus; von dort 1935 nach Frankreich. Er war auch Professor an der Akademie für internationales Recht im Haag und Mitglied der verschiedensten internationalen Institute, die sich mit Völkerrecht befassten.

WerkeBearbeiten

  • Grundzüge des positiven Völkerrechts, 1921 (5. Aufl. 1932)
  • Theorie und Praxis des Völkerrechts, 3 Bde., 1925
  • Legal machinery for peaceful change, 1937
  • Herausgeber des Wörterbuchs des Völkerrechts und der Diplomatie, 3 Bde., 1924–1929.
  • Kriegszustandsrecht, 1916
  • Das völkerrechtliche Delikt, 1920
  • Eléments du droit international public universel européen et américain, 2 Bde., 1930.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten