Hauptmenü öffnen

Karl Friedrich Favreau

preußischer Verwaltungsbeamter

Karl Friedrich Favreau (* 30. Juni 1821 in Münster; † 14. Juni 1869 in Düsseldorf) war ein preußischer Verwaltungsbeamter.

Herkunft und AusbildungBearbeiten

Als Sohn eines protestantischen Kriegsrats und Rendanten wurde Karl Friedrich Favreau im westfälischen Münster geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte er an den Universitäten in Bonn und Heidelberg Rechts- und Kameralwissenschaften.

WerdegangBearbeiten

Mit Abschluss seiner Studien trat Favreau 1844 als Auskultator am Kammergericht in den Preußischen Justizdienst ein. Im Jahr 1846 noch dort zum Gerichtsreferendar ernannt, wechselte er 1847 als Regierungsreferendar an die Regierung Düsseldorf. Weitere Dienststationen waren: 1852 Regierung Sigmaringen und 1852 als Regierungsassessor erneut an der Regierung Düsseldorf. Dort erfolgte auch 1864 seine Ernennung zum Regierungsrat. Bereits 1867 ging der seit 1861 verheiratete Favreau in den Ruhestand. Während seiner Dienstzeit in Düsseldorf wurde Favreau zweimal mit der Verwaltung eines Landratsamtes beauftragt, für den Kreis Neuss vom 7. Mai 1849 bis zum 13. Januar 1850 und für den Kreis Elberfeld vom 12. Februar bis zum 16. Juli 1859.

LiteraturBearbeiten

  • Horst Romeyk: Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816–1945 (= Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde. Band 69). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-7585-4, S. 292 f., 301.