Hauptmenü öffnen

Karl Flink (* 7. Dezember 1895 in Weilerswist; † 28. November 1958) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Karl Flink
Personalia
Geburtstag 7. Dezember 1895
Geburtsort WeilerswistDeutsches Reich
Sterbedatum 28. November 1958
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1909–1910 Brühler SV 06
1910–1914 Kölner BC
1914–1918 BTuFC Viktoria 1889
1918–1920 Borussia Neunkirchen
1920–1925 Kölner BC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1922 Deutschland 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
Siegburger SV 04
1934–1935 Fortuna Düsseldorf
1937–1939 Fortuna Düsseldorf
1948 1. FC Köln
1948–1949 Fortuna Düsseldorf
1951–1952 TSV Eller 04
VfB Bottrop
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

LebenBearbeiten

Flink war Gastwirtssohn und begann seine sportliche Laufbahn als Turner. Nachdem er am städtischen Gymnasium in Brühl und dem dortigen Brühler SV 06 mit dem Fußballspielen begonnen hatte, schloss er sich 1910 dem Spitzenclub Kölner BC an, wo er sich langsam von der achten Mannschaft bis in die erste Mannschaft vorarbeitete. Während des Ersten Weltkrieges spielte er als Gastspieler in Berlin. Dort schloss er 1919 eine Ausbildung zum Fußball-Lehrer ab. Karl Flink wurde dreimal in die Berlin-Auswahl berufen, dreimal in die Auswahl Süddeutschlands und in der Auswahl Westdeutschlands kam er auf zwanzig Einsätze.

Flink bestritt am 2. Juli 1922 vor 35.000 Zuschauern beim 0:0 gegen Ungarn sein einziges Länderspiel für die deutsche Fußballnationalmannschaft. Der nur 1,57 m große Mittelfeldspieler rechter Läufer kam dabei auch nur zum Einsatz, weil einige Stammkräfte fehlten.

Bereits in den 1920er Jahren nahm Flink seine erste Fußball-Lehrerstelle wahr, als er Trainer beim Siegburger SV 04 war. In den 1930er Jahren betrieb er die Gastwirtschaft Kölner Hof in Weilerswist. Zweimal, von 1934 bis zum Herbst 1935 und von 1937 bis 1939, betreute er Fortuna Düsseldorf.[1] Flink war nach der Gründung des 1. FC Köln im Februar 1948 dort der erste Trainer, bevor er im Juli 1948 erneut zu Fortuna Düsseldorf ging. Er betreute die Fortuna bis zum Januar 1949 als er von Theo Breuer abgelöst wurde.[1] Später trainierte er unter anderem den TSV Eller 04 und VfB Bottrop. Nach seiner Trainerlaufbahn betrieb er eine Toto-Annahmestelle am Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Karl Flink, der sich nach dem Tode seiner Frau zum zweiten Mal verheiratet hatte, starb mit 62 Jahren am 28. November 1958.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Trainerliste Fortuna Düsseldorf