Hauptmenü öffnen

Karl Ferdinand Herzfeld

österreichisch-amerikanischer Physiker

Karl Ferdinand Herzfeld (* 24. Februar 1892 in Wien; † 3. Juni 1978 in Washington, D.C.) war ein österreichisch-amerikanischer Physiker und Hochschullehrer, der auf den Gebieten der theoretischen Quantenphysik, der statistischen Physik und der physikalischen Chemie arbeitete.

LebenBearbeiten

Herzfeld studierte in Wien, Zürich und Göttingen. Er wurde 1914 an der Universität Wien bei Friedrich Hasenöhrl promoviert.

Nachdem er fünf Jahre Privatdozent bei Arnold Sommerfeld und Kasimir Fajans an der Universität München war, wurde er 1925 außerordentlicher Professor an der Universität München.

1926 war er zunächst für eine Gastprofessur an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland. Diese Position wurde in eine reguläre Position umgewandelt. Er blieb dort bis 1937, dann wechselte er zur Catholic University of America in Washington, D.C.

1958 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1960 in die National Academy of Sciences. Herzfeld wurden zahlreiche Ehrendoktortitel verliehen, unter anderem von der Marquette University, Milwaukee (1933), von der University of Maryland, College Park (1956) und von der Technischen Hochschule Stuttgart (1962).

Unter den weit über 50 von ihm betreuten Doktoranden gehören unter anderm Walter Heitler (Universität München) und John Archibald Wheeler (Johns Hopkins University).

WerkeBearbeiten

  • Karl Ferdinand Herzfeld (1912): Über ein Atommodell, das die Balmer'sche Wasserstoffserie aussendet. Sitzungsberichte der Koniglichen Akademie der Wissenschaften Wien 121(2a):593-601.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1913): Zur Elektronentheorie der Metalle. Annalen der Physik (4) 41:27-52
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1919): Zur Theorie der Reaktionsgeschwindigkeiten in Gasen. Ann. Phys. 59(4):635-67.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1920): Die statistische Bedeutung der thermodynamischen Functionen. Zeitschrift für Physikalische Chemie 95(2):139-53.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1921): Physikalische und Elektrochemie. In Encyklopädie der Mathematischen Wissenschaften, Band 5, Felix Klein [Hrsg.], Teil 6, pp. 947–1112. Leipzig: B. G. Teubner.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1924): Grösse und Bau der Moleküle. In Handbuch der Physik, 1. Aufl., Band 22, A. Smekal [Hrsg.], pp. 386–519. Berlin: Springer-Verlag (2. Aufl., Band 24, 1933, pp. 1–252).
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1925): Kinetische Theorie der Wärme. In Müller-Pouillets Lehrbuch der Physik, Band 3. Braunschweig: F. Viewig und Sohn.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1926): Klassische Thermodynamik. In Handbuch der Physik, 1. Aufl., Band 9, pp. 1–140. Berlin, Springer-Verlag.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1927): A criterion for determining when an element will show metallic conductivity. Physical Review 29:701–705.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & F. O. Rice (1928): Dispersion and absorption of high-frequency sound waves. Physical Review 31:691-95.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & K. L. Wolf (1928). Absorption und dispersion. In Handbuch der Physik, 1. Aufl., Band 20, pp. 480–634. Berlin: Springer-Verlag.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1931): Gittertheorie der festen Körper. In Handbuch der Experimental Physik, Band 7, W. Wien und F. Harms [Hrsg.], pp. 325–422. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & H. M. Smallwood (1931): The kinetic theory of gases and liquids. In A Treatise on Physical Chemistry, 2nd ed., vol. 1, ed. H. S. Taylor, pp. 73–217. New York: Van Nostrand.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & H. M. Smallwood (1931): Imperfect gases and the liquid state. In A Treatise on Physical Chemistry, 2nd ed., vol. 1, ed. H. S. Taylor, pp. 219–250. New York: Van Nostrand.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & M. Göppert-Mayer (1934): On the states of aggregation. Journal of Chemical Physics 2:38-45.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & M. Göppert-Mayer (1935): On the theory of fusion. Phys. Rev. 46:995-1001.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & James Franck (1937): An attempted theory of photosynthesis. J. Chem. Phys. 5:237-51.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & James Franck (1941): Contributions to a theory of photosynthesis. J. Phys. Chem. 45:978-1025.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1947): Electron levels in polyatomic molecules having resonating double bonds. Chemical Reviews 41:233-56.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1949): Nodal surfaces in molecular wave functions. Review of Modern Physics 21:527-30.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & H. M. Smallwood (1951): The kinetic theory of gases. In A Treatise on Physical Chemistry, 3rd ed.; vol. 2, eds. H. S. Taylor and S. Glasstone, p. 1-186. New York: Van Nostrand.
  • Karl Ferdinand Herzfeld, R. N. Schwartz & Z. I. Slawsky (1952) Calculation of vibrational relaxation times in gases. J. Chem. Phys. 20:1591-99.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1955): Relaxation phenomena in gases. In Thermodynamics and Physics of Matter, vol. 1, ed. F. Rossini, pp. 646–735. Princeton, N.J.: Princeton University Press.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & V. Griffing (1955):. Fundamental physics of gases. In Thermodynamics and Physics of Matter, vol. 1, ed. F. Rossini, pp. 111–176. Princeton, N.J.: Princeton University Press.
  • Karl Ferdinand Herzfeld & T. A Litoviz (1959) Absorption and Dispersion of Ultrasonic Waves. New York: Academic Press.
  • Karl Ferdinand Herzfeld (1966): Fifty years of physical ultrasonics. Journal of the Acoustical Society of America 39:815-25.

WeblinksBearbeiten