Hauptmenü öffnen
Karl A. Lamers

Karl Alfred[1] Lamers (* 12. Februar 1951 in Duisburg-Hamborn) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2005 stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages und war von 2010 bis 2012 Präsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO.

Leben und BerufBearbeiten

Nach dem Abitur 1969 absolvierte Lamers ein Studium der Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, welches er mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. 1976 wurde er in Münster zum Dr. jur. promoviert mit der Arbeit „Repräsentation und Integration der Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Wahlrechts – zugleich eine rechtsvergleichende Studie über das Kommunalwahlrecht in den Staaten der Europäischen Gemeinschaften“. Nach dem Referendariat legte er auch das zweite Staatsexamen ab und war zunächst als wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg tätig. Später wechselte er als Ministerialrat zum Landtag von Baden-Württemberg und leitete dort das persönliche Büro des Landtagspräsidenten. Lamers ist als Rechtsanwalt zugelassen.

PolitikBearbeiten

Lamers trat 1975 in die Junge Union (JU) und die CDU ein und war von 1981 bis 1986 stellvertretender Landesvorsitzender der JU in Baden-Württemberg. Von 1983 bis 1989 war er zudem stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes Nordbaden der Mittelstandsvereinigung der CDU. Als Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Heidelberg von 1985 bis 2003 gehörte er zu den frühen Förderern von Christoph Ahlhaus, dem späteren Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.[2] Seit 2003 ist Lamers Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes.

Von 1987 bis 1995 gehörte Lamers dem Gemeinderat der Stadt Heidelberg an. Seit 1994 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages, wo er ab 2002 Vorsitzender des Unterausschusses Weiterentwicklung der Inneren Führung war und seit 2006 als stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses[3] amtiert. Er ist 1998 und 2002 über die Landesliste Baden-Württemberg und sonst als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Heidelberg in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2013 erreichte er 40,9 Prozent der Erststimmen.[4]

Lamers gehört seit 1998 auch der Parlamentarischen Versammlung der NATO an und ist dort Vorsitzender der Fraktion der Konservativen und Christdemokraten. Von 2004 bis 2008 war er Vorsitzender des Unterausschusses NATO-Partnerschaften. 2010 wurde Lamers in Warschau zum Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung der NATO gewählt[5] und nach zwei Jahren turnusgemäß vom Engländer Hugh Bayley abgelöst. Von 2006 bis 2008 sowie von 2012 bis 2012 war er zudem Vizepräsident der Versammlung und ist heute Mitglied des Präsidiums.

Von 2008 bis 2014 war Lamers außerdem Präsident der Atlantic Treaty Association (ATA), des Dachverbandes aller Atlantischen Gesellschaften weltweit. In der Deutschen Atlantischen Gesellschaft bekleidet er das Amt des Vizepräsidenten.

EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Active promoters of Lithuania strengthen public confidence in the state, Website der Präsidentin der Republik Litauen, 6. Juli 2011, abgerufen am 29. Juli 2016.
  2. Der Mann, den sie schon mit elf Kanzler nannten. Hamburger Abendblatt, 31. Juli 2010
  3. Mitglieder des Verteidigungsausschusses (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive) bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  4. Amtliches Ergebnis der Bundestagswahl 2013 für den Wahlkreis 274 - Heidelberg (Memento vom 3. April 2015 im Internet Archive). Bundeswahlleiter, 2013
  5. Präsidium der Parlamentarischen Versammlung der NATO (Memento vom 10. Januar 2015 im Internet Archive). Offizielle Internetpräsenz der NATO PV
  6. Active promoters of Lithuania strengthen public confidence in the state. Pressemitteilung der Präsidentin der Republik Litauen
  7. Dr. Lamers mit hohem Staatsorden in Litauen ausgezeichnet (Memento vom 3. Januar 2013 im Internet Archive). Website von Dr. Karl A. Lamers
  8. Deutsche Botschaft Wilna: Verleihung der Ehrendoktorwürde der Myklos Romeris Universität Wilna an Herrn Dr. Karl Lamers, Mitglied des Deutschen Bundestages@1@2Vorlage:Toter Link/www.wilna.diplo.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Georgische Botschaft Berlin Verleihung des Ordens der Ehre (Order of Honor) der Republik Georgien an Herrn Dr. Karl Lamers, Mitglied des Deutschen Bundestages (Memento des Originals vom 28. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/germany.mfa.gov.ge
  10. MdB Dr. Karl A. Lamers erhielt ungarischen Verdienstorden (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.budapest.diplo.de
  11. Litauische Universität verleiht Karl Lamers Ehren-Professor-Titel. In: Internetseite rnz.de. 2. September 2016, abgerufen am 16. Mai 2019 (deutsch).