Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Nach seiner künstlerischen Ausbildung in Hagen erhielt er sein erstes festes Engagement 1926 in Mönchengladbach. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Köln, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Berlin, wo er erstmals im Mai 1927 auftrat.

Seit 1939 war Peters als Nebendarsteller häufig in Spielfilmen zu sehen. Oft verkörperte er Amtspersonen wie Kommissare und Polizisten, aber auch Ganoven, Ärzte, Direktoren und Angestellte. In dem Edgar-Wallace-Film Der rote Kreis (1960) erschien er als Henker. Er spielte auch weiterhin Theater, besonders am Staatstheater Stuttgart, und übernahm kleinere Rollen in Fernsehproduktionen.

Seine Urnengrabstätte befindet sich auf dem Friedhof von Brugg.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 203.

WeblinksBearbeiten