Hauptmenü öffnen

Die Karl-Alexander-Insel (russisch Остров Карла-Александра; Ostrow Karla-Alexandra), auch Karl-Alexander-Land (russisch Земля Карла-Александра; Semlja Karla-Alexandra), ist eine Insel des arktischen Franz-Josef-Lands. Administrativ gehört sie zur russischen Oblast Archangelsk.

Karl-Alexander-Insel
Karte des Franz-Josef-Landes
Karte des Franz-Josef-Landes
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe Franz-Josef-Land
Geographische Lage 81° 28′ N, 57° 42′ OKoordinaten: 81° 28′ N, 57° 42′ O
Karl-Alexander-Insel (Franz-Josef-Land)
Karl-Alexander-Insel
Länge 29 km
Breite 18 km
Fläche 329 km²
Höchste Erhebung 365 m
Einwohner (unbewohnt)
Lage der Zichy-Land-Untergruppe des Franz-Josef-Archipels. Die Karl-Alexander-Insel ist die nördlichste.
Lage der Zichy-Land-Untergruppe des Franz-Josef-Archipels. Die Karl-Alexander-Insel ist die nördlichste.

GeographieBearbeiten

Die Karl-Alexander-Insel ist 29 km lang und bis zu 18 km breit. Ihre Fläche beträgt etwa 329 km².[1] Ihre höchste Erhebung befindet sich im Westen und misst 365 m.[2] Die Karl-Alexander-Insel ist mit Ausnahme einiger Uferzonen, besonders am Kap Felder (Mys Feldera), vollständig vergletschert. Die den gesamten Osten bedeckende Eiskappe ist nach dem russisch-sowjetischen Polarforscher Rudolf Samoilowitsch benannt. Dicht vor der Küste liegen einige kleine Inseln: Torup-Insel, Houen-Insel und Coburg-Insel im Nordosten sowie die Tschitschagow- und Pontremoli-Inseln im Westen. Im Osten ist die Karl-Alexander-Insel durch den 3 km breiten den Scott-Keltie-Sund von der Rainer-Insel getrennt, im Süden durch den 6 km breiten Back-Kanal von der Jackson-Insel.

GeschichteBearbeiten

Die Karl-Alexander-Insel wurde während der Österreich-Ungarischen Nordpolarexpedition (1872–1874) entdeckt und nach Karl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach,[3] einem Finanzier der Expedition, benannt.[4] Julius Payer rastete am 14./15. April 1874 auf seiner zweiten Schlittenreise an der nahe gelegenen Coburg-Insel.[5] 1895 umrundeten Fridtjof Nansen und Fredrik Hjalmar Johansen auf Fram-Expedition den Norden der Karl-Alexander-Insel und setzten ihren Weg nach Süden an der Westküste der Insel fort.[6] Genauer kartiert wurde die Insel durch die Expedition mit der Stella Polare unter Leitung von Luigi Amadeo von Savoyen, die Franz-Josef-Land 1899/1900 besuchte und von hier einen Vorstoß zum Nordpol unternahm.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UNEP Islands (englisch)
  2. Topographische Karte U-40-XXII,XXIII,XXIV (Maßstab 1:200.000)
  3. Johan Schimanski, Ulrike Spring: Passagiere des Eises: Polarhelden und arktische Diskurse 1874. Böhlau, Wien 2015, ISBN 978-3-205-79606-0, S. 443 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  4. a b Andreas Umbreit: Karl Alexander Insel - Franz-Joseph-Land auf der Website www.franz-josef-land.info, abgerufen am 1. Oktober 2017
  5. Julius Payer: Die österreichisch-ungarische Nordpol-Expedition in den Jahren 1872–1874, Alfred Hölder, Wien 1876. S. 343 f.
  6. Fridtjof Nansen: In Nacht und Eis. Zweiter Band, Brockhaus, Leipzig 1897. S. 203 ff.