Karimnagar (Distrikt)

Distrikt in Indien

Karimnagar (Telugu: కరీంనగర్ జిల్లా, Urdu: کریم نگر ضلع) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Telangana. Hauptort des Distrikts ist Karimnagar.

Distrikt Karimnagar
కరీంనగర్ జిల్లా
کریم نگر ضلع
Staat: Indien Indien
Bundesstaat: Telangana
Verwaltungssitz: Karimnagar
Koordinaten: 18° 26′ N, 79° 7′ OKoordinaten: 18° 26′ 0″ N, 79° 7′ 0″ O
Fläche: 2 140,34 km²
Einwohner (2011) 1.005.711
Bevölkerungsdichte: 470 Einwohner je km²
Soziale Daten
Alphabetisierungsrate: 69,2 %
(M: 77,9 %, F: 60,4 %)
Geschlechterverhältnis: 1,007 (M:F)
Urbanisierungsgrad: 30,7 %
Scheduled Castes: 18,6 %
Scheduled Tribes: 1,27 %
Website:
Positionskarte des Distrikts Karimnagar

GeographieBearbeiten

 
Stausee des Unteren Manair-Damms

Der Distrikt liegt nördlich zentral in Telangana in der Hochebene des Dekkan. Diw angrenzenden Distrikte sind Jagtial und Peddapalli im Norden, Warangal und Siddipet im Süden, Rajanna Sircilla im Osten und Jayashankar Bhupalpally im Westen. Wichtigster Fluss ist der Manair, oder Maner, der hier durch den Unteren Manair-Damm (Lower Manair Dam) aufgestaut wird.[1]

KlimaBearbeiten

Der durchschnittliche Jahresniederschlag liegt zwischen 950 und 1100 mm und nimmt von Süden nach Norden hin zu. Es gibt erhebliche Variationen im Jahresniederschlag zwischen den Jahren. Der Südwestmonsun bringt etwa 83 % des Jahresniederschlags, verteilt auf etwa 42 Regentage. Der Nordostmonsun trägt ca. 10 % Jahresniederschlags bei, verteilt auf etwa 5 Regentage, und die restlichen ungefähr 7 % fallen an etwa 4 Regentagen im Sommer.[2]

GeschichteBearbeiten

 
Distrikt Karimnagar im Jahr 2014

Der Distrikt Karimnagar existiert unter diesem Namen seit dem Jahr 1905. In diesem Jahr wurde im Rahmen einer Verwaltungsreorganisation im Fürstenstaat Hyderabad der Verwaltungssitz im damaligen Distrikt Elgandal nach Karimnagar verlegt und der Distrikt entsprechend umbenannt. Zeitgleich kam es auch zu Grenzänderungen zu den Nachbardistrikten Adilabad, Medak und Warangal. Die Distriktgrenzen blieben bis Oktober 1953 konstant, als das Taluk Parkal an den neu gebildeten Distrikt Khammam angegliedert wurde.[3] 1956 kam Karimnagar nach der Auflösung des Staates Hyderabad im States Reorganisation Act zum Bundesstaat Andhra Pradesh und verblieb dort bis zur Bildung des Bundesstaats Telangana im Jahr 2014. Im Jahr 2017 erfolgte eine administrative Neueinteilung Telanganas und aus den alten 10 Distrikten wurden 31 neue gebildet. Die Distriktfläche verkleinerte sich dadurch erheblich von 11,823 km² (Zensus 2011) auf 2140,34 km².

BevölkerungBearbeiten

Bei der letzten Volkszählung 2011 hatte Distrikt in seinen Grenzen ab 2017 1.005.711 Einwohner. Das Geschlechterverhältnis wies mit 504.620 Männern auf 501.091 Frauen einen geringen Männerüberschuss auf. 30,72 % der Bevölkerung lebten in städtischen Siedlungen. Derurbanisierungsgrad lag damit etwas unter dem Durchschnitt Telanganas (38,88 %). Die Alphabetisierungsrate lag bei 69,16 % (Männer 77,94 %, Frauen 60,38 %). 186.648 Personen (18,56 %) gehörten zu den scheduled castes, den gelisteten unterprivilegierten Kasten, und 12.779 (1,27 %) zu den scheduled tribes, der gelisteten indigenen Stammesbevölkerung (Adivasi). Der Bevölkerungsanteil der scheduled tribes war der zweitniedrigste in Telangana (nach Hyderabad).[4]

VerwaltungBearbeiten

2016 umfasste der Distrikt 16 Mandals: Karimnagar, Kothapally, Karimnagar Rural, Manakondur, Thimmapur, Ganneruvaram, Gangadhara, Ramadugu, Choppadandi, Chigurumamidi, Huzurabad, Veenavanka, V.Saidapur, Jammikunta, Ellandakunta, Shankarapatnam.[5]

WirtschaftBearbeiten

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Erwerbszweig. Nach der Volkszählung 2011 waren 463.920 Personen als erwerbstätig registriert. Davon waren 78.516 Bauern (cultivators), 186.363 Landarbeiter (agricultural labourers), 18.694 in Heimindustrien (home industries) Arbeitende und 180.347 sonstige Arbeitende (other workers). Ein wesentlicher Teil der Landwirtschaft wurde in Subsistenzwirtschaft betrieben. Von den 154.731 landwirtschaftlichen Betrieben umfassten 104.917 weniger als 1 ha, 34.191 1 bis 2 ha, 12.359 2 bis 4 ha, 3045 4 bis 10 ha und 219 über 10 ha. Angebaut wurden hauptsächlich (in abnehmender Anbaufläche) Baumwolle, Reis, Gartenbaufrüchte, Mais, Straucherbsen (red gram), Erdnüsse, Mungbohnen (green gram), Sorghumhirse, (jowar), Paprika, Kichererbsen (Bengal gram), u. a. m.[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Karimnagar district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. History. Webseite des Distrikts, abgerufen am 9. Juli 2022 (englisch).
  2. A. D. Rao: Ground Water Information Karimnagar District, Andhra Pradesh. Ministerium für Wasserressourcen, Juli 2007, archiviert vom Original am 2. Mai 2012; abgerufen am 15. Juli 2022 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cgwb.gov.in
  3. A. Chandhra Sekhar, Indian Administrative Service: District Census Handbook Karimnagar District. In: Census 1961 Andhra Pradesh. 1965, Chapter I: General Features, S. i (englisch, [1]).
  4. Telengana Statistical Yearbook 2017. National Institute of Educational Planning and Administration Digital Archives Educational Statistics, Surveys etc State Survey and Statistics etc Telangana Statistics and Surveys, 2017, abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch, TABLE - 1.4 POPULATION BY AREA, GENDER AND SEX RATIO, 2011 CENSUS, TABLE - 1.12 LITERATE POPULATION AND LITERACY RATE BY GENDER AND AREA, 2011 CENSUS, TABLE - 1.21 SCHEDULED CASTES POPULATION BY AREA AND GENDER, 2011 CENSUS, TABLE - 1.24 SCHEDULED TRIBES POPULATION BY AREA AND GENDER, 2011 CENSUS).
  5. Mandals and Villages. Webseite des Distrikts, abgerufen am 15. Juli 2022 (englisch).
  6. Know Your District - Plan Your District KARIMNAGAR. Planungsbehörde von Telangana, Dezember 2016, abgerufen am 15. Juli 2022 (englisch).