Hauptmenü öffnen

Kari Juhani Myyryläinen

finnischer Radrennfahrer

Kari Juhani Myyryläinen (* 22. Oktober 1963 in Hyvinkää) ist ein ehemaliger finnischer Radsportler und nationaler Meister im Radsport.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Während seiner Laufbahn als Amateur war er Mitglied der Vereine Turku Sports, Pontyva Hyvinkää und  Porvoon Akilles. Erste Achtungserfolge errang er in der Jugend bei seinen Starts in den Nordischen Meisterschaften, wobei er mehrmals Podiumsplätze erreichte. 1982 holte er sich dann den ersten Titel, er gewann mit seinem Team das Mannschaftszeitfahren der Nordischen Meisterschaften, 1983 gewann er den Einzeltitel im Straßenrennen. In der Folge errang er insgesamt 21 nationale Titel in verschiedenen Disziplinen: 1985 und 1986 im Straßenrennen, weiterhin im Querfeldeinrennen, im Mannschaftszeitfahren, im Einzelzeitfahren, im Kriterium, in der Mannschaftsverfolgung und im Punktefahren. Myyryläinen startete zweimal bei den Olympischen Sommerspielen. 1984 in Los Angelos wurde er im olympischen Straßenrennen 25., im Mannschaftszeitfahren mit seinem Team 13. 1996 trat er in Atlanta im Mountainbike Rennen an und belegte Platz 63. Mehrfach vertrat er Finnland bei den UCI-Weltmeisterschaften, sein bestes Resultat hatte er 1985, als er Neunter im Straßenrennen wurde. Auch im Mannschaftszeitfahren und in der Mannschaftsverfolgung war er mit dem finnischen Team am Start, konnte jedoch keine vorderen Plätze belegen. Myyryläinen bestritt eine Vielzahl von Etappenrennen in Europa. So fuhr er die Tour de l’Avenir 1986 und gewann dort 1987 eine Etappe, die Internationale Friedensfahrt bestritt er dreimal, wobei Platz 38 im Jahr 1991 seine beste Platzierung war.[1] Auch in Deutschland war er häufig am Start, u. a. stand er zweimal auf dem Podium der Berliner Etappenfahrt. 1986 wurde er Berufsfahrer beim spanischen Team Reynolds und war bis 1988 als Profi aktiv. Er war der erste Finne, der am Giro d’Italia teilnahm, musste 1988 das Rennen aber aufgeben.[2] Er hatte jedoch einige Probleme mit der Organisation und dem Pensum der Rennen, die ihm sein Team vorgab. Auch Sprachprobleme und die Enttäuschung über die ausbleibende Nominierung zur Tour de France, die er sich erhofft hatte, spielten eine Rolle, so dass er sich entschloss, kurzfristig seine Laufbahn als Profi zu beenden und er ließ sich reamateurisieren.[2] Nach seiner Zeit als Berufsfahrer wandte er sich in Finnland dem Mountainbike Sport zu. Auch hier konnte er zweimal Titelträger bei den Nordischen Meisterschaften werden (1993 und 1994). Er beendete seine aktive Karriere 1996.

TeamsBearbeiten

BeruflichesBearbeiten

Nach seiner Laufbahn nahm er eine Tätigkeit als Trainer seines Vereines auf. Der Orientierungslaufverband Finnlands hat ihn 2002 zum Coach seiner Nationalmannschaft ernannt.[3]

FamiliäresBearbeiten

Kari Myyryäinens Vater Reijo Myyryläinen und sein Onkel Seppo Myyryläinen haben mehrere TUL-Meisterschaften im Radsport gewonnen. Sein Vater war Mechaniker und Teamchef der finnischen Radmannschaft bei den Olympischen Spielen 1984.[4]

EhrungenBearbeiten

1985 wurde er zum besten Sportler des finnischen Arbeitersportverbandes TUL (Suomen Työväen Urheiluliitto) gewählt.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maik Märtin: 50 Jahre Course de la Paix. Agentur Construct, Leipzig 1998, S. 249.
  2. a b Menestyksen maku: Kari Myyryläinen oli ensimmäinen suomalaispyöräilijä Girolla. Abgerufen am 25. September 2019 (finnisch).
  3. Kari Myyryläinen pyöräsuunnistajien valmentajaksi. Abgerufen am 25. September 2019.
  4. PYÖRÄILY 1917-2002. Abgerufen am 25. September 2019.
  5. TUL:N PARHAAT KAUTTA AIKOJEN. Abgerufen am 25. September 2019.