Kardašova Řečice

Gemeinde in Tschechien

Kardašova Řečice (deutsch Kardasch Retschitz) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt im westlichen Teil des Okres Jindřichův Hradec, etwa zehn Kilometer nordwestlich der Bezirksstadt Jindřichův Hradec in 439 m ü. M., umgeben von einer Teichlandschaft am gleichnamigen Fluss Řečice.

Kardašova Řečice
Wappen von Kardašova Řečice
Kardašova Řečice (Tschechien)
(49° 11′ 5″ N, 14° 51′ 11″O)
Basisdaten
Staat: TschechienTschechien Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 4583[1] ha
Geographische Lage: 49° 11′ N, 14° 51′ OKoordinaten: 49° 11′ 5″ N, 14° 51′ 11″ O
Höhe: 439 m n.m.
Einwohner: 2.232 (1. Jan. 2021)[2]
Postleitzahl: 378 21
Kfz-Kennzeichen: C
Verkehr
Straße: Jindřichův HradecBechyně
Bahnanschluss: Veselí nad Lužnicí–Jihlava
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Petr Nekut (Stand: 2018)
Adresse: Náměstí Jaromíra Hrubého 64
378 21 Kardašova Řečice
Gemeindenummer: 546542
Website: www.kardasova-recice.cz
Kirche Johannes des Täufers

GeschichteBearbeiten

Das Marktdorf wurde 1267 erstmals schriftlich erwähnt. Am Rand des späteren Städtchens stand eine Burg, die während der Hussitenkriege zerstört wurde. Ursprünglich hieß das Dorf Řečice. Der Zusatz Kardaš (türkisch kardeş = Bruder), der Name eines Teiches in der Nähe der Stadt kam im 16. Jahrhundert hinzu. Kardasch Retschitz erhielt 1407 Stadtrechte, die 1992 auf Beschluss des ČNR bestätigt wurden.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde gehört die Kirche Johannes des Täufers, deren Grundsteine ein romanisch-gotischer Dom aus dem 14. Jahrhundert bilden. Heute ist es ein einschiffiger Bau mit einem eckigen Renaissanceturm, einem Rundgang und einer Zwiebelkuppel. Etwa einen Kilometer von der Gemeinde entfernt befindet sich ein 1650 angelegter jüdischer Friedhof, dessen älteste Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert stammen. Das Barockschloss gehörte den Fürsten Paar.

Kardašova Řečice hat seit 2001 eine Partnerschaft mit der Schweizer Gemeinde Oberdiessbach. Es finden regelmäßig Schüleraustausche statt.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Stadt Kardašova Řečice besteht aus den Ortsteilen Kardašova Řečice, Mnich (Michles) und Nítovice (Nitowitz)[3], die zugleich Katastralbezirke bilden.[4] Grundsiedlungseinheiten sind Cikar, Kardašova Řečice, Mnich, Nítovice und Řehořinky.[5]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Jan Štěpán Brož (* 1865), Priester und Missionär in Amerika.
  • František Čech (1907–1975), Komponist, Dirigent und Choreograf
  • Jaromír Hrubý, Journalist und Übersetzer
  • Boleslav Jablonský (1813–1881), Dichter
  • Karel Kouba (* 1927), Dozent an der Karls-Universität, Direktor des Instituts für Wirtschaftswissenschaften, Publizist.
  • Jaroslav Kuchválek (* 1910), Botschafter in Brasilien und Mexiko.
  • Karel Nouza (* 1930), Wissenschaftler am Institut für Hematologie und experimenteller Biologie und Genetik. Autor von 340 wissenschaftlichen Arbeiten.
  • Karel Pech (* 1919), Psychophysiologe und Linguist, Dozent an Universitäten.

Weitere PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Kardašova Řečice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/546542/Kardasova-Recice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/546542/Obec-Kardasova-Recice
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/546542/Obec-Kardasova-Recice
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/546542/Obec-Kardasova-Recice