Kapitelstraße (Lübeck)

Straße in Lübeck, Schleswig-Holstein

Die Kapitelstraße ist eine Straße der Lübecker Altstadt.

Die Kapitelstraße

LageBearbeiten

 
Kreuzung Kapitelstraße-Parade nach Wiederherstellung des historischen Straßenverlaufs

Die etwa 100 Meter lange Kapitelstraße befindet sich im südwestlichen Teil der Altstadtinsel (Marien Quartier). Sie verbindet die Mühlenstraße mit der Parade beim Zusammentreffen mit Pferdemarkt und Dankwartsgrube. Die Einmündung zur Parade wurde nach 1945 auf das Grundstück des 1942 zerstörten Hauses Kapitelstraße 8 verlegt, um eine direkte Verbindung zur Dankwartsgrube zu schaffen. Diese verkehrstechnische Maßnahme wurde inzwischen wieder zurückgebaut, wodurch eine platzartige Situation entstanden ist.

GeschichteBearbeiten

Die Straße wird 1309 erstmals urkundlich erwähnt, unter dem lateinischen Namen Parva platea inter plateam arenae et plateam molendinorum (Kleine Straße zwischen dem Pferdemarkt und der Mühlenstraße). 1387 ist die Bezeichnung Papenstrate by dem Dome verzeichnet, die 1441 auf Papenstrate verkürzt erneut erscheint. 1852 wird Pfaffenstraße bei der Parade als Straßenname amtlich festgelegt, 1884 aber zum heutigen Namen geändert, der auf das bis zur Säkularisation 1804 bestehende Domkapitel Bezug nimmt.

BauwerkeBearbeiten

 
Kapitelstraße 4
 
Kapitelstraße 4–6
 
Kapitelstraße 5
 
Kapitelstraße 8 um 1890, beim Bombenangriff 1942 zerstört

LiteraturBearbeiten

  • W. Brehmer: Die Straßennamen in der Stadt Lübeck und deren Vorstädten. H. G. Rathgens, Lübeck 1889.
  • Klaus J. Groth: Weltkulturerbe Lübeck – Denkmalgeschützte Häuser. Über 1000 Porträts der Bauten unter Denkmalschutz in der Altstadt. Nach Straßen alphabetisch gegliedert. Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck 1999, ISBN 3-7950-1231-7.
  • Max Hoffmann: Die Straßen der Stadt Lübeck. In: Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde. Jg. 11, 1909, ISSN 0083-5609, S. 215–292 (Auch Sonderabdruck: 1909).

WeblinksBearbeiten

Commons: Kapitelstraße (Lübeck) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Everhard Illigens: Geschichte der Lübeckischen Kirche von 1530 bis 1896. Das ist Geschichte des ehemaligen katholischen Bistums und der nunmehrigen katholischen Gemeinde, sowie der katholischen Bischöfe, Domherren und Seelsorger zu Lübeck von 1530 bis 1896. Schöningh, Paderborn 1896, S. 86f., dort auch Abdruck des Pachtvertrags.
  2. Wilhelm Brehmer: Lübeckische Häusernamen nebst Beiträgen zur Geschichte einzelner Häuser. H. G. Rathgens, Lübeck 1890, S. 73

Koordinaten: 53° 51′ 47,3″ N, 10° 41′ 8,7″ O